Hamburg

Mythen ums Schenken im Realitäts-Check

Geschenkt ist geschenkt?
Nicht immer geht es nach der Bescherung harmonisch zu. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa

Glückliche Gesichter nach der Bescherung - das ist das Bild, das oft gezeigt wird. Doch bei der besinnlichen Geschenkeübergabe unterm Baum können Probleme lauern.

„Denn Schenken ist aus juristischer Perspektive mehr als nur eine Geste des Freude-Machens”, erklärt Rechtsanwalt Constantin von Piechowski. Vier Mythen auf dem Prüfstand:

Mythos 1: Was geschenkt wird, entscheidet der Schenkende

Ganz so einfach ist es nicht. Damit etwas juristisch als Schenkung zählt, müssen sich die Beteiligten einigen, so von Piechowski. Das kann sich aus den Umständen ergeben: Wer das Geschenk unterm Christbaum freudig in den Händen hält, hat damit wohl ohne Worte seinen Willen deutlich gemacht.

Constantin von Piechowski
Constantin von Piechowski ist Rechtsanwalt in Hamburg. Foto: Cahid Aylar/Photo Poesia/dpa-tmn

Der Umkehrschluss: „Das heißt auch, dass man kein Geschenk annehmen muss”, sagt Piechowski.

Mythos 2: Eltern haben nichts zu sagen

Das ist falsch. Bekommt ein Kind etwas geschenkt, gehört es zwar ihm selbst. Trotzdem haben die Eltern bei den Jüngsten etwas mitzureden: „Kinder bis sieben sind nicht geschäftsfähig und können also auch keine Schenkungsverträge abschließen”, erläutert Franz Große-Wilde, Rechtsanwalt aus Bonn. Sie benötigen die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.

Ausnahmen gibt es nur, wenn Kinder durch das Geschenk keine Pflichten auferlegt bekommen, sagt der Anwalt. Ein Gegenbeispiel: Wird ein vermietetes Haus verschenkt, hat das beschenkte Kind als Vermieter künftig Pflichten. Ein solches Geschenk müssten also die Eltern vorab erlauben. Die meisten Enkel oder Nichten und Neffen können an Weihnachten aber wohl eher mit Geldgeschenken rechnen. Das geht auch ohne Zustimmung von Mama und Papa.

Mythos 3: Geschenkt ist geschenkt

Geschenk für Kind
Was sich wohl unter dem Geschenkpapier verbirgt? Besonders bei Kindern unter sieben Jahren dürfen Eltern mitreden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Das stimmt teilweise. Nur in extremen Fällen kann Geschenktes zurückgefordert werden - bei „schweren Verfehlungen”, durch die sich der Beschenkte „groben Undanks schuldig macht” heißt es in Paragraf 530 BGB . Das kann etwa bei schweren Beleidigungen oder körperlichen Misshandlungen der Fall sein.

Aber es gibt wie immer Ausnahmen: „Ein klassisches Weihnachtsgeschenk ist juristisch gesehen ein Gelegenheitsgeschenk”, erläutert Große-Wilde. Diese können grundsätzlich nicht zurückgefordert werden, so der Bonner Anwalt. „Eine Wertgrenze gibt es hierfür nicht.” Ein Familienstreit beim Festessen ist also kein Grund, das am Vorabend verschenkte Spielzeugauto zurückzufordern.

Mythos 4: Was nicht gefällt, kann umgetauscht werden

Falsch. Wenn das Geschenk nicht beschädigt ist, besteht im Kaufhaus kein gesetzliches Umtauschrecht. „Viele Händler bieten diesen Service dennoch an”, so von Piechowski. Wer also das gleiche Buch zum zweiten Mal bekommen hat, kann nachfragen.

Anders sieht es etwa aus, wenn das Spielzeugauto defekt oder der Pullover löchrig ist: „Beim Umtausch von mangelhaften Gaben sieht das BGB aber einen Anspruch auf Rücknahme durch den Verkäufer vor”, sagt von Piechowski. Am besten heben Käufer für diesen Fall den Kassenbon auf.

 

Rückblick

  1. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  2. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  3. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  4. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  5. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  6. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  7. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  8. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  9. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  10. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  11. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  12. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  13. Automatisch zum besten Stromtarif
  14. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  15. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  16. Sammler zahlen für seltene Münzen
  17. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  18. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  19. Spartipps für die Hochzeit
  20. Internationale Trauungen in Deutschland
  21. Macht Kündigen leichter
  22. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  23. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  24. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  25. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  26. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  27. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  28. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  29. Händler verzichten auf Silvesterböller
  30. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  31. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  32. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  33. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  34. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  35. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  36. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  37. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  38. Regeln rund ums Feuerwerk
  39. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  40. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  41. Was bringt 2020 Anlegern?
  42. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  43. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  44. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  45. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  46. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  47. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  48. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge
  49. Ehepartner brauchen für Einzug keine Vermieter-Erlaubnis
  50. Mieter müssen Wasserleitungen schützen

Schlagworte

  • Beschenkte
  • Eltern
  • Familienstreits
  • Finanzen
  • Freude
  • Geschenke und Geschenkartikel
  • Händler
  • Rechtsgrundlagen
  • Weihnachten
  • Weihnachtsgeschenke
  • Weihnachtszeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!