Berlin

Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden

Krankenkassen-Beiträge
Die Einträge zur Krankenversicherung sind auf einer Gehaltsabrechnung zu sehen. Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Zuletzt war die Kassen-Lage relativ entspannt. Dank der guten Konjunktur konnten die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) mit ihren 57 Millionen Mitgliedern stattliche Rücklagen aufbauen.

Doch jetzt kommt einiges zusammen: Auf Geheiß der Politik müssen besonders hohe Reserven vom neuen Jahr an abgebaut werden. Die Kassen verzeichnen aber auch weiter steigende Ausgaben für Leistungen und mehrere kostspielige Gesetze der großen Koalition. Daneben sollen 2020 auch bei den Gesundheitsmilliarden für die Pflege Antworten her.

Die „hohe Ausgabendynamik” der Krankenversicherung habe sich nochmals deutlich verstärkt, warnte die Chefin des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, gerade angesichts frischer Zahlen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres rutschten die 109 Kassen tiefer ins Minus und verbuchten ein Defizit von 741 Millionen Euro - im Vorjahreszeitraum waren es knapp zwei Milliarden Euro Plus gewesen. Die Rücklagen der Kassen betrugen Ende September noch 20,6 Milliarden Euro. Im Schnitt entsprach das weiter dem Vierfachen der vorgegebenen Mindestreserve, wie das Bundesgesundheitsministerium betonte. Was folgt daraus jetzt?

Erstes Fragezeichen - Die Rücklagen:

Minister Jens Spahn hält den Druck aufrecht. Das aktuelle Minus in den Bilanzen sei „ein unechtes Defizit”, das durch Rücklagen-Abbau entstehe. „Beitragsgelder sind aber keine Sparanlagen”, argumentiert der CDU-Politiker. Bei Kassen mit besonders hohen Reserven müssten Rücklagen Schritt für Schritt sinken. „Dadurch profitieren auch die Beitragszahler.” GKV-Chefin Pfeiffer kritisiert dagegen die Verpflichtung, Reserven nun „stärker abzubauen, als für eine nachhaltige Finanzplanung geboten wäre”.

Die Rücklagen könnten im nächsten Jahr die steigenden Ausgaben der Krankenversicherung noch teilweise abpuffern, erwartet der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas. Brisanter werde es aber beim Blick in Richtung 2021: „Wenn die steigenden Ausgaben, getrieben auch durch eine Reihe gesetzgeberischer Maßnahmen und eine eventuell schwächere Konjunktur, diese Rücklagen aufbrauchen, wird sich die Kostenentwicklung auf die Beitragssätze auswirken.” Verbesserungen etwa bei Arztterminen und dem Pflegepersonal kosten schon 2020 mehr.

Zweites Fragezeichen - Die Beiträge:

Was im neuen Jahr mit den Beiträgen der Kassenmitglieder wird, ist nicht leicht zu entscheiden. Zum Gesamtbeitrag gehört zum einen der allgemeine Satz von 14,6 Prozent. Stellschraube der Kassen ist der zweite Bestandteil, der Zusatzbeitragssatz, den sie selbst festlegen können. Klar ist: Weit mehr als die Hälfte der Kassen darf den Zusatzbeitrag 2020 schon mal nicht anheben - sie haben Reserven von mehr als einer Monatsausgabe.

Die große Frage ist, wie viele Kassen für den Abbau von Rücklagen den Zusatzbeitrag tatsächlich senken. Eine nicht umgesetzte Erhöhung sei auch eine Form von Senkung, heißt es einigermaßen pragmatisch in Ministeriumskreisen. Versicherte müssten dann ja nicht so viel zahlen, wie sie sonst hätten zahlen müssen. Ins Kalkül ziehen dürften Kassen auch, ob sie bei einer Senkung 2020 womöglich bald eine umso größere Anhebung machen müssten. Denn die Tendenz zeigt schon jetzt Mehrausgaben: Der Durchschnitts-Zusatzbeitrag als amtlich errechnete Orientierungsgröße geht für 2020 um 0,2 Punkte auf 1,1 Prozent hoch.

Drittes Fragezeichen - Die Pflegekosten:

Gespannt dürften auch viele Pflegebedürftige und ihre Familien ins neue Jahr blicken. Denn Zuzahlungen aus eigener Tasche in Pflegeheimen steigen und steigen. Hintergrund ist, dass die Pflegeversicherung - anders als die Krankenversicherung - nur einen Teil der Kosten trägt. Neben dem Eigenanteil für die reine Pflege kommen außerdem noch Kosten für Unterkunft, Verpflegung und auch für Investitionen in den Einrichtungen dazu. Insgesamt ergeben sich im Bundesschnitt derzeit knapp 1900 Euro im Monat, aber bei großen regionalen Unterschieden.

Schon seit längerem gibt es Rufe nach einer großen Finanzreform für die Pflege, die in der alternden Gesellschaft noch mehr gefragt sein wird. Spahn hat angekündigt, die Debatte 2020 „zu einer Entscheidung zu führen”. Dafür soll auch bald klar werden, wie teuer angestrebte höhere Löhne für akut gesuchte Altenpflegekräfte insgesamt werden. Auf dem Tisch liegt eine Reihe von Vorschlägen - von Bundeszuschüssen für die Pflege bis zu Limits für Eigenanteile. Forderungen nach einer Vollversicherung für die kompletten Pflegekosten hat Spahn abgelehnt.

Rückblick

  1. Mieter müssen nicht automatisch für Wachdienst zahlen
  2. Gutes Geld für alte Schätze
  3. Lohnt sich Festgeld als Kombiprodukt?
  4. Auf diese Fehler müssen Mieter achten
  5. Schönheitsreparaturen auch in möblierten Wohnungen
  6. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  7. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  8. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  9. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  10. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  11. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  12. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  13. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  14. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  15. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  16. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  17. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  18. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  19. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  20. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  21. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  22. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  23. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  24. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  25. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  26. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  27. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  28. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  29. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  30. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  31. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  32. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  33. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  34. Automatisch zum besten Stromtarif
  35. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  36. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  37. Sammler zahlen für seltene Münzen
  38. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  39. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  40. Spartipps für die Hochzeit
  41. Internationale Trauungen in Deutschland
  42. Macht Kündigen leichter
  43. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  44. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  45. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  46. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  47. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  48. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  49. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  50. Händler verzichten auf Silvesterböller

Schlagworte

  • Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung
  • Finanzen
  • Gesetzliche Krankenkassen
  • Gesetzliche Krankenversicherung
  • Große Koalition
  • Jens Spahn
  • Kostenentwicklung
  • Kostenübernahme
  • Krankenversicherung
  • Pflegebedürftige
  • Pflegekosten
  • Pflegepersonal
  • Pflegeversicherung
  • Pflegeversicherungen und Pflegekassen
  • Techniker Krankenkasse
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!