Düsseldorf/Berlin

Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil

Gemeinsam regeln       -  Paare können ihre Finanzen auch gemeinsam regeln. Ein Gemeinschaftskonto kann helfen, Gebühren zu sparen.
Paare können ihre Finanzen auch gemeinsam regeln. Ein Gemeinschaftskonto kann helfen, Gebühren zu sparen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wenn Paare zusammenziehen oder heiraten, teilen sie viele Ausgaben für ihren Haushalt. Meist finanzieren sie Miete, Versicherungen, Internet und Lebensmittel zusammen. Ein Gemeinschaftskonto kann den Überblick erleichtern.

„Wer muss wem noch wie viel zurückzahlen?” - diese mühsame Frage entfalle damit, sagt Thomas Urban von der Verbraucherzentrale NRW. Doch ganz ohne Nachteile ist ein Gemeinschaftskonto nicht.

Uneingeschränkter Zugriff oder nicht?

Ein Gemeinschaftskonto gibt es in zwei Varianten: als Und-Konto und als Oder-Konto. Beim Und-Konto darf keiner der Partner alleine über das Konto verfügen. Beide müssen sämtliche Auszahlungen und Transaktionen unterschreiben.

In der Praxis üblicher ist ein Oder-Konto. „Hierbei können die Partner jederzeit unabhängig voneinander uneingeschränkt auf das Konto zugreifen und auch über das Guthaben verfügen”, erklärt Sylvie Ernoult vom Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

Für ein Oder-Konto spricht: „Es ist möglich, etwa im Falle eines Vertrauensverlustes die Einzelverfügungsberechtigung zu widerrufen”, sagt Ernoult. Das hat zur Folge, dass Kontoinhaber dann nur noch gemeinsam über das Konto verfügen können.

So oder so haften bei beiden Varianten die Kontoinhaber gegenüber der Bank gesamtschuldnerisch. Das heißt: Wenn das Konto überzogen wird - ob gemeinschaftlich oder im Fall eines Oder-Kontos alleine - kann die Bank von jedem Kontoinhaber die Rückzahlung des Betrags verlangen.

Bei Schulden besteht kein Pfändungsschutz

Auch wenn ein Kontoinhaber einem Dritten Geld schuldet, kann dies zum Problem werden. „Nach aktuell geltendem Recht gibt es auf Gemeinschaftskonten keinen Pfändungsschutz”, betont Silke Meeners, Rechtsanwältin bei der Verbraucherzentrale NRW. Der gesetzliche Pfändungsschutz sei nur bei einem P-Konto gewährleistet - und das kann man nur als Einzelkonto führen.

„Im Ergebnis heißt das, dass das gesamte Guthaben auf dem Gemeinschaftskonto dem Pfändungsbeschlag unterliegt”, erklärt Meeners. Nur auf Antrag im Härtefall und meist nur teilweise könne dies wieder aufgehoben werden.

Ein solcher Antrag ist aber nur ein „Notnagel” und führt nicht immer zum Erfolg. Die Verbraucherzentrale NRW rät daher, bei einer möglicherweise drohenden Pfändung das Gemeinschaftskonto frühzeitig in zwei Einzelkonten umzuwandeln.

Wer solchen Fallen aus dem Weg gehen will, kann sich für ein Drei-Konten-Modell entscheiden. Dabei haben beide Partner auch ein eigenes Konto. „Für gemeinsame Ausgaben wie etwa Miete, Strom und Wasser führen sie ein Gemeinschaftskonto, auf das jeder monatlich einen Betrag überweist”, erklärt Urban.

Mit einer Vollmacht für den Notfall vorsorgen

Letztendlich können beide Partner auch eigene Konten führen. „Getrennte Kassen mögen unromantisch sein, helfen womöglich aber, Streit und Probleme zu vermeiden”, sagt Urban.

Allerdings lässt sich dann im Notfall natürlich nicht ohne weiteres auf das Einzelkonto des Partners zugreifen. „Das kann zum Beispiel im Falle eines Unfalls oder einer schweren Krankheit zu Problemen führen”, gibt Ernoult zu bedenken.

Sie rät, mit einer Kontovollmacht vorzusorgen. Diese Vollmacht können sich Partner gegenseitig erteilen. So kann ein Partner im Notfall die Bankangelegenheiten des anderen weiter regeln. Formulare dafür gibt es bei den einzelnen Kreditinstituten.

An das Finanzamt denken

Entscheiden sich Paare doch für ein Gemeinschaftskonto, müssen sie steuerliche Fallstricke beachten. Eröffnet ein Ehepaar ein Oder-Konto, kann der Fiskus dies als steuerpflichtige Schenkung werten, wenn einer auf dem Konto mehr als der andere einzahlt.

Um dies zu verhindern, sollten Ehepaare schriftlich vereinbaren, dass das Führen des Oder-Kontos keine steuerpflichtige Schenkung ist - und diese Vereinbarung dem Fiskus bei Bedarf vorlegen.

Und es gibt noch etwas bei Thema Steuern zu berücksichtigen: Stirbt ein Ehegatte, rechnet die Finanzverwaltung grundsätzlich die Hälfte des Kontoguthabens dem Nachlass zu. Mit anderen Worten: 50 Prozent des Guthabens gehören zur Erbmasse.

Info-Kasten: Gemeinschaftskonto nicht nur für Paare geeignet

Gemeinschaftskonten sind nicht nur für Paare, Verheiratete oder Lebenspartner eine Option. Auch Geschäftspartner oder zum Beispiel Erbengemeinschaften können dieses Modell nutzen. Aus Sicherheitsgründen sollte man dann ein Und-Konto eröffnen, damit nicht einer der Kontoinhaber das gesamte Guthaben abräumen kann.

Christian Urban       -  Christian Urban von der Verbraucherzentrale Nordhrein-Westfalen.
Christian Urban von der Verbraucherzentrale Nordhrein-Westfalen. Foto: Verbraucherzentrale NRW/dpa-tmn
Sylvie Ernoult       -  Sylvie Ernoult ist Pressesprecherin beim Bundesverband deutscher Banken.
Sylvie Ernoult ist Pressesprecherin beim Bundesverband deutscher Banken. Foto: Die Hoffotografen/Bundesverband deutscher Banken/dpa-tmn

Rückblick

  1. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  2. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  3. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  4. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  5. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  6. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  7. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  8. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  9. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  10. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  11. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  12. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  13. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  14. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  15. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  16. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  17. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  18. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  19. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben
  20. Patientenverfügung klar formulieren
  21. Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?
  22. Unromantisches Tabu oder notwendige Absicherung?
  23. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  24. Anschlussfinanzierung für Immobilienkredit früh sichern
  25. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  26. Corona verändert das Shoppen noch weiter
  27. Wie Halal-Produkte den Mainstream erobern
  28. Welche Versicherungen für Vereine sinnvoll sind
  29. Deutschland mistet den Keller aus
  30. Energieanbieter wechseln: Einfacher als gedacht
  31. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  32. Finanzamt an Bestattungskosten beteiligen
  33. Hinterbliebene müssen die letzte Steuererklärung machen
  34. Banken verlangen meist eigene Vollmachten
  35. Entscheidend für die Erbschaftsteuer ist der Verkehrswert
  36. Teurerer Reinigungsdienst muss meist akzeptiert werden
  37. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  38. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  39. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  40. So kann man in der Corona-Krise helfen
  41. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  42. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  43. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  44. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  45. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  46. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  47. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?
  48. Der Pandemie kann man nicht entkommen
  49. Warum Bank-Analytics praktisch sind
  50. Warum die Altpapier-Entsorgung bald teurer werden könnte

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Banken
  • Ehegatten
  • Erbmasse
  • Erbschaften
  • Finanzen
  • Finanzämter
  • Kreditinstitute
  • Pfändungsschutz
  • Steuerbehörden
  • Steuern und staatliche Abgaben
  • Versicherungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!