Berlin

Der Pandemie kann man nicht entkommen

Turbulente Zeiten an der Börse       -  Für die Börse eine gefährliche Zeit: Als Folge der Coronakrise sind die Akiemärkte weltweit massiv gefallen.
Für die Börse eine gefährliche Zeit: Als Folge der Coronakrise sind die Akiemärkte weltweit massiv gefallen. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn

Wann beginnen Wirtschaftskrisen? Kaum eine theoretische Frage lässt sich derzeit so gut in der Praxis beobachten wie diese. Weltweit kennen die Menschen nur noch ein Thema - den Kampf gegen das Coronavirus.

„Es ist bemerkenswert, wie sehr Menschen sich auf ein einziges Thema konzentrieren können, und dabei fast alles andere ausblenden”, sagt Robert Shiller, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Yale Universität, im Interview mit dem dpa-Themendienst.

In seinem neuen Buch beschreibt der Nobelpreisträger die Bedeutung von Geschichten aus ökonomischer Sicht. Seine These: Manche Geschichten verbreiten sich wie Epidemien und haben einen Einfluss damit auch auf die Entwicklung der Wirtschaft.

Ist die derzeitige Situation der perfekte Beweis für ihre Theorie?

Robert Shiller: Ich wünschte, ich hätte meine Theorie so nicht beweisen müssen. Das ist ein Alptraum. Und wir haben noch nicht mal alles gesehen. Es sieht wirklich schlecht aus.

Welchen Einfluss wird diese Geschichte auf die Wirtschaft haben?

Shiller: Auf der einen Seite gibt es einen Schub, weil die Leute Lebensmittel kaufen und sich mit Toilettenpapier eindecken. Auf der anderen Seite gibt es einen negativen Nettoeffekt, weil wir gerade alles verschieben. Niemand will mehr rausgehen. Das führt zu einer wirtschaftlichen Krise, auch weil Menschen kein Einkommen mehr haben. Sie haben sowohl Angst vor dem Virus als auch Angst davor, nicht mehr für ihre Familie aufkommen zu könne. Es ist eine schlechte Zeit.

Wo wird uns das Ganze hinführen? Wie lange wird das dauern?

Shiller: Es wird nicht in ein paar Wochen vorbei sein. Das war ja die Hoffnung. Es ist ein wenig wie 1918, als der Grippevirus die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zog. Diese Angst wird vermutlich Jahre anhalten. Das neue Virus ist ja immer noch da draußen. Wenn wir es jetzt schaffen, die Menschen in ihren Aktivitäten zu beschneiden, kann es ja wiederkommen, wenn alle dann wieder rauskommen.

Ist das also der Beginn einer weltweiten Rezession?

Shiller: Ja, das kann gut sein. Vermutlich sind wir schon drin. Ich denke, das wird für die offiziellen Stellen noch eine Weile dauern, bis sie das auch in den Zahlen sehen.

Was können wir dagegen tun?

Shiller: Den Notenbanken geht schon die Munition aus. Die USA haben sich jetzt auch den anderen Staaten angeschlossen und die Zinsen auf nahezu Null gesenkt. Sie können sogar ins Negative rutschen. Auch die expansive Geldpolitik wird keinen großen Unterschied machen, weil die langfristigen Zinsen schon so niedrig sind. Das fundamentalste Problem ist: Es gibt diese Epidemie und der kann man kaum entkommen.

Meinen Sie, in dieser Krise steckt auch etwas Gutes?

Shiller: Das ist ein guter Gedanke, aber ich weiß nicht, ob ich eine gute Antwort habe. Die Krise bringt die Menschen in ihren Nachbarschaften vielleicht näher zusammen. Wenn ich in meiner Wohngegend Menschen begegne, halten wir zwar alle Abstand, aber es gibt ein Gefühl der Kameradschaft untereinander. Das führt vielleicht zu einer weniger ungleichen Gesellschaft. Das könnte ein positiver Effekt sein.

Was bedeutet die Krise für die Börsen?

Shiller: Es ist eine gefährliche Zeit. Mehr Menschen könnten sich entscheiden, zu verkaufen. Es sieht ein wenig so aus wie 1929. Der Crash war damals nicht nach einem Jahr vorbei. Er ging bis 1932. Das ist nicht alles an einem Tag passiert. Aber die Börse hat damals 80 Prozent an Wert verloren. Das war riesig.

