Zürich (dpa)

„Impact Investing” in Deutschland im Kommen

Geld anlegen oder spenden? Rendite machen oder Gutes tun? Es geht auch beides, gleichzeitig. Der Markt für solche Fonds wächst rasant. Die Anleger sind begeistert.
Cira Schule in Ägypten
Der ägyptische Bildungsanbieter Cira verspricht eine gute Schulbildung zu erschwinglichen Preisen. Investieren in dieses Projekt können Anleger über die die Schweizer Großbank UBS. Foto: SIFEM/dpa

Eine Ananasfabrik in Costa Rica: Um Arbeitsplätze in einer ärmlichen Region zu schaffen und die Qualität zu steigern, will das Familienunternehmen Dilifrost eine eigene Plantage kaufen. Ein Fall für Investoren, die neben Rendite auch Gutes tun wollen.

Anderes Beispiel: In Ägypten verspricht der private Bildungsanbieter Cira Familien neben dem maroden staatlichen Bildungswesen eine gute Schulbildung für Kinder zu erschwinglichen Preisen. Die Nachfrage ist riesig, der Betreiber braucht Geld zum expandieren.

In beiden Fällen sorgen Kundengelder der größten Schweizer Bank UBS für Abhilfe. Sie hat schon 2,5 Milliarden Franken (rund 2,3 Mrd Euro) in solchen Anlagen, und in den nächsten fünf Jahren sollen weitere 4,4 Milliarden Euro dazukommen. „Wir sind davon überzeugt, dass „Impact Investing” in den nächsten 20 Jahren zu den besten Investitionsmöglichkeiten gehören wird”, sagt Mark Haefele von der UBS Vermögensverwaltung .

„Impact Investing” heißt diese Geldanlage, wirkungsorientiertes Investieren auf deutsch. Dabei geht es nicht um schon lange bekannte „ethische Investitionen”, solche, die nicht in Rüstungsfirmen oder Unternehmen investieren, die im Verdacht stehen, die Umwelt zu zerstören oder Menschen in Entwicklungsländern auszubeuten. Beim „Impact Investing” fließen Gelder ausschließlich in Unternehmen, die den Zweck haben, soziale, gesellschaftliche oder Umweltprobleme zu lösen. Nicht nur in Entwicklungsländern. Bezahlbare Wohnungen in europäischen Ballungszentren, Job-Initiativen in verlassenen Kohlestädten der USA gehören auch dazu.  

Die Rockefeller-Stiftung hat den Begriff 2007 geprägt. In den USA boomt dieser Markt bereits. Das Global Impact Investing Network (GIIN), ein Netzwerk umwelt- und sozialbewegter Anleger, schätzt das weltweit so angelegte Vermögen auf 144 Milliarden Dollar. Verglichen mit der Gesamtsumme gemanagter Investitionen ist das Peanuts: Die Summe ist nach Schätzungen 500 mal so groß, rund 75 Billionen Dollar (75 000 000 000 000). Aber die Wachstumsrate liegt bei 47 Prozent innerhalb eines Jahres. Seit 2013 sogar plus 1300 Prozent.

Katherine Brown befasst sich bei der Stiftung Weltwirtschaftsforum mit nachhaltigen Investments. „Drei Faktoren beflügeln Trends”, sagt sie: „Die Millennials, die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen - die SDGs -, und die Volatilität des Marktes für kurzfristige Anlagen.” Millennials - also Leute, die zwischen 1980 und 2000 geboren wurden - verlangten nach solchen Anlagen. Die 2016 in Kraft getretenen UN-Ziele - etwa: Armut beenden, Bildung für alle, menschenwürdige Arbeit - seien klare Handlungsvorgaben.

In Deutschland ist das wirkungsorientierte Investieren erst im Kommen. Immerhin hat sich der Umfang nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung von 2012 bis Ende 2015 auf etwa 70 Millionen Euro verdreifacht. Die Deutschen seien generell aktienscheu, sagt Wolfgang Zirus, Professor an der Munich Business School, einer privaten Fachhochschule für Wirtschaft. „Ihnen ist ein solches Vehikel eher fremd.” Einen Boom erkenne er noch nicht. Es fehlten Intermediäre wie spezialisierte Fondsverwalter und Ratingagenturen, die solche Fonds bewerten, ebenso staatliche Initiativen.

Zwei größere spezialisierte Fondsmanager sind Ananda Ventures und BonVenture. Unter anderem ist auch die Deutsche Bank aktiv: „Das Investoreninteresse an solchen Nachhaltigkeits- und Wirkungsfonds, die einen Beitrag zu den von den Vereinten Nationen festgelegten SDGs leisten, wächst rasant”, heißt es da. 1,6 Milliarden Euro betreue sie in acht Fonds, die UN-Ziele fördern. Die Schweizer Credit Suisse weist knapp drei Milliarden Euro in „Impact Investments” aus.

Knackpunkt, so Brown, ist das Bestimmen der Erfolge. „Wie misst man die Wirkung?” An Standards dafür werde gearbeitet. In einer GIIN-Umfrage sagten 98 Prozent der befragten Anleger, ihre Erwartungen in Bezug auf die Wirkung seien übertroffen worden. 91 Prozent verdienten zudem auch noch mehr Geld als erwartet.

Rückblick

  1. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  2. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  3. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  4. So kann man in der Corona-Krise helfen
  5. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  6. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  7. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  8. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  9. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  10. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  11. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?
  12. Der Pandemie kann man nicht entkommen
  13. Warum Bank-Analytics praktisch sind
  14. Warum die Altpapier-Entsorgung bald teurer werden könnte
  15. Welche Nebenkosten-Fristen gelten für wen?
  16. Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten
  17. Woran Sie unseriöse Schlüsseldienste erkennen
  18. Was man zum Thema Betreuung wissen sollte
  19. Nachlassgericht zweifelt festgestellte Vaterschaft nicht an
  20. Braucht man Notvorräte in Corona-Zeiten?
  21. So lässt sich Ordnung ins Depot bringen
  22. Bienenhaltung auf Balkon braucht Zustimmung des Vermieters
  23. Wie Kunst versichert werden kann
  24. Mieter darf Hund nicht unerlaubt frei laufen lassen
  25. Wann Mieter Kleinreparaturen übernehmen müssen
  26. Mieter müssen nicht automatisch für Wachdienst zahlen
  27. Gutes Geld für alte Schätze
  28. Lohnt sich Festgeld als Kombiprodukt?
  29. Auf diese Fehler müssen Mieter achten
  30. Schönheitsreparaturen auch in möblierten Wohnungen
  31. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  32. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  33. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  34. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  35. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  36. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  37. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  38. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  39. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  40. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  41. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  42. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  43. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  44. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  45. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  46. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  47. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  48. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  49. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  50. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bertelsmann Stiftung
  • Credit Suisse
  • Deutsche Bank
  • Dollar
  • Entwicklungsländer
  • Finanzen
  • Fondsmanager
  • Investmentfonds
  • Munich Business School
  • Nationen
  • Rendite
  • UBS
  • UNO
  • Umweltprobleme und Umweltsünden
  • Vermögensverwaltung
  • Weltwirtschaftsforum
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!