Berlin/Köln

Schwellenländer können Depot ergänzen

Weltweit streuen
Ein Argument für ein Investment in Schwellenländer: Die Wirtschaft in diesen Ländern wächst viel schneller als die in Industriestaaten wie den USA oder Deutschland. Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa-tmn

Sogenannte Schwellenländer gelten regelmäßig als die Wunderwaffe, um der eigenen Geldanlage richtig Schwung zu verleihen. Gerade jetzt, wo Sparkonten und Lebensversicherungen seit Jahren nur noch niedrige Zinsen abwerfen, sollen Aktien von Unternehmen aus Schwellenländern zusätzliche Rendite bringen. Allerdings sollten sich Anleger bewusst sein, dass eine Geldanlage in Schwellenländer nicht ohne Risiko ist.

In der Finanzbranche zählen je nach Definition China, Korea, Südafrika, Russland, die Türkei oder Brasilien zu den Schwellenländern. Das Argument der Schwellenländer-Enthusiasten geht so: Die Wirtschaft in diesen Ländern wächst viel schneller als die in reifen Industriestaaten wie den USA oder Deutschland.

Keine Garantie für rasantes Wachstum

„Das Wirtschaftswachstum schlägt sich nicht immer auf die Aktienkurse nieder”, warnt allerdings Thomas Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Forschungsinstituts. Zur Vorsicht mahnt auch Yann Stoffel von der Stiftung Warentest. „Schwellenländer haben ein höheres Kursrisiko, die Schwankungen sind größer. Und auch politisch gibt es höhere Risiken.”

Die Zahlen zeigen ein durchwachsenes Bild. Der Aktienindex MSCI Emerging Markets bildet die Entwicklung von mehr als 1000 Unternehmen aus 26 Ländern ab. Seit dem Jahr 2000 legte der Index für deutsche Anleger pro Jahr um knapp 7,8 Prozent zu. Der wichtige MSCI World, ein Index auf Unternehmen aus Industriestaaten, stieg im gleichen Zeitraum jährlich um vergleichsweise magere 4,3 Prozent, zeigen Daten des Finanzdienstleisters MSCI .

Je nach Zeitraum: Hohe Rendite oder Schwankungen

Schaut man allerdings auf andere Zeithorizonte, sind die Zahlen nicht mehr so beeindruckend. In den letzten zehn Jahren etwa war der MSCI World fast doppelt so stark wie der Index auf die Emerging Markets. In einzelnen Jahren rutschten die Schwellenländer sogar ins Minus, während der Welt-Index deutlich im Plus lag.

Was aber für die Emerging Markets spricht, ist eine Regel der Geldanlage: die Streuung des Risikos. Wer bei seiner Geldanlage der Standard-Empfehlung der Finanzexperten für Kleinanleger folgt, kauft in der Regel einen Indexfonds, einen ETF. Der soll in seiner Entwicklung einem Index folgen, der möglichst breit gestreut ist.

MSCI World umfasst nur 23 Länder

Zum Beispiel dem MSCI World. In dem Index stecken gut 1600 Aktien aus 23 Ländern - darunter allerdings weder China noch ein südamerikanisches, afrikanisches oder arabisches Land. Die Unternehmen stammen alle aus Industrieländern, den größten Anteil haben US-Unternehmen. In den vergangenen Jahren hat vor allem der Aktienmarkt der USA die Kursgewinne des MSCI World getrieben.

Doch die Vergangenheit ist keine Garantie für die Kursentwicklung in der Zukunft, bemüht Mayer ein Börsensprichwort. „Wer weiß, wie lange es in Amerika noch so gut läuft wie zuletzt. Daher kann man schon Aktien aus den Schwellenländern dem Depot beimischen. Warum nicht in den chinesischen Onlinehändler Alibaba investieren, wenn man auch Aktien von Google und Amazon hat?” Das streue das Risiko.

