Berlin/Bremen

Anschlussfinanzierung für Immobilienkredit früh sichern

Stiftung Warentest bewertet Immobilien-Anschlussfinanzierungen       -  Wer sich nach dem Kauf seiner Immobilie frühzeitig um eine Anschlussfinanzierung kümmert, kann Experten zufolge aktuell von einem günstigen Zinsniveau profitieren.
Wer sich nach dem Kauf seiner Immobilie frühzeitig um eine Anschlussfinanzierung kümmert, kann Experten zufolge aktuell von einem günstigen Zinsniveau profitieren. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Immobilieneigentümer sollten sich vor dem Ablauf der Zinsbindung für ihren Kredit frühzeitig nach einer Anschlussfinanzierung umsehen. Das gelte in Zeiten der Corona-Krise ganz besonders, schreibt die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift „Finanztest” (Ausgabe 5/2020).

Die Pandemie habe bei den Zinsen für Immobilienkredite für überdurchschnittliche Schwankungen gesorgt. Derzeit könnten die Bedingungen für eine Immobilienfinanzierung jedoch kaum besser sein.

Während Hauseigentümer in den vergangenen Jahren noch Zinsen bis zu fünf Prozent auf ihr Darlehen zahlen mussten, bieten einige Banken derzeit Immobilienkredite für weniger als ein Prozent an. „Wenn die Zinsen niedrig sind, ist das natürlich eine gute Gelegenheit”, betont auch der Verband Privater Bauherren (VPB).

„Keiner kann mit Sicherheit sagen, dass die Zinsen in Zukunft steigen werden”, sagt Stefan Höhn, Projektleiter bei „Finanztest”. Aber es biete sich beim aktuellen Zinsniveau einfach mehr Spielraum nach oben als nach unten. Auch Höhn empfiehlt daher Eigentümern sich die niedrigen Zinsen für die Anschlussfinanzierung zu sichern.

Höhere Tilgung hilft beim Schuldenabbau

Bei niedrigen Zinsen tilgen Kreditnehmer am besten möglichst hoch. Die Schulden würden dadurch deutlich schneller schrumpfen. Wichtig ist nach Ansicht des VPB aber auch, in der aktuell angespannten wirtschaftlichen Situation die persönliche Finanzlage im Blick zu behalten: „Die Corona-Krise wirbelt alles durcheinander. Jeder muss daher auch seine langfristige berufliche Situation abschätzen.”

Wer mit schwankendem Einkommen rechnet, sollte sich daher Anpassungsmöglichkeiten bei der Tilgungsrate sichern, rät der VPB. Gleiches gilt für Sondertilgungen - gerade dann, wenn Erbschaften oder Boni in Aussicht stehen. Die Flexibilität bei der Anschlussfinanzierung lässt sich in den meisten Fällen mit einem Zinsaufschlag erkaufen.

Zinsaufschlag für Forward-Darlehen

Ebenso wichtig ist nach Ansicht des „Finanztest”-Experten Höhn eine langfristige Zinsbindung. Die ergebe angesichts der aktuell niedrigen Zinsen Sinn. Auch Wohneigentümer, deren Zinsbindung erst in mehreren Jahren ausläuft, können sich die günstigen Konditionen bereits heute sichern: Mit entsprechenden Forward-Darlehen können sich Kreditnehmer bis zu fünf Jahre im Voraus die jetzigen Zinsen reservieren. Auch diese Sicherheit lassen sich die Banken mit Zinsaufschlägen bezahlen. Dabei gilt: Je länger die Vorlaufzeit, desto höher der Aufschlag.

Viele Banken reservieren die aktuellen Zinsbedingungen bis zu zwölf Monate kostenlos. Entsprechend lohnt es sich, schon vor dem Ablauf der Zinsbindung einen genauen Blick auf die Konditionen zu werfen.

Darlehen, die vor mehr als zehn Jahren ausbezahlt wurden, können jederzeit mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden. War das dort vereinbarte Zinsniveau höher als aktuell, lohnt in der Regel der Umstieg in die Anschlussfinanzierung. Ein vorzeitiger Ausstieg aus dem Kreditvertrag lohnt dagegen fast nie, da die Banken dann häufig eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Wechsel der Bank kann sich lohnen

Um die Restschuld zu begleichen, ist nicht selten ein Bankwechsel ratsam - wobei nach Ansicht der „Finanztest”-Experten viele Kunden die Hürden eines solchen Schritts überschätzen. Dabei fallen die Kosten im Verhältnis zur Darlehenssumme kaum ins Gewicht. In der Regel lohne sich daher der Umstieg, sobald eine Bank ein besseres Angebot macht.

„Kunden sollten nicht gleich das erstbeste Angebot ihrer Bank annehmen, sondern die Konditionen mehrerer Geldinstitute vergleichen”, rät Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. Viele Kunden würden erst über eine Anschlussfinanzierung nachdenken, wenn ihre Bank ihnen wenige Monate vor Ablauf der Zinsbindung ein Angebot macht - „das ist aber viel zu spät.”

Rückblick

  1. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  2. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  3. Welche Rechte haben Erben?
  4. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  5. So kommen Eltern zum Elterngeld
  6. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  7. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  8. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  9. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  10. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  11. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  12. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  13. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  14. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  15. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  16. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  17. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  18. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  19. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  20. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  21. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  22. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  23. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  24. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  25. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  26. Wie Anleger von Trends profitieren können
  27. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?
  28. Welche Policen Ehrenamtler benötigen
  29. Warum das Haushaltsbuch auch heute noch hilft
  30. Wie werden sich die Märkte nach Corona erholen?
  31. Konflikte ohne Richter beilegen
  32. Warum Singles ein Testament brauchen
  33. Riestern mit spitzem Bleistift
  34. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  35. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  36. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  37. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  38. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  39. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  40. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  41. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  42. Video-Überwachung im Haus meist nicht zulässig
  43. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  44. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  45. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  46. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  47. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  48. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben
  49. Patientenverfügung klar formulieren
  50. Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bauherren
  • Finanzen
  • Hauseigentümer
  • Kreditnehmer
  • Kreditverträge
  • Kunden
  • Löhne und Einkommen
  • Niedrige Zinsen
  • Schuldentilgung
  • Stiftung Warentest
  • Zinsbindung
  • Zinsniveau
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!