Bremen

Was bringt 2020 Anlegern?

Was bringt 2020 Anlegern?
Wie sich die Aktienkurse an der Börse im Jahr 2020 entwickeln, kann keiner vorhersagen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Das Jahr 2019 war für Anleger nicht leicht: Es gab keine nennenswerte Zinsen auf Sparbücher oder sichere, mehrjährige Anlagen wie Festgeld. „Wir befinden uns in einer absoluten Niedrigzinsphase”, sagt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen.

Kein ganz neues Phänomen: Seit dreieinhalb Jahren liegt der Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent, seit September zahlen Banken nun 0,5 Prozent Strafzinsen auf Gelder, die sie bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Vor Mitte 2020 plant die EZB nicht, den Leitzins zu erhöhen, ließ sie im Sommer 2019 verlauten.

Risikoarm anzulegen passt nicht zu Niedrigzinsen

Für Immobilienkäufer ist die Niedrigzinsphase gut: Kredite sind derzeit günstig. Anleger haben dagegen das Nachsehen. „Wir Deutschen neigen dazu, risikoarm anzulegen. Das wird uns gerade zum Verhängnis”, sagt Oelmann. Denn: „Wer noch auf herkömmliche Art und Weise spart, der verbrennt mit Blick auf die Inflation regelrecht das hart ersparte Vermögen”, erklärt Maik Bolsmann, Geschäftsführers von B&K Vermögen in Köln.

Dies belegen exemplarische Zahlen: Die Inflationsrate lag im November 2019 bei 1 Prozent. Festgeld kam dagegen nach Angaben der FMH Finanzberatung nur auf eine durchschnittliche Rendite von 0,1 Prozent, Sparbücher auf lediglich 0,02 Prozent.

Anders verlief das Jahr 2019 an der Börse: „Es hat sich, gerade im Vergleich zum vierten Quartal 2018, für Anleger überraschend gut entwickelt”, erklärt Jens Hartmann, Geschäftsführer von ficon börsebius Invest in Düsseldorf. Das zeigt auch ein Blick auf den Dax. Der deutsche Leitindex legte bis Ende November 2019 um gut 25 Prozent zu - im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch sei Geduld an der Börse wichtig: „Schwankungen, wie wir sie im vierten Quartal 2018 gesehen haben, gehören einfach dazu”, erklärt Hartmann.

Handelsstreits verunsicherten Märkte

Trotz der leichten Erholung belasteten Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltwirtschaft 2019 die Konjunkturaussichten für den Euroraum. Die Europäische Kommission und die Bundesregierung rechneten für 2019 nur mit einem Wirtschaftswachstum von etwa 0,5 Prozent. Für das Jahr 2020 wird ein Zuwachs von 1,0 Prozent erwartet - 2018 waren es noch 1,5 Prozent.

So verunsicherten der mögliche Brexit und der Handelsstreit zwischen USA und China immer wieder die Märkte. Eine Folge: Gold hat 2019 ein Comeback erlebt. Es gilt als stabil. Doch Erträge wirft es anders als andere Anlageformen nicht ab. Nur wenn der Goldpreis steigt, profitieren Anleger - und dieser unterliegt Schwankungen. Sichere Aussage zur Wertentwicklung kann keiner treffen.

Experten: Etwas Auf und Ab muss sein

Anleger sollten ihre Strategie an die niedrigen Zinsen anpassen. Laut Hartmann seien etwa Aktien mit regelmäßigen Dividendenausschüttungen interessant. Beimischen könne man Edelmetalle wie Gold, die sich häufig gegenläufig zu Aktien entwickeln. Nachdem sich Aktien, Anleihen und Gold 2019 ähnlich entwickelten, werde sich 2020 voraussichtlich ein breiter aufgestelltes Portfolio stärker lohnen, vermutet Bolsmann. So kann man Schwankungen besser ausgleichen.

Oelmann rät ebenfalls, unterschiedliche Anlageformen zu mischen. „Der sogenannte Notgroschen kann ruhig aufs Tagesgeldkonto, aber viel mehr sollte da nicht liegen.” Mehr Rendite bieten Oelmann zufolge etwa passiv gemanagte Indexfonds (ETFs). Sie bilden einen Index wie den Dax ab und streuen so das Risiko breiter als einzelne Aktien.

Die EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) wird frühestens Mitte 2020 ihre Geldpolitik ändern - und dann unter Umständen den Leitzins anheben. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn
Annabel Oelmann
Annabel Oelmann ist Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen/dpa-tmn
Dax
Der deutsche Leitindex Dax legte bis Ende November 2019 um gut 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa-tmn
Jens Hartmann
Jens Hartmann arbeitet als Geschäftsführer von ficon börsebius Invest in Düsseldorf. Foto: ficon börsebius Invest GmbH/dpa-tmn

Rückblick

  1. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  2. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  3. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  4. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  5. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  6. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  7. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  8. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  9. Automatisch zum besten Stromtarif
  10. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  11. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  12. Sammler zahlen für seltene Münzen
  13. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  14. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  15. Spartipps für die Hochzeit
  16. Internationale Trauungen in Deutschland
  17. Macht Kündigen leichter
  18. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  19. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  20. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  21. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  22. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  23. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  24. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  25. Händler verzichten auf Silvesterböller
  26. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  27. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  28. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  29. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  30. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  31. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  32. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  33. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  34. Regeln rund ums Feuerwerk
  35. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  36. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  37. Was bringt 2020 Anlegern?
  38. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  39. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  40. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  41. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  42. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  43. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  44. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge
  45. Ehepartner brauchen für Einzug keine Vermieter-Erlaubnis
  46. Mieter müssen Wasserleitungen schützen
  47. Womit Outlet-Center beim Kunden punkten
  48. Wie Eltern für ihren Tod vorsorgen
  49. Schwellenländer können Depot ergänzen
  50. Schwimmbecken im Garten eines Mietshauses aufstellen

Schlagworte

  • Brexit
  • Deutscher Aktien Index
  • Europäische Kommission
  • Europäische Zentralbank
  • Finanzen
  • Handelskonflikte
  • Inflation
  • Leitzinsen
  • Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland
  • Sachverständigenräte der Bundesrepublik Deutschland
  • Statistisches Bundesamt
  • Wertpapierbörsen
  • Währungspolitik
  • Zentralbanken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!