München (dpa/tmn)

Was Erblasser bei Auflagen im Testament beachten müssen

In einem Testament können den Erben bestimmte Auflagen gemacht werden. Deren Einhaltung ist aber nicht immer gewährleistet.
Auflagen im Testament
In einem Testament können Erblasser den Hinterbliebenen Auflagen machen. Ob diese eingehalten werden, wird aber nicht automatisch überprüft. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Der Hund muss versorgt, das Vermögen darf nicht spekulativ angelegt werden, und das Haus soll im Familienbesitz bleiben. Wer solche und andere Wünsche für die Zeit nach seinem Tod hat, kann in seinem Testament diese den Erben zur Auflage machen.

„Auflagen im Testament haben für die Erben einen rechtlich verpflichtenden Charakter”, erläutert der Münchner Rechtsanwalt und Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht, Anton Steiner. Das bedeutet: Dem oder den Erben wird auferlegt, den testamentarisch bekundeten Willen des Verstorbenen zu beachten und umzusetzen.

Auflagen können die unterschiedlichsten Inhalte haben: So kann ein Erblasser etwa seine Ehefrau oder seinen Sohn dazu verpflichten, dass sie oder er sich um die Grabpflege kümmert oder dass mit dem ererbten Geld ein Kunstmuseum gegründet wird. Der Trägerverein des Tierheims wird zum Erbe eingesetzt mit der Auflage, dass in der Einrichtung der Hund oder der Wellensittich aufgenommen und umsorgt wird.

„Nur sittenwidrige oder kriminelle Wünsche können die Erben getrost außer Acht lassen”, betont Steiner. So muss niemand beispielsweise eine bestimmte Person heiraten oder sich von ihr scheiden lassen, um Alleinerbe zu werden.

Denkbar aber ist, dass eine Zuwendung von vornherein an eine Bedingung geknüpft wird. „So kann etwa festgelegt werden, dass zwar die Kinder Erben sind, aber ihnen zur Auflage gemacht wird, das Patenkind - sofern es später studiert - im Rahmen des Möglichen während des Studiums finanziell zu unterstützen”, erklärt der Bonner Notar Dirk Solveen.

Aber egal, ob Auflage oder Bedingung - das Problem von beiden ist, dass ihre Einhaltung mitunter nur schwer kontrolliert werden kann. „Nach allen Erfahrungen setzen sich Miterben nur in Ausnahmefällen für die Umsetzung eines Testamentswunschs ein”, so Steiner.

Das kann etwa der Fall sein, wenn ein Erbe einen bestimmten und mit einer Auflage versehenen Gegenstand aus dem Nachlass erhalten hat, auf den eigentlich ein Miterbe aus war. Ein Beispiel: Ein Mann mit zwei Söhnen hat einem der beiden ein Ferienhaus mit der Auflage vermacht, dass der Begünstigte sein Grab pflegen soll. Der Sohn nimmt das Ferienhaus an, pflegt aber das Grab nicht.

Der andere Sohn, der die Immobilie haben wollte, kann nun notfalls gerichtlich durchsetzen, dass sein Bruder das Grab pflegen muss. Weigert er sich weiterhin, das zu tun, dann kann der andere unter Umständen auch verlangen, dass das Ferienhaus, mit dem die Auflage verbunden war, herausgegeben wird.

Ein anderes Beispiel: Ein Hospiz ist der Begünstigte und soll monatlich eine Spende in Höhe von 500 Euro bekommen. Doch das Geld fließt nicht - weil die Erben sich weigern, den Betrag lockerzumachen. Einen Anspruch auf die Zuwendung kann das Hospiz aber in der Regel nicht geltend machen.

Es sei denn, der Erblasser hat das Hospiz nicht über eine Auflage, sondern mit einem Vermächtnis begünstigt. Denn bei einem Vermächtnis löst der Erblasser einen bestimmten Teil aus dem gesamten Nachlass heraus und sieht ihn für eine besondere Bestimmung vor. „Ein Vermächtnis kann ein Begünstigter notfalls einklagen, eine Auflage aber nicht”, betont Jan Bittler. Der Rechtsanwalt in Heidelberg ist Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge.

Wer sichergehen will, dass seine Wünsche nach dem Tod umgesetzt werden, sollte sich beim Abfassen seines Testaments unbedingt beraten lassen. Dabei kann auch erwogen werden, gegebenenfalls einen Testamentsvollstrecker einzusetzen. „Einer solchen Person steht dann die Aufgabe zu, dafür zu sorgen, dass nach dem Tod des Erblassers die Auflagen tatsächlich umgesetzt werden”, betont Solveen. Wichtig sind klare Anordnungen im Testament.

Rückblick

  1. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  2. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  3. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  4. So kann man in der Corona-Krise helfen
  5. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  6. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  7. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  8. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  9. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  10. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  11. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?
  12. Der Pandemie kann man nicht entkommen
  13. Warum Bank-Analytics praktisch sind
  14. Warum die Altpapier-Entsorgung bald teurer werden könnte
  15. Welche Nebenkosten-Fristen gelten für wen?
  16. Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten
  17. Woran Sie unseriöse Schlüsseldienste erkennen
  18. Was man zum Thema Betreuung wissen sollte
  19. Nachlassgericht zweifelt festgestellte Vaterschaft nicht an
  20. Braucht man Notvorräte in Corona-Zeiten?
  21. So lässt sich Ordnung ins Depot bringen
  22. Bienenhaltung auf Balkon braucht Zustimmung des Vermieters
  23. Wie Kunst versichert werden kann
  24. Mieter darf Hund nicht unerlaubt frei laufen lassen
  25. Wann Mieter Kleinreparaturen übernehmen müssen
  26. Mieter müssen nicht automatisch für Wachdienst zahlen
  27. Gutes Geld für alte Schätze
  28. Lohnt sich Festgeld als Kombiprodukt?
  29. Auf diese Fehler müssen Mieter achten
  30. Schönheitsreparaturen auch in möblierten Wohnungen
  31. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  32. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  33. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  34. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  35. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  36. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  37. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  38. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  39. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  40. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  41. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  42. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  43. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  44. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  45. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  46. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  47. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  48. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  49. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  50. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Erben
  • Erbschaftsrecht
  • Ferienhäuser
  • Finanzen
  • Hospize
  • Testamente
  • Wünsche
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!