Als Großstädterin in der Uckermark

Die Fahrradwege sind leer gefegt, die unzähligen Seen nicht überfüllt. In der Uckermark hat man Zeit für sich. Künstlern und Kreativen gefällt das schon länger. Aber wie fühlt sich Urlaub in einer der verlassensten Gegenden Deutschlands an?
Wald in der Uckermark       -  Das Fahrrad ist in der Uckermark nicht bloß ein Freizeithobby - sondern auch nützliches Verkehrsmittel in einer Region mit schwacher Infrastruktur. Foto: Klaus-Peter Kappest/tmu GmbH/dpa-tmn
| Das Fahrrad ist in der Uckermark nicht bloß ein Freizeithobby - sondern auch nützliches Verkehrsmittel in einer Region mit schwacher Infrastruktur. Foto: Klaus-Peter Kappest/tmu GmbH/dpa-tmn

Wer in Berlin wohnt, vergisst oft, dass außerhalb der Stadt auch noch etwas ist. Brandenburg zum Beispiel. Und dort: die Uckermark. Rund 80 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt erstreckt sich eine der am dünnsten besiedelten Regionen Deutschlands. Mehr als 500 Seen, Moore und Flussläufe gibt es in der Uckermark . Fernsehköchin Sarah Wiener lebt hier, Model Eva Padberg auch. Die Uckermark, ein Sehnsuchtsort? Bus, S-Bahn, Regionalzug: Fast drei Stunden dauert es, bis ich von Berlin aus in Lychen in der nordwestlichen Uckermark bin. Das Städtchen hat 3600 Einwohner. Dass ohne Auto oder Fahrrad in der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung