Was Camp Reinsehlen so besonders macht

Lüneburger Heide       -  Die Heidschnucken - hier mit Schäfer Steffen Schmidt - pflegen durch ihren Appetit die Landschaft.
Foto: Wolfgang Stelljes/dpa-tmn | Die Heidschnucken - hier mit Schäfer Steffen Schmidt - pflegen durch ihren Appetit die Landschaft.

Steffen Schmidt stützt sich auf seinen Stock. Ohne den würde er nicht durchhalten, sagt der Schäfer. Brauner Filzhut, winddichte Weste, leicht ergrauter Bart: So steht er da, ein wenig nach vorne gebeugt, und beobachtet seine Heidschnucken. Die Schafe nähern sich gerade dem „Hotelcamp Reinsehlen” bei Schneverdingen, die Gäste können die Tiere ganz aus der Nähe studieren. „Sie dürfen auch die Terrasse vollkötteln”, sagt Schmidt. So weit lässt er es aber nicht kommen. Ein schriller Pfiff, und Fiene, sein altdeutscher Hütehund, setzt dem Treiben ein Ende.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung