Washington

Der Mond als Ziel für USA-Touristen

Die Reise zum Mond, die Jules Verne 1865 im Roman beschrieb, ist für Touristen bis heute unmöglich. Doch Urlauber können sich immerhin Orte anschauen, die für das US-Mondfahrtprogramm wichtig waren. Besuche lohnen 2019 ganz besonders.
„Lunar Rover”
Für kurze Erkundungsfahrten brachten einige Apollo-Missionen einen „Lunar Rover” mit auf den Mond - wie das Fahrzeug aussah, können sich Besucher zum Beispiel im Space Center Houston anschauen. Foto: Space Center Houston
Als Neil Armstrong im Juli 1969 seine berühmten Worte vom „großen Schritt für die Menschheit” sprach, da lag eine gut viertägige Anreise hinter ihm: von Florida auf den Mond. Rund 384.400 Kilometer hatte die Crew von Apollo 11 zurückgelegt. Zeitweise waren die Astronauten mit 39.000 km/h durchs All gerast. Wer heute den Spuren jener US-Amerikaner folgen möchte, die den Mond von 1969 bis 1972 betreten haben, der setzt sich am besten ebenfalls in ein schnelles Fluggerät - und überquert binnen weniger Stunden den Atlantik. In den USA widmen sich mehrere Besucherzentren und Museen den Aktivitäten der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen