Berlin

Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise

Job in der Corona-Krise       -  In der Corona-Krise sind viele Lebensbereiche beeinträchtig. Diverse Hilfsangebote findet man im Internet.
In der Corona-Krise sind viele Lebensbereiche beeinträchtig. Diverse Hilfsangebote findet man im Internet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Der Föderalismus macht es nicht einfach, es gibt in der Corona-Krise viele Zuständigkeiten für zahlreiche Probleme. Hilfen gibt es ja, aber wohin soll sich wer und wie am besten wenden?

Die Frage nach dem Wie ist leicht zu beantworten: telefonisch oder über das Internet, bloß nicht persönlich. Aber wohin? Hier ein Überblick über die wichtigsten Hilfsangebote.

Im Fall einer möglichen Erkrankung

Bei jedem, der krank ist und in den vergangenen 14 Tagen engen Kontakt zu jemandem hatte, bei dem das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde oder der Krankheitsanzeichen hat und einer Risikogruppe angehört, kann ein Test sinnvoll sein. Betroffene wenden sich telefonisch oder per E-Mail an das Gesundheitsamt ihrer Region, an ihren Hausarzt oder den Kassenärztlichen Notdienst unter 116 117, rät die Kassenärztliche Vereinigung. Auf der Homepage www.116117.de sind zusätzlich Informationen zu Symptomen einzusehen.

Fragen zum neuartigen Coronavirus beantwortet auch die Krankenkasse Barmer auf ihrer Website oder unter der Nummer 0800 84 84 111 .

Lohnausfall durch Kurzarbeit

Die Bundesagentur für Arbeit zahlt einen Anteil des Nettolohnausfalls bei Kurzarbeit. In der Regel sind das 60 Prozent. Wer Kinder hat, bekommt 67 Prozent. Der Arbeitsausfall wird vom Arbeitgeber oder von der Betriebsvertretung bei der zuständigen Agentur für Arbeit angezeigt. Der Arbeitnehmer muss zunächst gar nichts tun. Unternehmen, die Beratungsbedarf bei der Beantragung haben, wenden sich direkt an ihre örtliche Agentur für Arbeit oder an den Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit unter der Rufnummer 0800 45 55 520, informiert das Bundesfinanzministerium . Auf der Website der Bundesagentur für Arbeit gibt es die nötigen Formulare und eine Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes.

Lohnausfall bei Selbstständigen und kleinen Firmen

Selbstständige, Freiberufler und kleine Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern erhalten bei Bedarf auf Antrag einmalig bis zu 9000 Euro, Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten bis zu 15.000 Euro Soforthilfen. Beantragen kann man die Mittel in der Regel bei den Landesförderanstalten , Ausnahmen gibt es in Bayern, Hessen, dem Saarland und in Nordrhein-Westfalen. Das Bundesfinanzministerium bietet Informationen und eine Übersicht über die Anlaufstellen.

Kredite

Die KfW-Förderbank hat ein unbegrenztes Sonder-Kreditprogramm für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler aufgelegt - mit vereinfachten Zugangsbedingungen und Konditionen. Um einen Antrag zu stellen, wendet man sich an die Hausbank oder einen Finanzierungspartner. Finanzierungspartner kann demnach jede Geschäftsbank, Genossenschaftsbank oder Sparkasse sein.

Steuern

Können Firmen aufgrund der Krise Einkommen- und Körperschaftssteuer im Moment nicht zahlen, können sie diese zinsfrei stunden, wie der Bund der Steuerzahler erklärt. Bei der Umsatzsteuer müsse die Stundung im Einzelfall geprüft werden. Ansprechpartner für jegliche Steuerangelegenheiten ist immer das zuständige Finanzamt.

Gebuchter Urlaub

Wer aktuell eine Pauschalreise gebucht hat, sollte sich mit seinem Reiseveranstalter in Verbindung setzen, wer lediglich einen Flug gebucht hat, mit seiner Airline. Ebenso verhält es sich mit individuellen Hotelbuchungen. Hier müssen Verbraucher sich nach Einzelfalllösungen im gebuchten Haus erkundigen.

Überforderung zu Hause

Eltern können sich bei dem Wunsch nach Beratung bei der zentralen Hotline des Kinderschutzbundes melden: Unter 0800/11 10 550 stehen krisengeschulte ehrenamtliche Berater zur Verfügung. Kinder und Jugendliche können bei aktuellen Schwierigkeiten im Elternhaus kostenlos und anonym die Nummer gegen Kummer 116 111 anrufen.

Häusliche Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen” steht bei Problemen Rund um häusliche Gewalt zu Verfügung. Die Nummer lautet 0800/01 16 016.

Psychische Krisen

Bei psychischen Krisen ist die Telefonseelsorge unter 0800/11 10 111 ein Ansprechpartner, Regionale Krisendienste bieten bei akuten Problemen außerdem Hilfe an. Zum Beispiel der Berliner Krisendienst . Auf den Websites ist die jeweilige Nummer einzusehen.

Rückblick

  1. Warum Singles ein Testament brauchen
  2. Riestern mit spitzem Bleistift
  3. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  4. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  5. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  6. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  7. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  8. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  9. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  10. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  11. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  12. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  13. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  14. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  15. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  16. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  17. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  18. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  19. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  20. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  21. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  22. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben
  23. Patientenverfügung klar formulieren
  24. Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?
  25. Unromantisches Tabu oder notwendige Absicherung?
  26. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  27. Anschlussfinanzierung für Immobilienkredit früh sichern
  28. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  29. Corona verändert das Shoppen noch weiter
  30. Wie Halal-Produkte den Mainstream erobern
  31. Welche Versicherungen für Vereine sinnvoll sind
  32. Deutschland mistet den Keller aus
  33. Energieanbieter wechseln: Einfacher als gedacht
  34. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  35. Finanzamt an Bestattungskosten beteiligen
  36. Hinterbliebene müssen die letzte Steuererklärung machen
  37. Banken verlangen meist eigene Vollmachten
  38. Entscheidend für die Erbschaftsteuer ist der Verkehrswert
  39. Teurerer Reinigungsdienst muss meist akzeptiert werden
  40. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  41. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  42. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  43. So kann man in der Corona-Krise helfen
  44. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  45. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  46. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  47. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  48. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  49. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  50. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Arbeitgeber
  • Barmer Ersatzkasse
  • Bund der Steuerzahler
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Bundesministerium der Finanzen
  • Deutscher Kinderschutzbund
  • Finanzen
  • Gewalt
  • Gewalt gegen Frauen
  • Häusliche Gewalt
  • Krisen
  • Kurzarbeit
  • Kurzarbeitergeld
  • Mitarbeiter und Personal
  • Psychische Krisen
  • Unternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!