Kassel

So schützen Verbraucher ihren Ausweis

Personalausweis
In der Geldbörse ist der Personalausweis gut aufgehoben - jedenfalls besser als wenn er als Pfand hinterlegt wird, sagen Experten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn

Ein Ausweis ist für jeden Deutschen ab 16 Jahren Pflicht. Aber nicht nur Behördenmitarbeiter werfen gerne einen Blick darauf.

Manche Hotels oder Banken wollen den Personalausweis für ihre Unterlagen kopieren oder das Dokument soll im Fitnessstudio als Pfand hinterlegt werden. Dabei enthält es sensible Daten. Fragen und Antworten rund um den Personalausweis.

Vor wem muss ich mich ausweisen?

Beamte von Polizei, Zoll, Ordnungsamt und Steuerfahndung können das Vorzeigen des Ausweises verlangen. Dennoch: „Es besteht keine Pflicht, das Dokument jederzeit bei sich zu führen”, stellt Matthias Taube, Ministerialrat im Bundesinnenministerium, klar.

Auch wenn Hotels oder Geschäfte auf Melde- oder Jugendschutzrecht verweisen und den Ausweis sehen oder gar kopieren wollen - ein Recht darauf haben sie nicht, sagt Taube. Im Zweifel kaufe der Kunde dann keinen Alkohol. Bei Gästen aus dem Inland können Betriebe auf einem Meldeschein persönliche Angaben wie die Adresse festhalten.

Darf ich meinen Personalausweis kopieren?

„Das ist eine heikle Angelegenheit”, erklärt der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke. Bürger dürfen Kopien des eigenen Personalausweises anfertigen oder anfertigen lassen. Diese müssen aber als solche erkennbar sein, so Solmecke.

Zur Sicherheit empfiehlt Ministerialrat Taube, auf Kopien sensible Informationen wie die Zugangs- und Seriennummer, die maschinenlesbare Zone und den personalisierten Sicherheitsfaden zu schwärzen.

Für Banken und Versicherungen gelten andere Regeln: Zur Bekämpfung von organisierter Kriminalität müssen diese Unternehmen fünf Jahre lang wichtige Daten ihrer Kunden aufbewahren. Dafür können sie eine ungeschwärzte Kopie des Ausweises anfertigen.

Darf ich den Ausweis als Pfand hinterlegen?

„Prinzipiell ja, aber zumindest wenn man die e-ID-Funktion freigeschaltet hat, ist das keine gute Idee”, so Prof. Gerrit Hornung von der Universität Kassel. Durch die kontaktlose Schnittstelle, die zur Authentisierung und elektronischen Signatur genutzt werden kann, sei das Missbrauchspotenzial noch höher als bei unnötigen Kopien oder Scans, warnt auch Rechtsanwalt Solmecke.

Seit 2010 dürfen ausschließlich die zur Identitätsfeststellung befugten Behörden vom Ausweisinhaber verlangen, den Ausweis aus der Hand zu geben. „Sollten Pfandleiher oder Vermieter Kunden also auffordern, ihren Ausweis als Pfand zu hinterlegen, können sie das verweigern und auf andere Wertgegenstände verweisen”, so Solmecke.

Was muss ich beachten, wenn ich den Personalausweis online nutze?

Durch den Chip in der Ausweiskarte können Nutzer sich im Internet und an Automaten elektronisch identifizieren. Weil die digitale Weitergabe von Daten eine sensible Angelegenheit ist, ist der Vorgang auch besonders geschützt. „Der elektronische Personalausweis hat zwei Sicherungsmittel: Einmal muss man den Ausweis tatsächlich in der Hand haben und andererseits muss man eine selbstgewählte sechsstellige PIN kennen”, erklärt Professor Gerrit Hornung.

Dennoch empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik auf seiner Online-Plattform , sorgsam mit der elektronischen Identität umzugehen. Insbesondere sollen Nutzer auf ihrem Lesesystem zusätzliche Virenscanner installieren. Nach der Identifizierung beim Diensteanbieter werde der Ausweis am besten umgehend vom Gerät entfernt, so die Experten der Bundesbehörde.

Elektronischer Personalausweis
Mit dem elektronischen Personalausweis können Bürger auch online ihre Identität bestätigen. Unternehmen brauchen dafür eine spezielle Berechtigung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Christian Solmecke
Christian Solmecke ist Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht. Foto: Tim Hufnagl/dpa-tmn
Prof. Gerrit Hornung
Prof. Gerrit Hornung leitet den Fachbereich Öffentliches Recht, IT-Recht und Umweltrecht an der Universität Kassel. Foto: Andrea Haferburg/Universität Kassel/dpa-tmn

Rückblick

  1. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  2. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  3. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  4. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  5. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  6. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  7. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  8. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  9. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  10. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  11. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  12. Automatisch zum besten Stromtarif
  13. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  14. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  15. Sammler zahlen für seltene Münzen
  16. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  17. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  18. Spartipps für die Hochzeit
  19. Internationale Trauungen in Deutschland
  20. Macht Kündigen leichter
  21. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  22. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  23. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  24. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  25. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  26. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  27. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  28. Händler verzichten auf Silvesterböller
  29. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  30. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  31. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  32. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  33. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  34. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  35. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  36. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  37. Regeln rund ums Feuerwerk
  38. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  39. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  40. Was bringt 2020 Anlegern?
  41. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  42. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  43. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  44. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  45. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  46. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  47. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge
  48. Ehepartner brauchen für Einzug keine Vermieter-Erlaubnis
  49. Mieter müssen Wasserleitungen schützen
  50. Womit Outlet-Center beim Kunden punkten

Schlagworte

  • Ausweise
  • Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
  • Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland)
  • Bundesministerium des Innern
  • Daten und Datentechnik
  • Elektronische Signaturen
  • Elektronischer Personalausweis
  • Finanzen
  • Identitätsdiebstahl
  • Informationstechnik
  • Kunden
  • Personalausweise
  • Polizei
  • Universität Kassel
  • Öffentliche Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!