Beimischung senkt Schwankungsrisiken

„Sind Aktien aus Schwellenländern im Depot nur beigemischt, relativiert sich auch die Gefahr von Schwankungen”, sagt Stoffel von der Stiftung Warentest. Zwischen zehn und 30 Prozent kann der Anteil am Aktiendepot ausmachen, so der Rat.

Am einfachsten ist es, einen der Indexfonds zu kaufen, die Industriestaaten mit Emerging Markets kombinieren. Stoffel empfiehlt ETF auf die Indizes MSCI All Country World, FTSE All World oder MSCI All Country World IMI. Der Anteil der Schwellenländer beträgt dabei gut zehn Prozent.

Aktienindex MSCI
Der Aktienindex MSCI Emerging Markets bildet die Entwicklung von mehr als 1000 Unternehmen aus 26 Ländern ab. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Prof. Thomas Mayer
Prof. Thomas Mayer ist der Gründungsdirektor und Leiter des es Flossbach von Storch Forschungsinstituts. Foto: Marc Comes/Flossbach von Storch/dpa-tmn
Yann Stoffel
Yann Stoffel ist Projektleiter bei der Stiftung Warentest. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn

Rückblick

  1. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  2. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  3. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  4. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  5. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  6. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  7. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  8. Regeln rund ums Feuerwerk
  9. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  10. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  11. Was bringt 2020 Anlegern?
  12. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  13. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  14. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  15. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  16. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  17. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  18. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge
  19. Ehepartner brauchen für Einzug keine Vermieter-Erlaubnis
  20. Mieter müssen Wasserleitungen schützen
  21. Womit Outlet-Center beim Kunden punkten
  22. Wie Eltern für ihren Tod vorsorgen
  23. Schwellenländer können Depot ergänzen
  24. Schwimmbecken im Garten eines Mietshauses aufstellen
  25. Vorsicht bei Abiball-Verträgen
  26. Die goldenen Regeln des Spendens
  27. Das wird nach der Scheidung aus Auto und Wohnung
  28. Mietspiegel nicht auf kleinere Stadt übertragbar
  29. Was Bestattungsverfügungen regeln
  30. Zahlungsdienste haben Zugriff auf Konten
  31. Welche Bedeutung hat der Weltspartag im Zinstief
  32. Schimmel im Kinderzimmer ist Kündigungsgrund
  33. Zwei Stunden Musizieren am Tag sollen erlaubt sein
  34. Regeln für Mieter rund ums Herbstlaub
  35. Kleinanleger finanzieren bei Crowdinvesting direkt
  36. Im Pfandleihhaus trifft sich die ganze Gesellschaft
  37. Mit dem Erbe Gutes tun
  38. Bei Auszug teilrenoviert: Bekommt Vermieter Schadenersatz?
  39. So beantragen Rentner Grundsicherung
  40. Auch ältere Mieter müssen Handwerker dulden
  41. Mietkaution durch schlüssiges Verhalten abrechenbar
  42. Wie sich Anleger informieren
  43. Miterben müssen gemeinsam über Nachlass entscheiden
  44. Privatdetektive ermitteln für Verbraucher
  45. Das Internet ist kein Schnäppchen-Paradies mehr
  46. Wann Vermieter für Treppenhaus-Reinigung zuständig sind
  47. Wenn die Miete falsch berechnet wird
  48. Auch Mieter im Erdgeschoss zahlen für Aufzug
  49. Wer zahlt die Thermenwartung vor Beginn der Heizperiode?
  50. Schlüssel verloren? Mieter müssen schnell handeln

Schlagworte

  • Aktien
  • Aktienbörse
  • Aktienindizes
  • Aktienkurse
  • Amazon
  • FTSE 100
  • Finanzen
  • Finanzinvestoren und Anleger
  • Google
  • Industrieländer
  • Kursrisiken
  • Privatanleger
  • Schwellenländer
  • Stiftung Warentest
  • Thomas Mayer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!