Bremen (dpa/tmn)

Flexibel und kostspielig: Wann sich Multi-Asset-Fonds lohnen

Bei anhaltenden Niedrigzinsen muss die Fondsbranche kreativ bleiben, um Renditen zu erzielen. Als mögliche Lösung präsentieren die Fonds-Manager sogenannte Multi-Asset-Fonds - eine Weiterentwicklung der Mischfonds. Doch die Anlage birgt Risiken und einige Nachteile.
Mischverhältnis bei  Multi-Asset-Fonds       -  Auf die richtige Mischung kommt es bei Finanzprodukten wie Multi-Asset-Fonds an. Doch für private Anleger, die auf aktiv gemanagte Finanzprodukte setzen, ist das Mischverhältnis nicht immer ersichtlich. Foto: Andrea Warnecke
Auf die richtige Mischung kommt es bei Finanzprodukten wie Multi-Asset-Fonds an. Doch für private Anleger, die auf aktiv gemanagte Finanzprodukte setzen, ist das Mischverhältnis nicht immer ersichtlich. Foto: Andrea Warnecke

Niedrigere Erträge akzeptieren oder ein höheres Risiko in Kauf nehmen? Vor dieser Wahl stehen Anleger schon seit einigen Jahren. Die sicheren Wertpapiere garantierten früher noch eine anständige Rendite ? heute bringen sie immer weniger ein.

Darauf reagierte die Fondsbranche und baute immer flexiblere Produkte in Form von Mischfonds oder auch Multi-Asset-Fonds - einer Weiterentwicklung der Mischfonds. Multi-Asset-Fonds können sich aus verschiedenen Anlageklassen zusammensetzen, beispielsweise Aktien, Anleihen und Rohstoffen. „Ziel dieser Mischung ist die Reduzierung des Risikos”, erklärt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. Das Mischverhältnis fällt sehr unterschiedlich aus: „Es gibt defensive, ausgewogene und auch aggressive Multi-Asset-Fonds.” Verbraucher müssen immer genau abwägen, ob sie sich mit dem eingegangenen Risiko wohlfühlen.

Das Problem dabei: Der Verbraucher kauft eine Blackbox. Denn oft wird das Mischverhältnis gar nicht angegeben. „Es kann also sein, dass der Manager zu 100 Prozent in Aktien oder zu 100 Prozent in Renten investiert”, erklärt Thomas Krüger von der Stiftung Warentest.

Die Fondsbranche wirbt mit der im Vergleich zu Mischfonds höheren Flexibilität der Multi-Assets: Denn die Fonds-Manager dürfen in alles investieren, was der Markt zu bieten hat, etwa in variabel verzinsliche Anleihen oder in Währungen - und zwar auch außerhalb des Kapitalmarkts. Sie kaufen also beispielsweise sogenannte Alternative Investmentfonds, die ähnlich wie Hedgefonds, ein hohes Verlustrisiko haben. Oder sie investieren in Private Equity - kaufen also Anteile etablierter Unternehmen, deren Werte sich nicht wie bei Aktien täglich ändert.

Diese Arbeit muss der Anleger bezahlen: „Das aktive Fonds-Management macht sich auch bei den hohen Kosten bemerkbar”, warnt Oelmann. Neben den laufenden Kosten für das Management und die Verwaltung der Wertpapiere kommt zu Beginn noch ein Ausgabeaufschlag hinzu. Dieser soll die Vertriebskosten decken. Außerdem gibt es häufig eine Erfolgsgebühr, ergänzt Krüger. Ein weiterer Minuspunkt: Auch wenn es Berater meist anders verkaufen, können die Fonds-Manager in Wahrheit kaum vorhersehen, welche Anlageklassen am besten laufen werden.

Trotz der Nachteile sind Mischfonds und Multi-Assets bei Anlegern beliebt. In den vergangenen drei Jahren verbuchten sie Rekord-Absätze. Im Jahr 2015 sammelten Mischfonds Zuflüsse von 38,6 Milliarden Euro netto ein, informiert der deutsche Fondsverband BVI. Zum Vergleich: Insgesamt sammelten Publikumsfonds netto 71,9 Milliarden Euro neue Gelder ein. Laut BVI bauen Multi-Asset-Fonds Anlegern, die unter Umständen vor reinen Aktien-Anlagen zurückschrecken, eine Brücke zu renditestarken Assetklassen. Denn bei Multi-Asset-Fonds riskieren sie weniger Kapital als Aktien-Anleger, erhalten aber auch weniger Rendite.

