Berlin

Mit dem Erbe Gutes tun

Testament
Was im Testament steht, erfährt das Umfeld oft erst nach dem Tod. Damit es keine Missverständnisse gibt, sollten Erblasser ihre Wünsche genau formulieren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Mit dem Tod soll es nicht ganz vorbei sein: Viele Menschen wollen etwas Bleibendes hinterlassen. Möglichkeiten, mit dem Vermögen nach dem Tod noch Gutes zu bewirken, gibt es viele.

Erblasser können zum Beispiel einer Stiftung oder einem gemeinnützigen Verein Geld oder andere Vermögenswerte zur Verfügung stellen. Doch welcher Empfänger kann dafür in Frage kommen?

Bei der Entscheidung bieten Tätigkeits- oder Jahresberichte oft Orientierung, erklärt Max Mälzer. Der Jurist ist Geschäftsführer des Deutschen Spendenrates mit Sitz in Berlin. Gemeinnützige Vereine, Stiftungen und Organisationen zeigen darin regelmäßig, wie sie ihre Mittel verwendet haben. „Seriöse Organisationen beschreiben konkrete Projekte und drucken nicht nur professionelle Fotos ab”, so erklärt der Vertreter des Dachverbands Spenden sammelnder gemeinnütziger Organisationen in Deutschland.

Die Entscheidung muss ohne Druck fallen können

Wichtig: Die Entscheidung soll wohlüberlegt fallen können. „Wer emotionalen Druck aufbaut und etwa Schwerkranken vermittelt, sie müssten mit Geldbeträgen Buße tun, nutzt eine Zwangssituation aus. Das ist nicht seriös.”

Wer schon weiß, wofür er sein Vermögen einsetzen will, hat noch eine andere Möglichkeit: sich selbst mit einer Stiftung engagieren. „Oft hat die Stiftung auch den Zweck, die Erinnerung an sich selbst wachzuhalten, indem man sie nach sich oder den Eltern benennt”, erzählt der Fachanwalt für Erbrecht Paul Grötsch.

Unabhängig von der Motivation: „Stiftungen sind auf Dauer angelegt und haben einen bestimmten Zweck”, erklärt der Geschäftsführer des Deutschen Forums für Erbrecht in München. „Das Vermögen, das in die Stiftung eingebracht wird, darf im Normalfall nicht verbraucht werden.” Mit den Erträgen wird das Stiftungsziel verfolgt.

Stifter fördern ein bestimmtes Ziel

Dafür profitieren Körperschaften von einer Ausnahmeregelung, wenn sie als gemeinnützig anerkannt sind: Für sie fallen weder Körperschafts- oder Gewerbesteuer noch die Erbschaftssteuer an. „Die Abgabenordnung gibt vor, was als gemeinnützig anerkannt ist”, sagt Wolfgang Stückemann. „Zum Beispiel die Förderung der Jugend- und Altenhilfe, von Kunst und Kultur oder Sport”, zählt der Fachanwalt für Erbrecht auf. Das Finanzamt muss die Gemeinnützigkeit anerkennen.

Wer nicht ganz so viel in die Stiftung einbringen kann, gründet am besten eine unselbstständige Stiftung, erklärt Stückemann. „Unselbständige Stiftungen sind an eine andere Einheit angebunden, zum Beispiel eine Bank , Sparkasse oder eine größere Stiftung”, sagt der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Spendenrats. „Sie sind keine eigene Rechtspersönlichkeit, sondern Treuhänder entscheiden.”

Ihrer Gründung muss nur das Finanzamt zustimmen. Bei einem niedrigen Kapital von unter 100.000 Euro sei es besser, diese Form zu wählen. „Mit einer selbstständigen Stiftung hat man relativ viel Arbeit, zum Beispiel mit der Steuer”, erklärt der Anwalt.

Ohne Geld geht es nicht

Eine Mindestsumme für die Gründung gibt es zwar nicht, sagt Grötsch. In der Praxis verlangen viele Finanzämter aber ein Stiftungskapital von mindestens 25.000 Euro bei unselbstständigen und 100.000 Euro bei selbstständigen Stiftungen, so Stückemanns Erfahrung.

Bei der Gründung einer selbstständigen Stiftung ist etwas mehr Bürokratie nötig: Die Stiftungsaufsicht des jeweiligen Bundeslandes muss zustimmen, und es muss ein Vorstand existieren, sagt Stückemann.

Wer sich zur Gründung entschieden hat, hat nach Ansicht der Experten die Wahl, ob er die Stiftung bereits zu Lebzeiten in die Wege leitet - oder dies erst im Testament vorsieht. „Wenn man die Stiftung vor dem Tode gründet, kann man die Zielverfolgung mitdefinieren und erleben, wie sie anfängt, zu arbeiten”, nennt Stückemann ein Argument.

Rückzieher gibt es nach der Gründung nicht

Einen Haken hat die frühe Gründung aber: Man legt sich fest. „Das Geld ist dauerhaft weg, selbst wenn der Stifter später Geldsorgen hat, kann er nicht mehr darauf zugreifen”, so Grötsch.

Deshalb ist auch die zweite Möglichkeit beliebt: Im Testament können Erblasser vorsehen, das von Todes wegen eine Stiftung gegründet wird. „Meist setzt man dafür einen Testamentsvollstrecker ein, dem man genaue Anweisungen geben sollte”, rät Stückemann.

Wie sich Wohltäter auch entscheiden - Anwalt Grötsch rät eher davon ab, den Plan vorher bekannt zu machen: „Das weckt gewisse Erwartungen und kann eine psychische Hürde sein, sich umzuentscheiden.”

Max Mälzer
Max Mälzer ist Geschäftsführer des Deutschen Spendenrats. Foto: Deutscher Spendenrat e.V./dpa-tmn
Wolfgang Stückemann
Wolfgang Stückemann ist Fachanwalt für Erbrecht in Lemgo und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spendenrats. Foto: amm-lemgo/dpa-tmn
Stiftung
Stiftungen widmen sich einem bestimmten Zweck. Gründer können damit fördern, was ihnen besonders wichtig ist. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Rückblick

  1. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  2. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  3. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  4. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  5. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  6. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  7. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  8. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  9. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  10. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  11. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  12. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  13. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  14. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  15. Automatisch zum besten Stromtarif
  16. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  17. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  18. Sammler zahlen für seltene Münzen
  19. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  20. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  21. Spartipps für die Hochzeit
  22. Internationale Trauungen in Deutschland
  23. Macht Kündigen leichter
  24. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  25. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  26. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  27. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  28. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  29. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  30. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  31. Händler verzichten auf Silvesterböller
  32. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  33. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  34. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  35. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  36. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  37. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  38. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  39. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  40. Regeln rund ums Feuerwerk
  41. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  42. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  43. Was bringt 2020 Anlegern?
  44. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  45. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  46. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  47. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  48. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  49. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  50. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Schlagworte

  • Abgabenordnung
  • Deutsche Bank
  • Erbschaftsrecht
  • Erbschaftsteuer
  • Finanzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!