Stuttgart

Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?

BU-Versicherung für Kinder
Wer sich spät um eine Berufsunfähigkeitspolice kümmert, muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Wird der Vertrag schon im Kindesalter abgeschlossen, ist das oft günstiger. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Im Laufe des Arbeitslebens wird statistisch jeder Vierte mindestens einmal zeitweise berufsunfähig: Das zeigt eine Überprüfung der Deutschen Aktuarvereinigung .

Das Problem: Wer lange Zeit krank ist, muss finanziell zurückstecken. Denn die Leistungen der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente reichen oft nicht aus. Helfen kann die Berufsunfähigkeitsversicherung, kurz BU. Sie kann den Einkommensausfall zumindest abfedern.

Das Problem: Der Schutz ist nicht ganz billig. Nach Angaben der Stiftung Warentest können für monatliche Renten zwischen 1000 und 2000 Euro jährliche Beiträge zwischen 490 und 880 Euro fällig werden. Abhängig ist die Höhe des Beitrages von der Gesundheit der Versicherten und von ihrem Beruf.

Vorerkrankungen und ein hohes berufliches Risiko - etwa bei Gerüstbauern, Piloten oder Heizungsmonteuren - können nicht nur die Beiträge in die Höhe treiben, sondern den Abschluss einer BU massiv erschweren oder sogar unmöglich machen, erklärt Julia Alice Böhne vom Bund der Versicherten. Doch es gibt einen Ausweg: Die BU so früh wie möglich abschließen.

Wer früher abschließt, zahlt weniger

Selbst für minderjährige Kinder bieten Versicherungen schon Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) an. „Das ist in ganz vielen Fällen auch sehr sinnvoll”, sagt Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Der Grund: „Je früher ich abschließe, desto früher habe ich den Fuß in der Tür”, sagt Grieble. Das Risiko später keinen BU-Schutz mehr zu bekommen, sinkt.

Und: „Je früher man abschließt, desto geringer ist der Beitrag.” Manche BU-Verträge kosten anfangs unter 20 Euro pro Monat bei einer Versicherungssumme von 1000 Euro. Weil im Kindesalter meist kein Beruf feststeht, ergibt sich der Beitrag aus einer „Daumenkalkulation des Versicherers”, sagt Grieble. Das Gute daran: „Der Beitrag steigt nicht, der bleibt.” Wer also später in einem risikoreichen Beruf arbeitet, kann Beiträge sparen.

Versicherungen schon ab dem zehnten Lebensjahr möglich

Die meisten Anbieter versichern Kinder ab dem 15. Lebensjahr. „Es gibt aber immer mehr Anbieter, die einen Abschluss ab dem 10. Lebensjahr anbieten”, sagt Böhne. Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft machen Verträge von unter 14-Jährigen aber nur 0,1 Prozent aller BU-Verträge aus. Die Gruppe der 15- bis 19-Jährigen ist mit 14 Prozent deutlich stärker vertreten.

Entscheidend für einen Vertragsabschluss sind die Bedingungen. „Ausschlaggebend ist zunächst, wann ein Schüler als berufsunfähig bewertet wird” - denn nur dann werden Leistungen gezahlt.

Unter guten Bedingungen wäre das der Fall, wenn ein Kind voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen mindestens die Hälfte der Zeit nicht am Unterricht teilnehmen könne oder bereits ein halbes Jahr lang nicht an diesem teilnehmen konnte.

Vertrag kann später angepasst werden

Im jungen Alter ist meist nur eine Versicherungssumme von 1000 Euro möglich. Wenn das Kind später einen Beruf ergreift oder heiratet, kann die BU aber oft noch einmal angepasst werden.

Bei der Nachversicherung sollten Anbieter aber keine erneute Gesundheits- und Risikoprüfung fordern, sagt Böhne. Tun sie dies, können sie das BU-Risiko neu bewerten. „Dann würde die Prämie deutlich steigen und ein wesentlicher Vorteil eines frühen BU-Abschlusses wäre damit hinfällig.”

Auch durch eine Dynamik kann die Summe noch einmal angepasst werden. Dabei steigt sie ebenso wie die Beiträge stetig an. „Ich würde raten, mir die Möglichkeit offenzuhalten”, sagt Grieble. Welche Versicherungssumme bei Kindern sinnvoll ist, hängt davon ab, wie viele Einnahmen und Ausgaben es in der Familie gebe. Wenige Hundert Euro seien aber nicht sinnvoll, erklärt Grieble.

Rückblick

  1. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  2. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  3. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  4. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  5. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  6. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  7. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  8. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  9. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  10. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  11. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  12. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  13. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  14. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  15. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  16. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  17. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  18. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  19. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  20. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  21. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  22. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  23. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  24. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  25. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  26. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  27. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  28. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  29. Automatisch zum besten Stromtarif
  30. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  31. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  32. Sammler zahlen für seltene Münzen
  33. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  34. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  35. Spartipps für die Hochzeit
  36. Internationale Trauungen in Deutschland
  37. Macht Kündigen leichter
  38. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  39. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  40. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  41. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  42. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  43. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  44. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  45. Händler verzichten auf Silvesterböller
  46. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  47. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  48. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  49. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  50. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet

Schlagworte

  • Berufsunfähigkeit
  • Berufsunfähigkeitsversicherungen
  • Finanzen
  • Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft
  • Kinder und Jugendliche
  • Minderjährigkeit
  • Probleme und Krisen
  • Stiftung Warentest
  • Versicherungen
  • Versicherungskunden
  • Versicherungsunternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!