Berlin

Checkliste für die Steuererklärung 2018

Ausfüllen der Steuererklärung       -  Zugegeben, der Papierkram macht eine Steuererklärung für viele lästig. Die Aussicht auf die Erstattung kann aber wiederum für Freude sorgen.
Zugegeben, der Papierkram macht eine Steuererklärung für viele lästig. Die Aussicht auf die Erstattung kann aber wiederum für Freude sorgen. Foto: Christin Klose

Eine Steuererklärung zu machen, kostet Zeit. Doch der Aufwand kann sich lohnen: 974 Euro Steuern bekommen Steuerzahler im Durchschnitt vom Finanzamt zurück, erklärt der Bund der Steuerzahler.

Wer das auf die Zeit umrechnet, die er für das Ausfüllen der Formulare gebraucht hat, kann sich seinen Stundenlohn schnell selbst ausrechnen. Aber wer muss überhaupt eine Erklärung machen? Und wie lange hat man dafür Zeit? Eine Checkliste:

Pflicht oder Kür?

Nicht jeder ist automatisch verpflichtet, die Formulare des Finanzamtes auszufüllen. Arbeitnehmer, die außer ihrem Arbeitslohn so gut wie keine Einnahmen haben, sind häufig von der Abgabepflicht befreit, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Tätig werden müssen Arbeitnehmer, wenn sie neben dem Gehalt weitere Einkünfte von mehr als 410 Euro im Jahr erzielen. Das gilt auch, wenn jemand Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld I oder Krankengeld von mehr als 410 Euro bekommen hat. Ebenso besteht in der Regel eine Abgabepflicht, wenn ein zusätzlicher Freibetrag für erhöhte Werbungskosten oder andere Aufwendungen beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt wurde.

Auch ein zweites Arbeitsverhältnis mit der Steuerklasse VI führt zur Abgabepflicht. Ehepaare und eingetragene Lebenspartner müssen tätig werden, wenn ihr Lohn nach den Steuerklassenkombinationen III/V oder IV mit Faktor besteuert wurde.

Liegt keine Pflicht zur Abgabe vor, kann die Erklärung freiwillig eingereicht werden. Dafür haben Steuerzahler vier Jahre lang Zeit. Gut zu wissen: Müssen wider Erwarten doch Steuern nachgezahlt werden, kann der Antrag auf die freiwillige Steuererklärung wieder zurückgenommen werden, erklärt der Bund der Steuerzahler.

Wie lange bleibt Zeit?

Bisher galt immer der 31. Mai als Stichtag für die Abgabe der Einkommensteuererklärung. Ab dem Steuerjahr 2018 hat jeder zwei Monate mehr Zeit. Die Dokumente müssen laut Verbraucherzentrale NRW ab jetzt immer erst bis spätestens zum 31. Juli eingereicht werden.

Eine längere Frist gibt es, wenn ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein hilft. War der letzte Termin für die Erklärung 2017 noch der 31. Dezember 2018, kann die Steuererklärung für 2018 nun bis Ende Februar 2020 abgegeben werden, wenn ein Berater dabei mitwirkt. Und da das Jahr ein Schaltjahr sein wird, bleibt bis zum 29. Februar 2020 Zeit.

Wer zur Abgabe verpflichtet ist und merkt, dass er den Abgabetermin nicht einhalten kann, sollte beim Finanzamt rechtzeitig einen Antrag auf Fristverlängerung stellen.

Analog oder digital?

Die Steuererklärung auf dem Bierdeckel ist noch keine Realität. Denn das Finanzamt akzeptiert nur die amtlichen Formulare. Diese liegen entweder bei den Finanzämtern aus oder können im Internet heruntergeladen werden, erklärt der Steuerzahlerbund.

Neben dem Mantelbogen gibt es zahlreiche Formulare, die aber nur in bestimmten Fällen ausgefüllt werden müssen. Wer zum Beispiel Einkünfte aus Kapitalvermögen hat, muss sich die Anlage Kap ansehen. Die Anlage S ist bei Einkünften aus selbstständiger Arbeit wichtig, die Anlage R für Renten und andere Leistungen.

Eingereicht werden können die ausgefüllten Formulare im Prinzip elektronisch oder in Papierform. Papierform dürfen aber nur noch Arbeitnehmer und Senioren nutzen, wenn sie keine weiteren Gewinneinkünfte als Selbstständige, Gewerbetreibende oder aus Land- und Forstwirtschaft haben. Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer müssen die Einkommensteuererklärung elektronisch einreichen. Das funktioniert etwa über das Online-Portal der Finanzbehörden Elster (ELektronische STeuerERklärung).

Unterlagen mitschicken?

Belege, mit denen bestimmte Ausgaben nachgewiesen werden, müssen grundsätzlich nicht mehr der Steuererklärung beigefügt werden, erklärt der BVL. Allerdings dürfen die Unterlagen nicht gleich entsorgt werden. Der Grund: Das Finanzamt kann einen Beleg nachträglich anfordern. Alle Belege sollten daher mindestens bis zum Erhalt des Steuerbescheides aufbewahrt werden. Für Spendenbelege gilt eine gesetzliche Aufbewahrungsfrist von einem Jahr ab Erhalt des Steuerbescheides.

Literatur:

Hans W. Fröhlich: „Steuererklärung 2018/2019 - Arbeitnehmer, Beamte”, Stiftung Warentest 2018, 285 Seiten, 14,90 Euro, ISBN 978-3-86851-284-4.

Hans W. Fröhlich: „Steuererklärung 2018/2019 - Rentner, Pensionäre”, Stiftung Warentest 2018, 223 Seiten, 14,90 Euro, ISBN 978-3-86851-284-7.

Rückblick

  1. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  2. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  3. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  4. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  5. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  6. Welche Rechte haben Erben?
  7. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  8. So kommen Eltern zum Elterngeld
  9. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  10. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  11. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  12. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  13. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  14. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  15. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  16. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  17. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  18. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  19. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  20. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  21. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  22. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  23. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  24. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  25. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  26. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  27. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  28. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  29. Wie Anleger von Trends profitieren können
  30. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?
  31. Welche Policen Ehrenamtler benötigen
  32. Warum das Haushaltsbuch auch heute noch hilft
  33. Wie werden sich die Märkte nach Corona erholen?
  34. Konflikte ohne Richter beilegen
  35. Warum Singles ein Testament brauchen
  36. Riestern mit spitzem Bleistift
  37. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  38. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  39. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  40. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  41. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  42. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  43. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  44. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  45. Video-Überwachung im Haus meist nicht zulässig
  46. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  47. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  48. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  49. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  50. Gute Geldanlage beginnt im Kopf

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bund der Steuerzahler
  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
  • Bundesministerium der Finanzen
  • Einkommensteuererklärungen
  • Finanzen
  • Finanzämter
  • Lohnsteuerhilfevereine
  • Steuererklärungen
  • Steuerzahler
  • Stiftung Warentest
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!