Frankfurt/Bremen

Warum Bank-Analytics praktisch sind

Analyse       -  Wie viel habe ich für Reisen ausgegeben, wie viel für Restaurantbesuche - die Analyse der Banking-App verrät es.
Wie viel habe ich für Reisen ausgegeben, wie viel für Restaurantbesuche - die Analyse der Banking-App verrät es. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Mal ehrlich: Wer weiß schon genau, wie viel Geld jeden Monat für Einkäufe, Unterhaltung, Apps und Kleinkram vom Konto abgeht? Die meisten wahrscheinlich nicht, denn die wenigsten dürften ein Haushaltsbuch führen.

Wäre doch toll, wenn man eine Analyse seiner Ausgaben automatisch und hübsch aufbereitet bekäme. Die gute Nachricht: Bei manchen Banken geht das schon.

Beim Fintech Revolut und der Direktbank ING heißt die Funktion schlicht Analyse, bei der Deutschen Bank Finanzplaner, die Comdirect nennt es Finanzmanager und bei N26 Automatische Kategorisierung. Allen Diensten gemein: Sie analysieren alle Transaktionen und kategorisieren sie.

Noch sind solche Angebote ganz am Anfang, sagt Jürgen von der Lehr, Leiter Banking und Zahlungsverkehr bei der Direktbank ING. Bislang habe die ING selbst wenig von dem Angebot, für das Software von außerhalb eingekauft wurde. Jürgen von der Lehr sieht es als Angebot zur Kundenbindung. Das Hauptziel sei: „Transparenz”, sagt von der Lehr. „Wofür gebe ich mein Geld aus.”

Teils ist der computergestützte Blick auf die Finanzen nur im Browser verfügbar. Teils geben Banken auch in der Smartphone-App Auskunft. „Im Prinzip ist es die Digitalisierung des analogen Haushaltsbuchs”, sagt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen.

Mehr Überblick dank Clusterung

Sie sieht Vorteile des noch recht neuen Service: So ließen sich auf die Art etwa Einsparpotenziale aufdecken und einfach sehen, wie Einnahmen und Ausgaben zusammenhängen oder ob langfristig Löcher in den eigenen Finanzen drohen.

„Ich finde, das führt zu einer besseren Ausgangslage für die Finanzplanung”, sagt auch Julian Grigo vom Branchenverband Bitkom. Die Übersicht über Kontenbewegungen hatten Kunden ja schon vorher. Nun würden die Daten nach Kategorien geclustert und ließen sich so leichter überblicken.

Bislang eine Schwäche: dass Kunden zwar falsch angelegte Kategorien noch korrigieren können. Aber sobald sie Bar zahlen, gibt es keine Daten - und Barabhebungen können sie bislang nicht händisch nachtragen. Wer den kompletten Überblick will, muss weiter Kassenbons sammeln - und die Summen etwa in einer Haushaltsbuch-App eintragen.

Neben dem reinen Überblick können Kunden bei manchen Banken feste Budgetgrenzen setzen - etwa 200 Euro im Monat für Restaurantbesuche oder 75 Euro für Unterhaltung. Bei Überschreitung gibt es dann eine Warnung - und man kann sehen, wo man sparen muss.

Außer den Spartipps gebe es bislang wenig Funktionen: „Richtig nützlich würde es erst werden, wenn aus den gewonnenen Daten kluge Empfehlungen im Sinne des Verbrauchers würden”, sagt Oelmann. Etwa Hinweise auf zu hohe Ausgaben für Strom oder Mobilfunk - verbunden mit Wechselvorschlägen. Nicht nützlich wäre: Wenn Verbrauchern aufgrund der Kontobewegungen Kredite angeboten würden oder personalisierte Werbung entstünde.

Genau diese beiden Fälle soll es bei der ING nicht geben, sagt Jürgen von der Lehr. „Ganz wichtig ist, dass da keine Daten das Haus verlassen und Analysen nur auf Wunsch des Kunden geschehen.” Dann wären Hinweise denkbar, dass man etwa gewisse Dienstleistungen woanders günstiger bekommt. Oder dass die Bank - ähnlich wie es spezialisierte Dienste - für Kunden Versorgerverträge verwalten kann.

Julian Grigo vom Bitkom sieht solche datenbasierten Services noch am Anfang. Er erhofft sich künftig noch bessere Produkte - von Banken, aber auch von Drittanbietern. Vergleichsportale könnten zum Beispiel mit Erlaubnis der Kontoinhaber einen Blick auf die Zahlen werfen und etwa einen Stromanbieterwechsel einleiten. Unabhängige Kreditberater könnten im Auftrag der Kunden nach besseren Konditionen suchen. „Es ist der Einstieg für Banken, mehr als nur ein reiner Gelddienstleister zu sein”, sagt Grigo.

Übersicht       -  Eine Übersicht über sämtliche Ausgaben ist praktisch, um Sparpotenziale zu finden.
Eine Übersicht über sämtliche Ausgaben ist praktisch, um Sparpotenziale zu finden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Annabel Oelmann       -  Annabel Oelmann ist Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen.
Annabel Oelmann ist Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen/dpa-tmn
Smartphone       -  Neben dem reinen Überblick bieten manche Banken auch die Möglichkeit, sich feste Budgetgrenzen zu setzen.
Neben dem reinen Überblick bieten manche Banken auch die Möglichkeit, sich feste Budgetgrenzen zu setzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Rückblick

  1. Warum Singles ein Testament brauchen
  2. Riestern mit spitzem Bleistift
  3. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  4. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  5. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  6. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  7. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  8. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  9. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  10. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  11. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  12. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  13. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  14. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  15. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  16. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  17. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  18. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  19. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  20. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  21. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  22. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben
  23. Patientenverfügung klar formulieren
  24. Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?
  25. Unromantisches Tabu oder notwendige Absicherung?
  26. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  27. Anschlussfinanzierung für Immobilienkredit früh sichern
  28. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  29. Corona verändert das Shoppen noch weiter
  30. Wie Halal-Produkte den Mainstream erobern
  31. Welche Versicherungen für Vereine sinnvoll sind
  32. Deutschland mistet den Keller aus
  33. Energieanbieter wechseln: Einfacher als gedacht
  34. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  35. Finanzamt an Bestattungskosten beteiligen
  36. Hinterbliebene müssen die letzte Steuererklärung machen
  37. Banken verlangen meist eigene Vollmachten
  38. Entscheidend für die Erbschaftsteuer ist der Verkehrswert
  39. Teurerer Reinigungsdienst muss meist akzeptiert werden
  40. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  41. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  42. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  43. So kann man in der Corona-Krise helfen
  44. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  45. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  46. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  47. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  48. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  49. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  50. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Banken
  • Browser
  • Comdirect Bank
  • Daten und Datentechnik
  • Deutsche Bank
  • Direktbanken
  • Finanzen
  • Finanzmanager
  • Finanzplanung
  • Kunden
  • Software
  • Verbraucherzentralen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!