Potsdam

Das neues Güterrecht für Ehen in der EU

EU-Güterrechtsverordnung
Seit Januar gilt die neue EU-Güterrechtsverordnung. Sie ist für alle Paare wichtig, die ins Ausland gehen oder wenn die Partner unterschiedliche Staatsangehörigkeiten haben. Foto: Andrea Warnecke

Wie wird im Fall der Scheidung unser eheliches Vermögen aufgeteilt? Die Suche nach einer Antwort sorgt zwischen zerstrittenen Paaren für zusätzlichen Zündstoff.

Besonders, wenn wegen unterschiedlicher Nationalitäten unterschiedliches Recht angewandt werden kann. Die neue Güterrechtsverordnung der Europäischen Union (EU) will Abhilfe schaffen. Fragen und Antworten zur neuen Regel:

Für wen gilt die EU-Güterrechtsverordnung?

Sie ist seit dem 29. Januar 2019 in Kraft. Deshalb gilt sie automatisch für alle Paare, die ab diesem Datum geheiratet haben oder heiraten. Voraussetzung ist, dass die Ehe einen sogenannten Auslandsbezug hat. Der ist gegeben, wenn die Partner „unterschiedliche Staatsangehörigkeit haben, der Wohnsitz in verschiedenen Ländern liegt oder sie Vermögen im Ausland haben”, erläutert die Geschäftsführerin der Notarkammer Brandenburg, Evelyn Woitge. Die einheitliche Verordnung wenden 18 der 28 EU-Staaten an.

Was regelt die Verordnung und was nicht?

Bei binationalen Ehen oder Eheschließungen im Ausland musste bislang geklärt werden, ob deutsches oder anderes nationales Recht anzuwenden ist. Die neue Vorgabe klärt, welche Rechtsordnung für das sogenannte eheliche Güterrecht greift und welches Gericht zuständig ist.

Scheidung, Unterhalt, Versorgungsausgleich, Sorgerecht für Kinder - all das erfasst die Vorgabe allerdings nicht. Sie bezieht sich ausschließlich auf den Güterstand.

Was hat sich geändert?

Bisher galt vorrangig gemeinsames Heimatrecht zum Zeitpunkt der Heirat. Waren beide Partner Italiener, galt italienisches Güterrecht. Seit Ende Januar spielt die Staatsangehörigkeit nur noch eine untergeordnete Rolle. Stattdessen „unterliegen beide Ehegatten dem Recht an ihrem gewöhnlichen Aufenthaltsort”, sagt Anatol Dutta, Professor am Institut für internationales Recht an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität.

In der Praxis zählt in der Regel der erste gemeinsame Wohnsitz. Für ein deutsches Paar zum Beispiel, das direkt nach der Hochzeit nach Brüssel geht, greift automatisch belgisches Recht. Für ein österreichisch-niederländisches Paar in München würde etwa deutsches Güterrecht gelten. Auch dann, wenn einer der Partner in der Trennungsphase in seine Heimat zurückkehrt.

Was heißt erster gemeinsamer Aufenthalt?

Familienrechtsanwälte wie Maria Demirci aus München setzen die Vorgabe mit leben in der gemeinsamen Wohnung gleich. Wie viele Tage, Wochen oder Monate Eheleute unter einem Dach wohnen sollen, um das Kriterium „erster gemeinsamer Aufenthalt” zu erfüllen, lässt die EU-Verordnung jedoch offen. „Das muss erst noch in der Praxis vor Gericht geklärt werden, wenn ein Paar sich trennt”, meint Demirci.

Ist die Verordnung bindend oder gibt es andere Optionen?

Die EU-Regel gilt innerhalb der 18 Staaten, die die Verordnung anwenden. Eheleute können sich aber per Rechtswahl auf eine andere Lösung einigen. Dazu brauchen sie einen Ehevertrag. In dem Dokument legen sie selbst fest, „welches nationale Güterrecht angewendet werden soll”, sagt Demirci. Es besteht die zwischen dem Recht eines der Heimatstaaten und dem Recht des Landes, in dem beide oder ein Partner zum Zeitpunkt der Wahl üblicherweise leben.

Rückblick

  1. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  2. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  3. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  4. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  5. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  6. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  7. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  8. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  9. Automatisch zum besten Stromtarif
  10. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  11. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  12. Sammler zahlen für seltene Münzen
  13. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  14. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  15. Spartipps für die Hochzeit
  16. Internationale Trauungen in Deutschland
  17. Macht Kündigen leichter
  18. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  19. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  20. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  21. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  22. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  23. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  24. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  25. Händler verzichten auf Silvesterböller
  26. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  27. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  28. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  29. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  30. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  31. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  32. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  33. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  34. Regeln rund ums Feuerwerk
  35. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  36. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  37. Was bringt 2020 Anlegern?
  38. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  39. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  40. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  41. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  42. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  43. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  44. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge
  45. Ehepartner brauchen für Einzug keine Vermieter-Erlaubnis
  46. Mieter müssen Wasserleitungen schützen
  47. Womit Outlet-Center beim Kunden punkten
  48. Wie Eltern für ihren Tod vorsorgen
  49. Schwellenländer können Depot ergänzen
  50. Schwimmbecken im Garten eines Mietshauses aufstellen

Schlagworte

  • Ehe
  • Ehegatten
  • Eheverträge
  • Europäische Union
  • Familien
  • Finanzen
  • Heiraten
  • Internationales Recht und internationale Justiz
  • Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Scheidung
  • Versorgungsausgleich
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!