Bei der Suche nach Multi-Asset-Fonds kann die Kennzahl „Maximum Drawdown” Verbrauchern Orientierung bieten. Diese Kennzahl stellt den maximal angehäuften Verlust innerhalb eines bestimmten Zeitabschnitts dar. Somit kann der Maximum Drawdown ein realistisches Bild über Verlustpotenziale der Vergangenheit liefern.

Unbesehen würde Krüger einen Multi-Asset-Fonds nicht empfehlen. Besser: „Anleger sollten sich an bewährten Fonds orientieren, die mindestens drei Jahre auf dem Markt sind”, rät er. Wer Fonds vergleichen will, sollte darauf achten, dass sie ähnliche Ziele bei der Rendite und dem dafür eingesetzten Risiko verfolgen. Auch von jungen Fonds, die Berater gerne empfehlen, rät der Finanzexperte ab.

Krüger empfiehlt: „Einsteiger sollten sich ihr Portfolio lieber selbst zusammenstellen.” Ideal ginge das mit zwei passiven Fonds - einem Aktien- und einem Renten-Fonds. Der Vorteil: Anleger können die Mischung selbst bestimmen. Somit ist das Risiko klar, und die laufenden Kosten sind gering ? wenn man die Fonds günstig an der Börse oder als Sparplan bei Direktbanken kauft.

Alternativ zu Multi-Asset-Fonds empfiehlt Oelmann eine Kombination aus einem relativ gut verzinsten Tagesgeldkonto und einem Indexfonds auf den Weltaktienindex MSCI World. In den Indexfonds sollten Anleger nur einen kleinen Teil ihres Geldes investieren - Geld, das sie nicht direkt benötigen, damit sie Wertschwankungen verkraften können. Die Finanzexpertin rät: „Kaufen Sie den Fonds in Raten, also mit der gleichen Summe zu verschiedenen Zeitpunkten, um den dabei entstehenden Durchschnittskosteneffekt mitzunehmen.”

Geldanlage-Experte Thomas Krüger       -  Thomas Krüger arbeitet als Projektleiter bei der Stiftung Warentest. Er ist Experte für Geldanlageprodukte wie Fonds und Mischfonds. Foto: Stiftung Warentest
Thomas Krüger arbeitet als Projektleiter bei der Stiftung Warentest. Er ist Experte für Geldanlageprodukte wie Fonds und Mischfonds. Foto: Stiftung Warentest
Dr. Annabel Oelmann       -  Dr. Annabel Oelmann arbeitet als Vorstand bei der Verbraucherzentrale Bremen. Sie ist Expertin für Geldanlageprodukte wie Mischfonds. Foto: Verbraucherzentrale Bremen
Dr. Annabel Oelmann arbeitet als Vorstand bei der Verbraucherzentrale Bremen. Sie ist Expertin für Geldanlageprodukte wie Mischfonds. Foto: Verbraucherzentrale Bremen

Rückblick

  1. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  2. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  3. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  4. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  5. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  6. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  7. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  8. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  9. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  10. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  11. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  12. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  13. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  14. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  15. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  16. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  17. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  18. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  19. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben
  20. Patientenverfügung klar formulieren
  21. Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?
  22. Unromantisches Tabu oder notwendige Absicherung?
  23. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  24. Anschlussfinanzierung für Immobilienkredit früh sichern
  25. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  26. Corona verändert das Shoppen noch weiter
  27. Wie Halal-Produkte den Mainstream erobern
  28. Welche Versicherungen für Vereine sinnvoll sind
  29. Deutschland mistet den Keller aus
  30. Energieanbieter wechseln: Einfacher als gedacht
  31. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  32. Finanzamt an Bestattungskosten beteiligen
  33. Hinterbliebene müssen die letzte Steuererklärung machen
  34. Banken verlangen meist eigene Vollmachten
  35. Entscheidend für die Erbschaftsteuer ist der Verkehrswert
  36. Teurerer Reinigungsdienst muss meist akzeptiert werden
  37. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  38. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  39. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  40. So kann man in der Corona-Krise helfen
  41. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  42. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  43. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  44. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  45. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  46. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  47. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?
  48. Der Pandemie kann man nicht entkommen
  49. Warum Bank-Analytics praktisch sind
  50. Warum die Altpapier-Entsorgung bald teurer werden könnte

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Aktien
  • Finanzen
  • Investmentfonds
  • Mischfonds
  • Rendite
  • Stiftung Warentest
  • Thomas Krüger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!