Bonn

Was bringt die Musterfeststellungsklage?

Verbraucherrechte
Viele Beteiligte, ein Verfahren: Mit Musterfeststellungsklagen sollen Verbraucher ihre Rechte besser gegen große Unternehmen durchsetzen können. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Seit mehr als einem Jahr gibt es die Musterfeststellungsklage. Über sie sollen Verbraucher ihre Rechte besser gegen große Unternehmen durchsetzen, kostenlos und ohne eigenen Anwalt.

Das Prinzip: Organisationen ziehen stellvertretend für Verbraucher vor Gericht. Wie das neue Rechtsinstrument in der Praxis funktioniert - eine erste Bilanz in Fragen und Antworten.

Wer darf für wen klagen?

Organisationen und Verbände, die eine Musterfeststellungsklage einreichen wollen, brauchen dafür eine Zulassung. Dafür müssen sie Auflagen, etwa ein Mindestmitgliederzahl, erfüllen . Sie dürfen kein Geld mit Verbraucherinteressen verdienen wollen. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) führt das eigens für Musterklagen eingerichtete Klageregister. Das ist für jeden im Internet einsehbar .

Bislang sind 78 Vereine und Verbände zugelassen - unter ihnen alle Verbraucherzentralen der Länder, Mieterverbände, der Autofahrer-Club ADAC sowie der Bund der Versicherten. Bei Zweifeln können Gerichte einem Verein die Klagebefugnis verweigern. Dann scheitert die Musterfeststellungsklage im Grunde schon in den Anfängen.

Vor dem Oberlandesgericht Stuttgart blieb im März 2019 ein Prozess erfolglos, da nach Ansicht des Gerichts der klagende Verein zu wenig Mitglieder hatte und zudem finanzielle Absichten verfolgte (Az.: 6 MK 1/18). Die Sache liegt jetzt beim Bundesgerichtshof (BGH).

Gibt es erfolgreiche Verfahren?

Ja, bisher eines. Vor dem Oberlandesgericht München endete die Klage mit einem Urteil im Oktober 2019 zugunsten von mehr als 150 Mietern (Az.: MK 1/19). Gegen das Urteil hat der Eigentümer Revision beim BGH eingelegt. Die Urteile aus Stuttgart und München sind dem BfJ zufolge die bislang einzigen seit Bestehen der Musterklage.

Wie viele Musterfeststellungsklagen sind anhängig?

Auf der Internetseite des BfJ sind sechs Klagen veröffentlicht . (Stand: 16. Dezember 2019). Die bekannteste ist jene gegen Volkswagen aufgrund des Dieselskandals beim Oberlandesgericht Braunschweig (Az.: 4 MK 1/18). Bei dieser Klage machen Hunderttausende Verbraucher mit.

Trotz der hohen Teilnehmerzahl in diesem Fall hält der Vorsitzende des Ausschusses Zivilprozessordnung der Bundesrechtsanwaltskammer, Michael Weigel, Musterklagen generell nicht für ein Erfolgsmodell.

Der Bekanntheitsgrad ist aus Weigels Sicht gering. Und weil es nur wenige Verfahren gebe, hätten sie auch so gut wie keine praktische Auswirkung, argumentiert der Rechtsanwalt aus Frankfurt am Main.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband sieht das anders. „Der Druck auf Unternehmen, die Verbraucher im großen Stil schädigen, wächst”, meint Sebastian Reiling, Referent im Musterklagen-Team des Verbands.

Welche Vor- und Nachteile hat das Verfahren für Verbraucher?

Der große Vorteil liegt auf der Hand. Die Teilnahme an der Klage kostet nichts und man muss keinen Anwalt bemühen. Verbraucher tragen sich einfach online in das Klageregister ein. Die Prozesskosten und das Risiko, zu verlieren, trägt die klagende Organisation.

Der Nachteil: Verbraucher bekommen durch einen für sie positiven Urteilsspruch keine direkten Leistungen- also Geld - zugesprochen. In einem zweiten Schritt müssten sie ihre konkreten Forderungen gegenüber dem Unternehmen geltend machen, wenn nötig vor Gericht, erläutert Verbraucherschützer Reiling. Diesen Prozess müssten Kläger dann sehr wohl selbst bezahlen und sich einen Anwalt nehmen. Bisher hat aber noch keine Musterklage dieses Stadium erreicht.

Kommt es zu einem Vergleich, werden die im Klageregister eingetragenen Teilnehmer über den Inhalt informiert. „Wenn sich 30 Prozent oder mehr der angemeldeten Verbraucher dagegen entscheiden, wird das Gericht stattdessen ein Urteil fällen”, erläutert Reiling. Wird der Vergleich akzeptiert, wird ein zweiter, individueller Prozess überflüssig, weil direkt Geld fließt.

Profitieren Verbraucher von der Musterfeststellungsklage?

Ja und nein. „Ob die Klage was bringt, wird sich erst zeigen, wenn eine komplett durchgezogen wurde”, meint Rechtsanwalt Michael Weigel.

Ulrich Ropertz
Ulrich Ropertz ist Pressesprecher des Deutschen Mieterbundes. Foto: Deutscher Mieterbund/dpa-tmn
Sebastian Reiling
Sebastian Reiling arbeitet im Musterklagen-Team des Verbraucherzentrale Bundesverbands. Foto: Sven Serkis/vzbv/dpa-tmn

Rückblick

  1. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  2. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  3. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  4. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  5. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  6. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  7. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  8. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  9. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  10. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  11. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  12. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  13. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  14. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  15. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  16. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  17. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  18. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  19. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  20. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  21. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  22. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  23. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  24. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  25. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  26. Automatisch zum besten Stromtarif
  27. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  28. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  29. Sammler zahlen für seltene Münzen
  30. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  31. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  32. Spartipps für die Hochzeit
  33. Internationale Trauungen in Deutschland
  34. Macht Kündigen leichter
  35. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  36. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  37. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  38. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  39. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  40. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  41. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  42. Händler verzichten auf Silvesterböller
  43. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  44. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  45. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  46. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  47. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  48. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  49. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  50. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören

Schlagworte

  • ADAC
  • Bundesamt für Justiz
  • Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland)
  • Bundesgerichtshof
  • Diesel-Skandal
  • Finanzen
  • Gerichtsklagen
  • Kläger
  • Musterklagen
  • Oberlandesgericht Braunschweig
  • Oberlandesgericht München
  • Oberlandesgericht Stuttgart
  • Oberlandesgerichte
  • Prozeßkosten
  • Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
  • Verbraucherinnen und Verbraucher
  • Verbraucherzentralen
  • Volkswagen AG
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!