Frankfurt/Main

Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt

Azubi bei der Steuererklärung
Azubis sammeln am besten Belege. Mit einer Steuererklärung bekommen sie dann vielleicht einen Teil der gezahlten Sozialabgaben zurück. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Einkommensteuererklärung, nein danke. Das hört Stefan Bärenz öfters, wenn er mit Azubis spricht. Er ist Ausbildungsberater bei der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und deshalb auch Anlaufstelle für Fragen rund um Geld und Steuern. Er schätzt, dass höchstens zehn Prozent der Auszubildenden eine Steuererklärung abgeben. Das nicht zu tun, hält Bärenz für falsch.

Was bringt mir eine Steuererklärung?

Manchmal bekommt man vielleicht nur 25 oder 50 Euro zurück - das ist aber immerhin etwas. Außerdem: Mit der geplanten Einführung des Azubi-Mindestlohns in 2020 werde voraussichtlich jeder Auszubildende selbst Sozialabgaben zahlen müssen - und diese gebe es nur über die Steuererklärung wieder zurück, so Bärenz.

Zahle ich denn überhaupt Steuern?

Einkommensteuer zahlt derjenige, dessen Einkünfte den jährlichen Grundfreibetrag übersteigen. Dieser liegt für 2019 bei 9168 Euro, 2020 bei 9408 Euro. Normalerweise bleibt die Azubi-Vergütung unter diesen Grenzen. Ein Blick auf die vom Arbeitgeber ausgestellte Jahressteuerbescheinigung oder den monatlich Gehaltszettel zeigt, ob der Betrieb für den Azubi nicht doch Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer ans Finanzamt abgeführt hat.

Das kann passieren, wenn der Ausbildungsbetrieb zusätzlich zur Vergütung zum Beispiel Weihnachtsgeld oder einen Bonus zahlt. Wurden Steuern abgeführt, können Azubis sich dieses vom Betrieb weitergeleitete Geld über die Einkommensteuererklärung vom Finanzamt erstatten lassen.

Die Steuererklärung ist in der Regel freiwillig. Ausnahme: Wer über bestimmten Einkommensgrenzen liegt, wird vom Finanzamt zur Abgabe aufgefordert. Steuerpflichtig können Azubis beispielsweise dann sein, wenn sie nicht allein ihre Vergütung bekommen, sondern darüber hinaus aus Opas Erbe oder einer Schenkung Einkünfte erzielen.

Wie macht man die Steuererklärung?

Auszubildende müssen nur eine verkürzte Steuererklärung machen, erläutert Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine. Das gehe deutlich schneller - etwa 20 Minuten - und einfacher als der sonst noch erforderliche Rest. Das Formular lässt sich im Internet, zum Beispiel auf einer Seite des Bundesfinanzministeriums , herunterladen.

Es wird am Computer ausgefüllt und über das Portal Elster elektronisch ans Finanzamt gesendet. Das Portal bietet nicht nur Hilfe an, sondern prüft die Erklärung vor dem Versand auch auf Plausibilität. Zugang und Nutzung von Elster sind kostenlos.

Papier-Erklärungen akzeptieren die Finanzämter nicht. Belege müssen zwar noch gesammelt, aber nicht mehr ans Finanzamt geschickt werden - außer die Behörde fordert dazu auf. Mit dem elektronischen Versand der Steuererklärung fällt die früher übliche handschriftliche Unterschrift unter der Steuererklärung inzwischen auch weg.

Geht das auch einfacher?

Es gibt private Softwareanbieter, die Unterstützung bei dem Ausfüllen der Steuerformulare anbieten. Solche Angebote sind häufig kostenpflichtig. Auch Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine bieten Rat und Unterstützen gegen Gebühr.

Minderjährige Azubis dürfen sich selbstverständlich von ihren Eltern helfen lassen. Aber: „Erstattungen stehen in der Regel dem Auszubildenden selbst zu”, so die Bundessteuerberaterkammer. Es sei denn, es geht um die von Eltern in Abzug gebrachten Sozialabgaben.

Was kann ich anrechnen lassen?

In ihrer Steuererklärung können Auszubildende zum Beispiel Werbungskosten geltend machen. Dazu gehört, was mit der Ausbildung zusammenhängt. „Bücher für die Berufsschule, Bewerbungskosten, Fahrkosten zum Betrieb, Arbeitskleidung, Werkzeug”, listet Lothar Herrmann von der Hessischen Steuerberaterkammer auf.

Die sogenannte Werbungskostenpauschale beträgt 1000 Euro. „Bei Büchern bis zu 300 Euro und dem Jobticket kommt man nicht über die Pauschale”, schätzt Herrmann. Nicht absetzbar sei „was der Arbeitgeber erstattet oder stellt”. Das können sowohl Arbeitsmittel als auch Fahrkosten sein.

Die Miete für ein Zimmer oder eine Wohnung am Ausbildungsort fernab von Zuhause ist ebenfalls absetzbar. Auch lange Abwesenheit von Daheim, etwa an Berufsschultagen mit weiter Anfahrt oder Fahrten zu anderen, entfernten Firmen-Standorten, erkennt das Finanzamt an.

Dann kann eventuell Verpflegungsmehraufwand geltend gemacht werden. Die Erstattungssätze sind nach Zeitstunden gestaffelt. Aber: Kostgeld, das zu Hause lebende Azubis eventuell bei Vater und Mutter abgeben, ist nicht von der Steuer absetzbar.

Unter den sogenannten Sonderausgabenabzug fallen nach Angaben der Bundessteuerberaterkammer zum Beispiel die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Den Punkt sollten Azubis mit ihren Eltern absprechen, denn auch sie dürfen diese Ausgaben des Kindes in ihrer Steuererklärung geltend machen. Deshalb empfiehlt Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine: „Bitte darauf achten, dass die Sozialbeiträge nicht doppelt angegeben werden.”

Erich Nöll
Erich Nöll ist Geschäftsführer des Bundesverbandes Lohnsteuerhilfevereine in Berlin. Foto: Agentur Baganz/BVL/dpa-tmn
Stefan Bärenz
Stefan Bärenz ist Ausbildungsberater bei der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Foto: Stefan Bärenz/dpa-tmn

Rückblick

  1. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  2. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  3. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  4. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  5. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  6. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  7. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  8. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  9. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  10. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  11. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  12. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  13. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  14. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  15. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  16. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  17. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  18. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  19. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  20. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  21. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  22. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  23. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  24. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  25. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  26. Automatisch zum besten Stromtarif
  27. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  28. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  29. Sammler zahlen für seltene Münzen
  30. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  31. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  32. Spartipps für die Hochzeit
  33. Internationale Trauungen in Deutschland
  34. Macht Kündigen leichter
  35. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  36. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  37. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  38. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  39. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  40. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  41. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  42. Händler verzichten auf Silvesterböller
  43. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  44. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  45. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  46. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  47. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  48. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  49. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  50. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören

Schlagworte

  • Arbeitgeber
  • Bundesministerium der Finanzen
  • Einkommensteuer
  • Einkommensteuererklärungen
  • Finanzen
  • Lohnsteuer
  • Lohnsteuerhilfevereine
  • Löhne und Einkommen
  • Mindestlohn
  • Pflegeversicherung
  • Pflegeversicherungen und Pflegekassen
  • Sozialversicherungsbeiträge
  • Steuerberater
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!