Berlin

Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?

Risikolebensversicherung
Für Familien kann es finanziell eng werden, wenn ein Elternteil unerwartet stirbt. Die Risikolebensversicherung ist eine Absicherung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Einige Versicherungen gibt es in den meisten Haushalten in Deutschland - etwa die Haftpflichtversicherung. Darüber verfügten im Jahr 2018 fast 83 Prozent der Haushalte.

Das zeigt eine Auswertung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. Weit verbreitet waren auch Auto- und Hausratversicherungen (rund 81 beziehungsweise 76 Prozent).

Weit seltener schließen Verbraucher eine Risikolebensversicherung ab: Nur rund 17 Prozent der Haushalte hatten 2018 diese Police. Dabei ist sie für viele wichtig: „Sie ist eine günstige Möglichkeit, die eigenen Hinterbliebenen finanziell abzusichern”, sagt Julia Alice Böhne vom Bund der Versicherten.

Sinnvoller Schutz für Familien

Vor allem für Familien lohnt sich der Vertrag. Sie spüren finanzielle Folgen besonders stark, wenn ein Elternteil stirbt und dadurch ein Einkommen plötzlich wegbricht. Aber auch Alleinerziehende können damit ihre Kinder absichern. Wichtig kann der Vertrag ebenfalls für Paare sein, die gemeinsam eine Immobilie kaufen. Denn stirbt ein Partner unerwartet, kann die ganze Finanzierung zusammenbrechen.

Der Schutz ist in der Regel nicht teuer, zeigt die jüngste Untersuchung der Stiftung Warentest („Finanztest” 02/20). Beim Vergleich der Tarife von 37 Anbietern kam heraus: Schon für 20 Euro monatlich kann man eine Versicherungssumme von 250 000 Euro bekommen.

Große Preisunterschiede

Die Tester ermittelten große Preisunterschiede bei den Tarifen. Teure Verträge kosteten mitunter fast dreimal so viel wie günstige. Und das, obwohl sich die Bedingungen kaum unterschieden. Auch die günstigen Tarife deckten die entscheidenden Risiken ab.

Wie viel ein Kunde für seinen Vertrag bezahlen muss, hängt von mehreren Faktoren ab - etwa von der Versicherungssumme und der Laufzeit, aber auch von der Gesundheit und dem Alter bei Vertragsschluss. Sogar der ausgeübte Beruf und Hobbys können einen Einfluss haben.

Laut Bund der Versicherten liegt die Prämienspanne für einen 35-jährigen Kunden bei einer Todesfallsumme von 200 000 Euro und einer Laufzeit von 25 Jahren zwischen 150 und 1000 Euro pro Jahr.

Vorerkrankungen können Vertragsabschluss erschweren

Gesunde, junge Kunden dürften in der Regel problemlos einen günstigen Tarif finden. Aber schon bei ein paar Pfunden zu viel auf den Rippen können bei manchen Versicherern die Beiträge teurer werden. Das gilt auch für Kunden mit Vorerkrankungen. Oft verlangen die Versicherer dann Risikozuschläge. Manche lehnen den Vertragsabschluss sogar komplett ab, etwa bei bestimmten chronischen Erkrankungen.

Ein Vergleich lohnt sich. Denn jede Versicherung beurteilt gesundheitliche Risiken anders. Nach Angaben der Warentester schließen manche Versicherungen sogar chronische Krankheiten vom Schutz aus. Ist diese Krankheit dann die Todesursache, zahlen die Versicherer nichts. Eines haben die meisten Verträge gemeinsam: Raucher zahlen mehr als Nichtraucher.

Keine Kündigung bei nachträglicher Gefahrenerhöhung

Auch wenn die Versicherungsbedingungen in der Regel nur wenig voneinander abweichen, sollten Versicherte auf einige Punkte achten: „Hierzu zählt beispielsweise der Verzicht des Versicherers auf sein Kündigungsrecht im Falle einer unverschuldeten Verletzung der vorvertraglichen Anzeigenpflicht oder einer nachträglichen Gefahrenerhöhung”, erklärt Böhne.

Als Gefahrenerhöhung bewerten Versicherer alle Veränderungen, die nach dem Abschluss des Vertrages eintreten und dazu führen können, dass der Versicherungsfall wahrscheinlicher wird. Eine neue Krankheit sei keine Gefahrenerhöhung, erläutert Böhne.

Riskante Hobbys können Vertrag teurer machen

Wer nach dem Vertragsabschluss hingegen einen Motorradführerschein macht, muss dies unter Umständen dem Versicherer mitteilen. Jedoch nur, wenn dies ausdrücklich vereinbart wurde. „Entscheidend sind hier die konkreten Versicherungsbedingungen”, erklärt Böhne.

Bereits beim im Versicherungsantrag werden oft Hobbys abgefragt - manche wie Motorradfahren, Segeln, Tauchen oder Reiten stufen die Versicherungen als riskant ein. Laut Stiftung Warentest können dadurch bis zu drei Prozent der Versicherungssumme zusätzlich anfallen. Die Versicherer bewerten die Risiken aber unterschiedlich.

Julia Alice Böhne
Julia Alice Böhne ist Sprecherin beim Bund der Versicherten (BdV). Foto: Valeska Achenbach/BdV/dpa-tmn

Rückblick

  1. Finanzamt an Bestattungskosten beteiligen
  2. Hinterbliebene müssen die letzte Steuererklärung machen
  3. Banken verlangen meist eigene Vollmachten
  4. Entscheidend für die Erbschaftsteuer ist der Verkehrswert
  5. Teurerer Reinigungsdienst muss meist akzeptiert werden
  6. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  7. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  8. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  9. So kann man in der Corona-Krise helfen
  10. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  11. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  12. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  13. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  14. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  15. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  16. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?
  17. Der Pandemie kann man nicht entkommen
  18. Warum Bank-Analytics praktisch sind
  19. Warum die Altpapier-Entsorgung bald teurer werden könnte
  20. Welche Nebenkosten-Fristen gelten für wen?
  21. Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten
  22. Woran Sie unseriöse Schlüsseldienste erkennen
  23. Was man zum Thema Betreuung wissen sollte
  24. Nachlassgericht zweifelt festgestellte Vaterschaft nicht an
  25. Braucht man Notvorräte in Corona-Zeiten?
  26. So lässt sich Ordnung ins Depot bringen
  27. Bienenhaltung auf Balkon braucht Zustimmung des Vermieters
  28. Wie Kunst versichert werden kann
  29. Mieter darf Hund nicht unerlaubt frei laufen lassen
  30. Wann Mieter Kleinreparaturen übernehmen müssen
  31. Mieter müssen nicht automatisch für Wachdienst zahlen
  32. Gutes Geld für alte Schätze
  33. Lohnt sich Festgeld als Kombiprodukt?
  34. Auf diese Fehler müssen Mieter achten
  35. Schönheitsreparaturen auch in möblierten Wohnungen
  36. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  37. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  38. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  39. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  40. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  41. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  42. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  43. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  44. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  45. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  46. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  47. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  48. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  49. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  50. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Finanzen
  • Gefahren
  • Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken
  • Hausratversicherungen
  • Hinterbliebene
  • Probleme im Bereich Finanzen
  • Risikolebensversicherungen
  • Stiftung Warentest
  • Versicherungen
  • Versicherungsfälle
  • Versicherungskunden
  • Versicherungsunternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!