So schön ist der Nationalpark Unteres Odertal

Überschwemmte Polderwiesen       -  Überschwemmte Polderwiesen im Nationalpark Unteres Odertal, wo der Mensch durchaus in die Natur eingreift.
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn | Überschwemmte Polderwiesen im Nationalpark Unteres Odertal, wo der Mensch durchaus in die Natur eingreift.

Zu Beginn des Wildnis-Erlebnispfades liegen die Bäume kreuz und quer. Vorzugsweise mitten auf dem Trampelpfad, der vom aufgeräumten Schaugarten in Criewen in den Nationalpark Unteres Odertal führt. An die dreißig teilweise mächtige Baumstämme müssen unterwegs überklettert werden. Für Kinder ist das ein Abenteuer, für Dirk Treichel ein Genuss. „Wildnis hat auch eine ganz stark künstlerische Komponente”, sagt der Nationalparkleiter, als er vor einer umgefallenen Esche stehenbleibt. Was auf den ersten Blick nach aufwendiger Schnitzkunst aussieht, entpuppt sich als Larvenfraß des Eschenprachtkäfers. ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!