Kassel

Internationale Trauungen in Deutschland

Unterschiedlicher Herkunft
Im Alltag mag es kaum zu merken sein - aber bei der Hochzeit spielt es eine Rolle, wenn Paare unterschiedliche Staatsangehörigkeiten haben. Foto: dpa

Im Alltag mag es selten eine Rolle spielen, welche Staatsangehörigkeit Partner haben. Wer sich offiziell binden möchte, hat aber mit einigen Besonderheiten zu tun. Denn dann gilt nicht nur das deutsche Eherecht.

Wenn ein Paar mit unterschiedlichen Staatsangehörigkeiten heiratet, muss die Behörde nach diesen beiden Rechtsordnungen prüfen, ob Eheverbote vorliegen und ob der Ausländer in seinem Land überhaupt heiraten dürfte. Wenn dies nach dem Heimatrecht eines Partners nicht erlaubt ist, darf das Paar auch in einem deutschen Rathaus nicht verheiratet werden.

Auch strengere Vorschriften aus dem Ausland gelten

Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Verlobten zu nah miteinander verwandt sind. Weil deutsche Standesbeamte das fremde Recht nicht unbedingt kennen, muss der Ausländer ein Ehefähigkeitszeugnis beibringen. Darin bescheinigen Beamte des Heimatstaates, dass der Eheschließung nach ausländischem Recht nichts entgegensteht. Wenn das Herkunftsland kein Zeugnis ausstellt, prüft die Landesjustizverwaltung das fremde Recht, erklärt Frank Müsken, Leiter des Standesamtes der Stadt Kassel.

Eine Ausnahme gilt für Menschen, die neben dem deutschen auch einen ausländischen Pass haben, und für gleichgeschlechtliche Paare. Sie brauchen weder Ehefähigkeitszeugnis noch Befreiung. Für sie gilt ohnehin unabhängig von der Staatsangehörigkeit deutsches Eherecht.

Im Extremfall je nach Land anderer Nachname

Neben dem Ehefähigkeitszeugnis benötigt das Standesamt von jedem Partner einen Geburtsnachweis und einen Identitätsnachweis, also Personalausweis oder Reisepass. Wenn ein Ehepartner schon einmal verheiratet war, muss er beweisen, dass die vorherige Ehe nicht mehr besteht. Hat das Paar schon gemeinsame Kinder, muss es außerdem deren Geburtsurkunden vorlegen.

Die Vorgaben für den eigenen Fall können Paare beim zuständigen Standesamt erfragen. Nach der Trauung melden die Partner die Ehe dann beim Generalkonsulat des Heimatlandes an.

Welchen Nachnamen man führt, hängt auch nach der Heirat von der Staatsangehörigkeit ab. In Ländern wie Spanien haben Ehepaare keinen gemeinsamen Ehenamen. Sofern einer der Ehepartner in Deutschland bleibt, könne man aber auch das deutsche Namensrecht wählen, sagt Marianne Andrae, pensionierte Professorin für Bürgerliches Recht an der Universität Potsdam.

Anwältin: Ehevertrag kann bei Scheidung helfen

Doch nicht nur beim Ehenamen lohnt es sich, genauer hinzusehen. Gerade binationalen Ehepaaren empfiehlt Rechtsanwältin Christina Gehrig von der Kanzlei Hasselbach, einen Ehevertrag aufzusetzen, in dem man festlegt, welches Recht bei einer etwaigen Scheidung anwendbar sein soll.

Hier wird nämlich in der Regel nicht an die Staatsangehörigkeit, sondern an den gewöhnlichen Aufenthalt des Paares angeknüpft. „Der kann sich ganz schnell ändern. Wenn man sechs Monate lang seinen Lebensmittelpunkt in einem anderen Land hat, dann ist in der Regel das Recht dieses Landes anwendbar”, betont die Kölner Familienrechtlerin.

Auch wenn eine internationale Heirat komplizierter ist als die eines deutschen Paares - unmöglich ist sie nicht. Für die meisten Paare ist da, wo ein Wille beziehungsweise die Liebe ist, auch ein Weg. So ist beinahe jede dritte Ehe, die bei Frank Müsken im Standesamt der Stadt Kassel vorgenommen wird, eine internationale.

Christina Gehrig
Christina Gehrig arbeitet als Rechtsanwältin in der Kanzlei Hasselbach. Foto: dpa-tmn
Frank Müsken
Frank Müsken leitet das Standesamt der Stadt Kassel. Foto: dpa-tmn
Brautpaar bei der Trauung
Wenn Brautpaare Staatsangehörige unterschiedlicher Länder sind, spielt auch ausländisches Recht eine Rolle. Foto: dpa-tmn

Rückblick

  1. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  2. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  3. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  4. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  5. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  6. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  7. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  8. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  9. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  10. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  11. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  12. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  13. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  14. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  15. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  16. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  17. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  18. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  19. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  20. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  21. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  22. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  23. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  24. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  25. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  26. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  27. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  28. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  29. Automatisch zum besten Stromtarif
  30. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  31. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  32. Sammler zahlen für seltene Münzen
  33. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  34. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  35. Spartipps für die Hochzeit
  36. Internationale Trauungen in Deutschland
  37. Macht Kündigen leichter
  38. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  39. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  40. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  41. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  42. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  43. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  44. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  45. Händler verzichten auf Silvesterböller
  46. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  47. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  48. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  49. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  50. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet

Schlagworte

  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Beamte
  • Ehe
  • Ehepartner
  • Eherecht
  • Finanzen
  • Heiraten
  • Liebe
  • Professoren
  • Standesämter
  • Universität Potsdam
  • Öffentliche Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!