München

Hinterbliebene müssen die letzte Steuererklärung machen

Auch wenn es schwer fällt       -  Auch wenn es schwer fällt, sie zu machen: Die Steuererklärung für einen Verstorbenen kann sich finanziell lohnen.
Auch wenn es schwer fällt, sie zu machen: Die Steuererklärung für einen Verstorbenen kann sich finanziell lohnen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Jeder muss Steuern zahlen, sogar über den Tod hinaus. Die meisten denken dabei sofort an die Erbschaftssteuer. Was kaum jemand auf der Rechnung hat: Es geht auch um die Einkommensteuer. Nachzahlungen können fällig sein oder Erstattungen winken.

Erben sind hier jedenfalls in der Pflicht. Sie müssen eine Einkommensteuererklärung für das Todesjahr abgeben.

„Erben treten in die Fußstapfen des Erblassers mit allen Rechten und Pflichten. Dazu gehört die Abgabe der Steuererklärung, sofern der Gestorbene dazu verpflichtet gewesen wäre”, erläutert Vanessa Voit von der Lohnsteuerhilfe Bayern.

War der Gestorbene nicht dazu verpflichtet, sollten Angehörige über eine freiwillige Abgabe nachdenken. Das kann sich auszahlen, denn die eventuelle Steuererstattung bekommen sie ausgezahlt. Zu beachten ist aber: Sowohl die Gutschrift als auch mögliche Steuerschulden zählen zum Nachlass und wirken sich auf die Erbschaftssteuer aus.

Ordner und Papiere sortieren

Ganz praktisch bedeutet die Abgabe der letzten Steuererklärung für die Hinterbliebenen: Vorsicht beim Entrümpeln. Ordner und Papiere einzeln sichten und sortieren, damit keine Belege verlorengehen. Und sammeln, was noch an Arzt- oder Altersheimrechnungen ins Haus flattert.

Darüber hinaus profitieren überlebende Ehegatten vom sogenannten Witwensplitting. „Das ist eine Zusammenveranlagung wie in der Ehe, obwohl es keine Ehegemeinschaft mehr gibt”, erläutert Voit. Der günstigere Splittingtarif gilt noch für das Todesjahr und das darauf folgende Kalenderjahr. „Belege sammeln rentiert sich für diese Zeit”, meint Voit.

Die Steuererklärung für das Todesjahr ist dem Finanzamt so schnell wie möglich zu übermitteln. Allerdings sollten Angehörige gegenüber der Behörde erst aktiv werden, wenn die Erbfolge per Testament oder Erbschein geklärt ist, sagt Rechtsanwalt Holger Siebert, der auf Erbrecht spezialisiert ist. „Ist sie ungeklärt, sollte dies dem Finanzamt rechtzeitig kommuniziert werden.”

Unterschiedliche Fristen

Außerdem gelten für die Einkommensteuererklärung unterschiedliche Abgabefristen: Bei einer sogenannten Pflichtveranlagung, also wenn die Steuererklärung abgegeben werden muss, endet die Frist bei Todesfällen aus dem Jahr 2020 am 2. August 2021. Hinterbliebene, die Steuerberater oder Lohnsteuerhilfevereine mit dem Einreichen der Unterlagen beauftragen, haben bis zum 28. Februar 2022 Zeit. Für freiwillige Erklärungen gilt die allgemeine Festsetzungsfrist. Die Verjährung würde also in diesem Fall erst mit Ablauf des 31. Dezember 2024 eintreten, wie Vanessa Voit erläutert.

Bei verspäteter Abgabe einer Pflichterklärung erhebe die Finanzbehörde einen Zuschlag von mindestens 25 Euro pro angefangenem Verspätungsmonat, so Voit. In Erbengemeinschaften genügt es, wenn ein Mitglied gegenüber dem Finanzamt handlungsfähig ist.

Schwarzgeld nicht verschweigen

Manchmal haben Erblasser etwa Konten und Zinseinnahmen aus dem Ausland in ihren Einkommensteuererklärungen verschwiegen. Dann ist zügiges Handeln der Hinterbliebenen gefragt. „Unverzüglich nach Kenntnis melden, am besten, bevor die Finanzbehörde es merkt”, rät Rechtsanwalt Siebert. Erben stünden in der Berichtigungspflicht. Schwarzgeld und Ähnliches seien sofort offenzulegen. Wer das unterlässt, mache sich strafbar.

Mit der Meldung ans Finanzamt schützen Hinterbliebene zudem ihr eigenes Vermögen. Denn damit haften sie, falls die Summe der aufgelaufenen Steuerschulden den Nachlass übersteigt. Ist das absehbar, kann Nachlassinsolvenz beantragt werden. Angehörige kommen dann nicht mehr mit ihrem Eigenvermögen, sondern nur noch mit dem Nachlass für die Forderungen des Staates auf.

Holger Siebert       -  Holger Siebert ist Fachanwalt für Erbrecht in Berlin.
Holger Siebert ist Fachanwalt für Erbrecht in Berlin. Foto: Dirk Lässig/dpa-tmn
Wolfgang Wawro       -  Wolfgang Wawro ist Steuerberater aus Berlin.
Wolfgang Wawro ist Steuerberater aus Berlin. Foto: Wolfgang Wawro/dpa-tmn

Rückblick

  1. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  2. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  3. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  4. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  5. Welche Rechte haben Erben?
  6. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  7. So kommen Eltern zum Elterngeld
  8. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  9. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  10. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  11. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  12. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  13. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  14. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  15. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  16. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  17. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  18. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  19. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  20. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  21. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  22. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  23. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  24. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  25. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  26. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  27. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  28. Wie Anleger von Trends profitieren können
  29. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?
  30. Welche Policen Ehrenamtler benötigen
  31. Warum das Haushaltsbuch auch heute noch hilft
  32. Wie werden sich die Märkte nach Corona erholen?
  33. Konflikte ohne Richter beilegen
  34. Warum Singles ein Testament brauchen
  35. Riestern mit spitzem Bleistift
  36. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  37. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  38. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  39. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  40. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  41. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  42. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  43. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  44. Video-Überwachung im Haus meist nicht zulässig
  45. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  46. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  47. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  48. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  49. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  50. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ehegatten
  • Einkommensteuer
  • Einkommensteuererklärungen
  • Erben
  • Erbschaften
  • Erbschaftsrecht
  • Erbschaftsteuer
  • Finanzen
  • Hinterbliebene
  • Lohnsteuerhilfevereine
  • Steuerberater
  • Zusammenveranlagung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!