Tunis

Tunesien lockt neue Urlauber - mit einer Weinstraße

Weinanbaugebiet in Tunesien
Tunesischer Wein soll dabei helfen, eine neue Art von Urlauber anzulocken - und das Land abseits der Strände bekannter zu machen. Foto: Simon Kremer/dpa-tmn

Obwohl es früh am Vormittag ist, brennt die Sonne auch im September heiß vom Himmel. In langen Reihen arbeiten sich die älteren Frauen zwischen den niedrigen Weinreben voran. Zwischendurch stimmt eine der Arbeiterinnen ein tunesisches Volkslied an.

Ein paar Kilometer entfernt liegen Touristen am Strand von Hammamet, zu englischer und deutscher Popmusik.

Die Scheren und Büsche knacken, wenn die Frauen die Weintrauben abschneiden. Tief gebückt halten sie das wuchernde Unkraut zurück. Den fertigen Wein hat kaum eine der Frauen je getrunken. Sie sind alle Muslime und trinken keinen Alkohol.

Tunesiens erste Weinstraße

„Das Problem ist nicht, dass tunesischer Wein ein schlechtes Image hat”, sagt Rached Kobrosly. Mit einem alten Jeep ist er zu den Arbeiterinnen aufs Feld gefahren. „Tunesischer Wein hat überhaupt kein Image.” Auf dem Weg zurück zum Weingut fährt der Kellermeister der Domaine Neferis an einem Straßenschild vorbei: „Route du vin” steht darauf. Ein Hinweis auf Tunesiens erste Weinstraße.

Die Idee hatte Boutheina Gharbi schon vor einiger Zeit: Kultur und Kulinarik miteinander verbinden. Die junge Frau, die einen Doktor in Kultur und Denkmalschutz hat, wollte den ins Land kommenden Urlaubern dadurch neue Seiten ihres kleinen Landes zeigen - und nicht nur den Weg vom Frühstücksbuffet zum Strand.

„Du kannst die tollsten Kulturdenkmäler haben. Aber wenn man sich nicht darum kümmert und das aufbereitet und anbietet, dann bleibt es einfach liegen”, sagt Gharbi. Also startete sie vor einigen Jahren zusammen mit einer Freundin ein ambitioniertes Projekt, das langsam Formen annimmt: „Iter Vitis Magon”, eine Weinstraße für Tunesien.

Wein als Helfer für den Tourismus

„Kaum einer weiß, dass Tunesien eine lange Weintradition hat”, sagt Gharbi. Unweit der Hauptstadt Tunis liegen noch heute die Überreste des antiken Karthago. Hier schrieb der punische Schriftsteller Mago ein 28 Bände dickes Handbuch über die Landwirtschaft. Auf vielen Seiten geht es um die richtigen Rebsorten, wie Weinstöcke geschnitten werden müssen und warum die ertragreichsten Weinberge nach Norden zeigen. Als Karthago zerstört wurde, ging das Wissen Magos nicht verloren: Es wurde ins Lateinische und Griechische übersetzt.

Jetzt sollen Mago und der Wein dabei helfen, den Tourismus wieder anzukurbeln. Denn der ist in Tunesien eher eine Monokultur, mit langen Hotelketten an den Stränden von Hammamet bis Djerba.

Mit der Weinstraße sollen die historischen Stätten, die Geschichte des Landes und der Genuss für Feinschmecker miteinander verbunden werden. Ein gutes Dutzend Weingüter liegen in unmittelbarer Nähe von antiken Ausgrabungs- und Weltkulturerbestätten. Die Ruinen der einzigen erhaltenen punischen Stadt Kerkouane in der Nähe des Weinguts Kurubis. Die Domaine Neferis nahe Tunis mit dem weltweit herausragenden Bardo-Museum und einzigartigen Mosaiken. Das Weingut Shadrapa nahe der antiken Ruinenstadt Dougga.

Kochkurse für Touristen

„Die Sonne, dazu die salzige Luft, die der Wind vom Meer herüber treibt, das macht unseren Wein besonders”, sagt Kellermeister Kobrosly von der Domaine Neferis. Er hat Önologie in Bordeaux studiert. Die Weingüter liegen malerisch in den Hügeln. Alte Landhäuser laden zu Weinproben ein.

Ab dem Frühjahr 2020 will Boutheima Gharbi das Konzept verändern und weiterentwickeln. „Das Herz des Projekts bilden dann zwei Altstadthäuser in Tunis und Nabeul.” Dort will Gharbi unter anderem Kochkurse anbieten, die Kulturen verbinden, Touristen und Einheimische zusammenbringen. Dann gibt es alte, traditionelle Gerichte - und natürlich tunesischen Wein.

Informationen: www.discovertunisia.com

Erntehelferin in der Nähe von Grombalia
Sie selbst trinkt keinen Alkohol: Tunesische Frau bei der Ernte von Weintrauben in der Nähe von Grombalia. Foto: Simon Kremer/dpa-tmn
Boutheina Gharbi
Boutheina Gharbi hat das Konzept für die erste Weinstraße Tunesiens ausgearbeitet. Foto: Simon Kremer/dpa-tmn
Rotweinflaschen vom Weingut Neferis
Auf dem Weingut Domaine Neferis werden Rotweinflaschen abgefüllt - die erste Weinstraße Tunesiens soll dem Wein nun mehr Aufmerksamkeit bringen. Foto: Simon Kremer/dpa-tmn
Rached Kobrosly
Mit Expertise bei der Sache: Kellermeister Rached Kobrosly kontrolliert den Rotwein auf dem Weingut Neferis. Foto: Simon Kremer/dpa-tmn
Ruinenstadt Dougga
Tunesien hat jede Menge Kulturschätze zu bieten - zum Beispiel die antike Ruinenstadt Dougga, hier abgebildet das Amphitheater. Foto: Simon Kremer/dpa-tmn
Weingut Neferis
Unterwegs außerhalb der Hotelkomplexe: Touristen besuchen das Weingut Neferis bei Grobalia in Tunesien. Foto: Simon Kremer/dpa-tmn
Weinlese
Weinlese in der Nähe von Grombalia - tunesischer Wein ist in Deutschland noch ziemlich unbekannt. Foto: Simon Kremer/dpa-tmn

Schlagworte

  • Feinschmecker
  • Fremdenverkehrsämter
  • Historische Stätten
  • Touristen
  • Urlauber
  • Wein
  • Weinberge
  • Weinstöcke
  • Weintrauben
  • Önologie
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!