Rom

Rom bekommt neuen Stadtstrand am Tiber

Einst galt der Tiber als Lebensader der italienischen Hauptstadt, heute ist davon nicht viel übrig. Mit der Eröffnung eines Stadtstrands will die Kommune den Römern ihren Fluss wieder näherbringen - und scheint erneut zu scheitern.
Neuer Stadtstrand in Rom
Mit dem neuen Stadtstrand will Rom den Tiber aufwerten. Kritikern reicht die Maßnahme nicht aus. Foto: Gregorio Borgia
Auf sechs Spuren rasen die Autos über die Ponte Marconi im Süden Roms. An jeder Straßenseite der Tiber-Brücke hängen in kurzem Abstand große Schilder an den Laternenmasten, die den Weg weisen zum „Tiberis - la spiaggia di Roma” - zum Strand von Rom. An einem Ende der Brücke markieren Olivenbäume und Bambuspflanzen den Eingang zu einem kleinen Uferfleck: Das ist er also, der Strand. Mit großen Worten hatte Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi den Stadtstrand angekündigt, der erst mal nichts weiter ist als eine teils mit Sand aufgeschüttete, teils mit Rollrasen bepflanzte Fläche. Sie wolle die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen