Berlin

Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen

Neujahr
Bevor das neue Jahr eingeläutet wird, sollten Steuerpflichtige ihre Ausgaben durchgehen. Mit einigen Kniffen können sie ihre Steuerlast senken. Foto: dpa-tmn

So mancher zählt schon die Tage bis zum neuen Jahr. Bevor 2020 startet, können Steuerpflichtige aber noch einiges tun, um ihre Steuerlast zu senken. Fünf Tipps:

1. Steuerklasse prüfen: Mit einer günstigen Steuerklasse bekommen Arbeitnehmer einen höheren Nettolohn ausgezahlt. Damit die Wahl schon für 2019 gilt, muss der Antrag bis zum 30. November eingehen - sonst zählt sie normalerweise erst im Folgejahr, erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

2. Zahlungen vorziehen oder aufschieben: Um die Förderung von Handwerkerausgaben oder Arbeitsmitteln ausschöpfen zu können, rechnen Steuerpflichtige am besten aus, welche Ausgaben angefallen sind.

Für Handwerkerleistungen im Haushalt werden bis zu 6000 Euro pro Jahr anerkannt. Für Gärtnerarbeiten und das Reinigen der Wohnung liegt die Fördergrenze dagegen bei 20 000 Euro. Davon senken 20 Prozent die Steuerschuld - also maximal 1200 Euro beziehungsweise 4000 Euro, erklärt der BVL. Ist der Betrag ausgeschöpft, zahlen Auftraggeber weitere Leistungen besser im neuen Jahr. Entscheidend ist, wann das eigene Konto belastet wird.

Für Arbeitnehmer werden bei der Ermittlung der Einkünfte außerdem automatisch Werbungskosten von 1000 Euro abgezogen. Was darüber hinausgeht, senkt die Steuerlast. Denkbar ist etwa, Fortbildungen für 2020 bereits jetzt anzuzahlen.

3. Freistellungsaufträge prüfen: Ob Girokonto, Anleihen oder Rentenfonds: Auf Kapitalerträge wie Zinsen und Dividenden wird die Abgeltungssteuer fällig. 801 Euro pro Jahr bleiben aber pro Person steuerfrei - wenn Sparer ihre Freistellungsaufträge richtig verteilen. Mindestens einmal im Jahr sollten sie dies prüfen, rät die Stiftung Warentest in der Zeitschrift „Finanztest” (Ausgabe 12/2019).

Wer bei einer Bank beispielsweise 300 Euro Zinsen bekommt, erteilt dieser einen Freistellungsauftrag über 300 Euro. Bei einem anderen Institut können dann noch 501 Euro steuerfrei gestellt werden.

Wird der Sparerpauschbetrag überschritten, behält das Finanzamt 25 Prozent der Erträge plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer ein. Mit der Anlage KAP der Steuererklärung kann zu viel gezahlte Abgeltungssteuer jedoch später zurückgeholt werden.

4. Verlustbescheinigung beantragen: Wirft das Wertpapierdepot bei einer Bank Gewinne ab und das bei einer anderen fährt Verluste ein, können Anleger in der Steuererklärung die Verrechnung beantragen. In der Anlage KAP machen sie dazu entsprechende Angaben, so der BVL. So können einbehaltene Kapitalertragsteuern erstattet werden.

Dafür muss man sich aber bei der Bank, bei der die Verluste entstanden sind, rechtzeitig eine Verlustbescheinigung ausstellen lassen. Der Antrag muss bis zum 15. Dezember bei der Bank eingehen, erklärt Erich Nöll vom BVL. Da dies in diesem Jahr ein Sonntag ist, verlängert sich die Frist dem Gesetz nach bis Montag (16. Dezember).

Auf Nummer sicher gehen Bankkunden, die vorausplanen. Denn wird die Ausschlussfrist versäumt, ist die Verlustverrechnung in der Steuererklärung für 2019 nicht mehr möglich. Später bescheinigte Verluste können aber im Folgejahr berücksichtigt werden. Gleiches gilt, wenn die Gewinne nicht zur Verrechnung ausreichen. „Nicht bescheinigte Verluste können nur vom depotführenden Institut automatisch mit künftigen Gewinnen verrechnet werden”, ergänzt Nöll.

5. Sonderabschreibungen: Für neugebaute Wohnungen können Eigentümer seit August für begrenzte Zeit und unter bestimmten Voraussetzungen mehr Kosten abschreiben. Investoren dürfen vier Jahre lang bis zu fünf Prozent pro Jahr steuerlich als Sonderabschreibung geltend machen. Zusammen mit der linearen Abschreibung sind dies 28 Prozent der Anschaffungs- und Herstellungskosten - dreieinhalb mal so viel wie bislang.

Rückblick

  1. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  2. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  3. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  4. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  5. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  6. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  7. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  8. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  9. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  10. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  11. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  12. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  13. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  14. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  15. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  16. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  17. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  18. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  19. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  20. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  21. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  22. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  23. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  24. Automatisch zum besten Stromtarif
  25. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  26. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  27. Sammler zahlen für seltene Münzen
  28. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  29. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  30. Spartipps für die Hochzeit
  31. Internationale Trauungen in Deutschland
  32. Macht Kündigen leichter
  33. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  34. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  35. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  36. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  37. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  38. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  39. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  40. Händler verzichten auf Silvesterböller
  41. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  42. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  43. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  44. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  45. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  46. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  47. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  48. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  49. Regeln rund ums Feuerwerk
  50. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf

Schlagworte

  • Abgeltungssteuer
  • Anschaffungs- und Herstellungskosten
  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
  • Finanzen
  • Finanzinvestoren und Anleger
  • Freistellungsauftrag
  • Kapitalertragsteuer
  • Lohnsteuerhilfevereine
  • Sparer
  • Steuererklärungen
  • Steuerersparnis
  • Steuerfreiheit
  • Steuern und staatliche Abgaben
  • Stiftung Warentest
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!