Bremen (dpa/tmn)

Private Altersvorsorge ab 50: Das ist zu beachten

Riester-Vertrag, Lebens- oder Rentenversicherung, ETF oder Banksparplan: Es gibt viele Möglichkeiten, um für den Lebensabend vorzusorgen. Auch im Alter kann sich das noch lohnen.
Vorsorgen fürs Alter
Für das Alter vorsorgen lohnt immer. Je später man einsteigt, desto mehr kommt es auch auf die Rendite an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bis zum Renteneintritt sind es vielleicht noch 10 bis 15 Jahre. Aber ein Blick in die Unterlagen zeigt: Es könnte finanziell knapp werden. Doch ab 50 Jahren stellen sich viele die Frage: Lohnt sich die Altersvorsorge jetzt noch? Und wenn ja, welche Finanzprodukte sind sinnvoll?

Klar ist: Wer nur noch wenig Zeit hat, sollte versuchen, eine gute Rendite zu erzielen und gleichzeitig die Kosten niedrig zu halten. „Die Rendite ist umso höher, je mehr Risiko ein Sparer eingeht”, erklärt Professor Martin Weber vom Institut für Investmentbanking an der Universität Mannheim. Aus seiner Sicht kann es sich lohnen, über einen börsennotierten Indexfonds (ETF) Geld in Aktien anzulegen.

Über einen längern Zeitraum liegen ETFs meist im Plus. Eine jährliche Rendite von 4 Prozent ist bei einem weltweit anlegenden Indexfonds durchaus möglich. Wer also etwa 100 Euro monatlich in einen solchen Fonds investiert, kann nach 10 Jahren über rund 14 800 Euro verfügen. Liegt die Rendite bei durchschnittlich 6 Prozent pro Jahr, sind es sogar rund 17 900 Euro. Eingezahlt hat der Sparer 12 000 Euro.

Der Haken dabei: Die Kurse schwanken, und das müssen Anleger aushalten können. „ETF eignen sich nur, wenn Verbraucher nicht gleich zu Rentenbeginn an das Geld müssen, sondern eine schlechte Börsenphase aussitzen können”, betont deshalb Theodor Pischke von der Stiftung Warentest in Berlin.

Wer eine lebenslange Rente anstrebt, für den kann der Abschluss einer privaten Renten- oder Lebensversicherung sinnvoll sein. Hierbei kann der Kunde zwischen Rente oder Kapitalzahlung wählen. Die Leistungen der Versicherung sind vertraglich garantiert, so ist die Finanzplanung im Alter kalkulierbar.

Wer sich für die Rentenzahlung entscheidet, bekommt einen festen Betrag ausgezahlt. „Damit sind Kunden vor dem Risiko geschützt, dass das Kapital frühzeitig erschöpft ist”, erklärt Mathias Zunk vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Allerdings gibt es auch hier einen Haken: „Kapitalbildende Rentenversicherungen sind oft mit hohen Kosten verbunden”, erklärt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. Und das geht zu Lasten der Rendite.

Wer schon etwas Vermögen gebildet hat, kann auch eine Sofortrente abschließen. Dabei zahlt der Kunde kurz vor Rentenbeginn einen größeren Betrag ein und bekommt dafür für den Rest seines Lebens eine Rente auf sein Konto überwiesen. „Wer noch Geld gespart hat oder durch eine Erbschaft, Gewinn oder Lebensversicherung zu Geld kommt, sollte über eine Sofortrente nachdenken”, empfiehlt Zunk.

Er weist darauf hin, dass die lebenslange Rente auch dann garantiert ist, wenn die Summe der Auszahlungen die Einzahlung deutlich übersteigt. Auch steuerlich ist die Sofortrente ein Gewinn, denn: Abgaben werden nur auf den geringen Ertragsanteil fällig.

„Auch ein Riester-Vertrag kann mit 50plus noch eine Option sein”, betont Oelmann. Aus ihrer Sicht ist die Förderung in Form der Zulage vom Staat vor allem für Geringverdiener sowie für Familien mit Kindern interessant, da hier der Eigenbetrag eher gering ist.

Für gut verdienende Singles ist nicht die Zulage attraktiv, sondern der Sonderausgabenabzug bei der Steuererklärung: Diejenigen, die einen hohen Steuersatz haben, bekommen entsprechend mehr vom Fiskus erstattet. In jedem Fall aber müssen Steuern in der Rentenphase gezahlt werden. „In der Summe kann sich die Förderung für die meisten durchaus rechnen”, so Oelmann.

Literatur:

Stefanie Kühn, Markus Kühn: „Handbuch Geldanlage - Aktien, Fonds, Anleihen, Festgeld, Gold und Co.”, Stiftung Warentest 2017, 416 Seiten, 34,90 Euro, ISBN: 978-3-86851-395-0.

Margit Winkler: „Vorsorgen ist keine Frage des Alters”, Walhalla Fachverlag 2015, 176 Seiten, 19,95 Euro, ISBN 978-3802939327.

Theo Pischke
Theo Pischke ist Redakteur bei der Zeitschrift „Finanztest”. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn
Dr. Annabel Oelmann
Dr. Annabel Oelmann arbeitet als Vorstand bei der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen/dpa-tmn

Rückblick

  1. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  2. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  3. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  4. So kann man in der Corona-Krise helfen
  5. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  6. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  7. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  8. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  9. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  10. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  11. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?
  12. Der Pandemie kann man nicht entkommen
  13. Warum Bank-Analytics praktisch sind
  14. Warum die Altpapier-Entsorgung bald teurer werden könnte
  15. Welche Nebenkosten-Fristen gelten für wen?
  16. Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten
  17. Woran Sie unseriöse Schlüsseldienste erkennen
  18. Was man zum Thema Betreuung wissen sollte
  19. Nachlassgericht zweifelt festgestellte Vaterschaft nicht an
  20. Braucht man Notvorräte in Corona-Zeiten?
  21. So lässt sich Ordnung ins Depot bringen
  22. Bienenhaltung auf Balkon braucht Zustimmung des Vermieters
  23. Wie Kunst versichert werden kann
  24. Mieter darf Hund nicht unerlaubt frei laufen lassen
  25. Wann Mieter Kleinreparaturen übernehmen müssen
  26. Mieter müssen nicht automatisch für Wachdienst zahlen
  27. Gutes Geld für alte Schätze
  28. Lohnt sich Festgeld als Kombiprodukt?
  29. Auf diese Fehler müssen Mieter achten
  30. Schönheitsreparaturen auch in möblierten Wohnungen
  31. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  32. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  33. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  34. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  35. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  36. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  37. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  38. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  39. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  40. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  41. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  42. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  43. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  44. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  45. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  46. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  47. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  48. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  49. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  50. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Finanzen
  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • Private Altersvorsorge
  • Rendite
  • Renten
  • Stiftung Warentest
  • Universität Mannheim
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!