Wir haben aber heute eine andere Situation. Diesmal sieht es wie ein reeller Schock aus. Damals gab es nichts, das die Wirtschaft traf. Diesmal gibt es etwas Konkretes. Also ich vermute, wir werden uns diesmal auch schneller erholen. Das Schönste wäre, wenn das warme Wetter hilft die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Dann könnten wir schneller wieder in die Spur kommen und die Konsequenzen wären nicht ganz so hart.

Sie haben gesagt, dass wir den Boden noch nicht erreicht haben. Kann man überhaupt irgendwelche Vorhersagen wagen?

Shiller: Die Börsen könnten noch weiter fallen, aber das kann man nicht vorhersagen. Es ist ein lustiges Spiel, das wir an den Börsen spielen. Wir versuchen, die Absichten der anderen zu erkennen bevor sie handeln. Die Börsen sind tief gefallen und aufgrund der Erfahrungen aus der Vergangenheit sollten sie sich wieder erholen. Die Frage ist: Ist die psychologische Situation komplett anders jetzt?

In gewisser Weise ist das ein neues Phänomen. Ich kann mich nicht erinnern, jemals gesehen zu haben, dass Lebensmittelläden weltweit ausverkauft waren wie jetzt. Aber vielleicht ist das auch nur ein vorübergehendes Phänomen. Ich weiß es nur nicht.

Was man hier gut sehen kann: Die Kraft der Narrative legt den Fokus auf Details. Was ist, wenn das Toilettenpapier ausgeht? (lacht) Die Leute glauben, dass alle dieses Problem bekommen werden. Dieses Narrativ war aus irgendeinem Grund überall sehr ansteckend.

Was sollen Anleger denn jetzt tun?`

Shiller: Das hängt davon ab, in welcher Situation sie sind. Wer übermäßig viel in Aktien investiert hat, könnte jetzt überlegen diesen Anteil zu reduzieren. Es gibt aber derzeit keine generellen Ratschläge. Es ist eine sehr riskante Zeit.

Wer seine Rente zum Beispiel aus seinen Aktienerträgen finanziert, wird sich das vielleicht überlegen. Ich weiß, es ist schmerzhaft jetzt zu verkaufen, nachdem man die Chance dazu in den vergangenen Tagen verpasst hat. Es gibt für die meisten Anleger keinen klaren Ratschlag.

Ein Narrativ ist: Aktien zahlen sich über einen langen Zeitraum aus. Glauben Sie, dass dies auch heute noch stimmt?

Shiller: Das wissen wir nicht sicher. Aber es gibt gute Chancen, dass das so sein wird. Wenn Ihre Rente noch 20 Jahre entfernt ist, ist es nicht unwahrscheinlich, dass das so sein wird.

Literatur:

Robert Shiller: Narative Wirtschaft, Plassen Verlag, 480 Seiten, 29,90 Euro, ISBN 978-3-86470-666-0

Robert Shiller       -  Robert Shiller ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Yale Universität und Träger eines Wirtschaftsnobelpreises.
Robert Shiller ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Yale Universität und Träger eines Wirtschaftsnobelpreises. Foto: Michael Marsland/Yale University/dpa-tmn

Rückblick

  1. Warum Singles ein Testament brauchen
  2. Riestern mit spitzem Bleistift
  3. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  4. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  5. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  6. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  7. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  8. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  9. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  10. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  11. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  12. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  13. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  14. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  15. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  16. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  17. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  18. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  19. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  20. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  21. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  22. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben
  23. Patientenverfügung klar formulieren
  24. Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?
  25. Unromantisches Tabu oder notwendige Absicherung?
  26. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  27. Anschlussfinanzierung für Immobilienkredit früh sichern
  28. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  29. Corona verändert das Shoppen noch weiter
  30. Wie Halal-Produkte den Mainstream erobern
  31. Welche Versicherungen für Vereine sinnvoll sind
  32. Deutschland mistet den Keller aus
  33. Energieanbieter wechseln: Einfacher als gedacht
  34. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  35. Finanzamt an Bestattungskosten beteiligen
  36. Hinterbliebene müssen die letzte Steuererklärung machen
  37. Banken verlangen meist eigene Vollmachten
  38. Entscheidend für die Erbschaftsteuer ist der Verkehrswert
  39. Teurerer Reinigungsdienst muss meist akzeptiert werden
  40. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  41. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  42. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  43. So kann man in der Corona-Krise helfen
  44. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  45. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  46. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  47. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  48. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  49. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  50. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Aktien
  • Börsenkurse
  • Epidemien
  • Finanzen
  • Krisen
  • Lebensmittelläden
  • Nobelpreisträger im Bereich Wirtschaft
  • Pandemien
  • Weltweite Rezession
  • Wertpapierbörsen
  • Wirtschaftskrisen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!