München

Warum es im Testament auf Ersatzerben ankommt

Testament
Wer ein Testament schreibt, sollte versuchen, alles zu bedenken. Kann der eigentlich eingesetzte Erbe das Erbe nicht antreten, sollte es eine Alternative geben. Foto: Silvia Marks

Der letzte Wille steht fest, die Erben sind auserkoren. Doch viele denken beim Abfassen ihres Testaments nicht daran, in dem Schriftstück auch Ersatzerben zu benennen. „Das kann sich als ein gravierender Fehler erweisen”, sagt Wolfram Theiss.

Der Münchner Spezialist für Erbschafts- und Schenkungsteuerrecht ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). So kann es passieren, dass der zunächst eingesetzte Erbe die Erbschaft ausschlägt. Denkbar ist auch, dass die Verfügung von Todes wegen wirksam angefochten wird - und dann letztendlich ein Ersatzerbe her muss.

Es kann auch vorkommen, dass eine als Erbe eingesetzte Person an dem Tag, an dem der Erblasser gestorben ist, nicht mehr lebt. Ein Beispiel: Vater und Sohn kommen gemeinsam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Der vom Vater als Alleinerbe eingesetzte Sohn stirbt kurz vor dem Vater. „Wurde ein solcher Fall im Testament nicht berücksichtigt, kann der Nachlass jemandem zukommen, den der Verstorbene vielleicht überhaupt nicht bedenken wollte”, erklärt der Münchner Fachanwalt für Erbrecht, Anton Steiner.

Die Rolle von Ersatzerben

In dem Beispiel würden - sofern keine Ersatzerben benannt wurden - an die Stelle des Sohnes dessen Kinder als Erben treten. Aber das war vielleicht nicht der Wille des Großvaters, dass seine Enkel erben - etwa, weil er sie für zu jung für das Erbe hält. „Das zeigt, wie wichtig es ist, Ersatzerben zu benennen”, so Steiner.

Generell gilt: „Der Ersatzerbe wird nur Erbe, wenn der zunächst berufene Erbe vor oder nach dem Erbfall aus welchen Gründen auch immer wegfällt”, erläutert der Baden-Badener Jurist und Buchautor Otto Bretzinger. Ansonsten geht der Ersatzerbe leer aus.

Kommt ein Ersatzerbe beim Erben zum Zuge, dann hat er die gleichen Rechte und Pflichten wie der ursprünglich bestimmte Erbe. „Das würde auch bedeuten, dass er eventuell vorhandene Schulden des Erblassers übernimmt”, erläutert Steiner, der Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht ist. Unter Umständen ist der Ersatzerbe auch gehalten, bestimmte Auflagen zu beachten.

Richtige Anwendung von Begriffen

Wer selbst und ohne juristische Beratung ein Testament aufsetzt, sollte darauf achten, keineswegs die Begriffe „Ersatzerbe” und „Nacherbe” zu verwechseln. „Das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge”, stellt Bretzinger klar.

Im Gegensatz zum Ersatzerbe ist der Nacherbe ein vollwertiger Erbe. Er erbt in jedem Fall - und zwar nach einem vom Erblasser im Testament benannten Vorerben.

Hat etwa in einem Testament eine Ehefrau ihren Mann als Vorerben und ihre Tochter als Nacherbin eingesetzt, dann geht der Nachlass im Todesfall der Ehefrau an den Mann als Vorerben. Stirbt der Mann, dann kommt die Nacherbin zum Zuge - die Tochter bekommt also den Nachlass.

Testamentsauslegung beim Streit

Ist das Testament indes unklar formuliert und es wird nicht deutlich, ob der Erblasser nun einen „Ersatzerben” oder einen „Nacherben” einsetzen wollte, dann droht ein Streit unter den potenziellen Erben. Dann muss ein Gericht eine Testamentsauslegung vornehmen und herausfinden, was wohl der Wille des Erblassers war.

Kommen die Richter dabei nicht zu einem eindeutigen Ergebnis, dann gilt, was in Paragraph 2102 Absatz zwei des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) verankert ist: „Ist zweifelhaft, ob jemand als Ersatzerbe oder als Nacherbe eingesetzt ist, so gilt er als Ersatzerbe.” Er hat also im Vergleich zum Nacherben juristisch eine schwächere Stellung.

„Auch bei Vor- und Nacherbschaften sollten in jedem Fall Ersatzerben benannt werden”, rät Theiss. Nur so kann die gesetzliche Erbfolge ausgeschlossen und verhindert werden, dass bestimmte Personen gegen den Willen des Erblassers Zuwendungen bekommen.

Otto Bretzinger
Otto Bretzinger aus Baden-Baden ist Jurist und Buchautor. Foto: Melanie Smiejkowski
Wolfram Theiss
Wolfram Theiss ist Spezialist für Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht in München und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: DAV
Anton Steiner
Anton Steiner ist Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht. Foto: Christian Müller/Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

Rückblick

  1. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  2. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  3. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  4. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  5. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  6. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  7. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  8. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  9. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  10. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  11. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  12. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  13. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  14. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  15. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  16. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  17. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  18. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  19. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  20. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  21. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  22. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  23. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  24. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  25. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  26. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  27. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  28. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  29. Automatisch zum besten Stromtarif
  30. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  31. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  32. Sammler zahlen für seltene Münzen
  33. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  34. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  35. Spartipps für die Hochzeit
  36. Internationale Trauungen in Deutschland
  37. Macht Kündigen leichter
  38. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  39. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  40. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  41. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  42. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  43. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  44. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  45. Händler verzichten auf Silvesterböller
  46. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  47. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  48. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  49. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  50. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet

Schlagworte

  • Buchautorinnen und Buchautoren
  • Erben
  • Erbschaften
  • Erbschaftsrecht
  • Finanzen
  • Juristinnen und Juristen
  • Testamente
  • Verstorbene
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!