Eine Kulturreise auf den Spuren Ernst Barlachs

„Der Schwebende”       -  Schön schlicht: „Der Schwebende” im Güstrower Dom ist die vielleicht bekannteste Figur das Bildhauers Ernst Barlach.
Foto: Alexandra Frank/dpa-tmn | Schön schlicht: „Der Schwebende” im Güstrower Dom ist die vielleicht bekannteste Figur das Bildhauers Ernst Barlach.

Heute verstellen Birken, Eichen und Buchen den Blick aufs Ufer. Doch als Ernst Barlach 1930 ein Gelände am Inselsee südlich von Güstrow erstand, konnte er auf das Wasser blicken. Helligkeit und Platz suchte der norddeutsche Bildhauer, um an großformatigen Skulpturen arbeiten zu können. Also ließ er ein Wohn- und Atelierhaus errichten, in dem Besucher heute eine Vielzahl seiner Werke besichtigen können. Es ist das Herzstück einer rund zwölf Kilometer langen Kulturroute, die einmal quer durch die Stadt führt, um dem Künstler, der von 1910 bis zu seinem Tod 1938 in Güstrow wirkte, nahezukommen. Viele ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!