Losheim am See

Welche Versicherungen für Vereine sinnvoll sind

Kegelbahn       -  Um einen eingetragenen Verein zu gründen, braucht es nicht viel - auf alle Fälle aber den richtigen Versicherungsschutz. Denn ohne kann es im Zweifelsfall teuer werden.
Um einen eingetragenen Verein zu gründen, braucht es nicht viel - auf alle Fälle aber den richtigen Versicherungsschutz. Denn ohne kann es im Zweifelsfall teuer werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Kaninchen züchten, gemeinsam gärtnern, Sport treiben, die Kita oder Schule unterstützen, Kunstförderung oder Bildung - Vereine gibt es viele. Rund 600.000 von ihnen gibt es insgesamt in Deutschland, wie der jüngste Datenreport Zivilgesellschaft der Robert Bosch Stiftung aufzeigt.

Um einen eingetragenen Verein zu gründen, braucht es nicht viel: Sieben Gründungsmitglieder müssen sich auf ein gemeinsames Ziel einigen und dieses in einer Satzung festlegen. Wichtig ist auch der richtige Versicherungsschutz. Denn ohne kann es im Zweifelsfall teuer werden. Ein Überblick über sinnvolle Policen:

- Haftpflichtversicherung: Vereine haften für alle Schäden, die während ihrer Vereinsaktivitäten einem Dritten zugefügt werden. Geschädigte können Regressansprüche an den Verein herantragen. „Ob diese berechtigt sind oder nicht, stellt sich meistens später heraus”, sagt Rene Hissler, Vorstand des Bundesverbands deutscher Vereine & Verbände (bdvv). Daher ist eine Haftpflichtversicherung wichtig.

Aus seiner Sicht bringt allein die Sicherheit, dass ein Versicherer die gestellten Ansprüche prüft, den Verantwortlichen Sicherheit. „Bei berechtigten Ansprüchen zahlt die Versicherung, bei unberechtigten nicht”, so Hissler.

- Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung: Vereins- und Verbandsvorstände haften für Fehler, die sie selbst während ihrer Arbeit für den Verein machen. Im Zweifel müssen sie dafür auch ihr privates Vermögen aufwenden. Eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, schütze Vereins- und Verbandsvorstände davor, dass sie bei einem Fehler mit dem Vereinsvermögen haften, erklärt Hissler.

- Gesetzliche Unfallversicherung: „Sehr wichtig ist eine Unfallversicherung für die Ehrenamtlichen und den Vorstand”, sagt Hissler. Die Anmeldung des Vorstands bei den Berufsgenossenschaften ist nur bei der Verwaltungsberufsgenossenschaft Pflicht, um den gesetzlichen Versicherungsschutz zu erhalten.

Die gesetzliche Unfallversicherung deckt alle Arbeits- und Wegeunfälle ab. Damit sind etwa auch Mitglieder und Helfer gesetzlich unfallversichert, die bei einer Vereinsveranstaltung bestimmte Aufgaben wahrnehmen. Hier ist keine Anmeldung nötig.

- Private Unfallversicherung: Für einen umfassenden Risikoschutz im Fall eines Unfalls sollten Ehrenamtliche und Vorstandsmitglieder entweder alternativ oder ergänzend eine private Unfallversicherung haben. „Eine solche Police haben die Bundesländer als eine Gruppenunfallversicherung für hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiter abgeschlossen”, erklärt Mathias Zunk vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Der Ehrenamtliche sollte sich auch selbst mit einer privaten Unfallversicherung absichern. Damit ist er nicht nur bei Vereinsaktivitäten geschützt, sondern weltweit rund um die Uhr.

Kernleistung der privaten Unfallversicherung sind Leistungen bei Invalidität, also einer dauerhaften körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung des Versicherten. „Ob und in welchem Umfang der Versicherte dabei auch berufs- oder erwerbsunfähig ist, spielt - anders als in der gesetzlichen Unfallversicherung - keine Rolle”, erklärt Zunk.

- Rechtsschutzversicherung: „Das ist empfehlenswert, wenn der Verein sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter beschäftigt”, sagt Hissler. Denn die Police umfasst unter anderem den Arbeitsrechtsschutz. Daneben greift sie etwa auch bei Rechtsstreitigkeiten, wenn es darum geht, Schadenersatzansprüche geltend zu machen. „Der Verkehrsbereich ist bei einer Rechtsschutzversicherung für Vereine nicht automatisch mitversichert”, stellt Zunk klar.

Literatur:

Bernd Jaquemoth, Vereinsrecht und Ehrenamt - Das Handbuch fur alle Ehrenamtler, Verbraucherzentrale NRW, 190 Seiten, 14,90 Euro, ISBN-13: 978-3-86336-639-1

René Hissler       -  René Hissler ist Vereinsberater und Vorstand des Bundesverbands deutscher Vereine & Verbände.
René Hissler ist Vereinsberater und Vorstand des Bundesverbands deutscher Vereine & Verbände. Foto: Günter Schmitt/Fotoatelier Losheim/bdvv/dpa-tmn
Mathias Zunk       -  Mathias Zunk ist Versicherungsexperte vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.
Mathias Zunk ist Versicherungsexperte vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Foto: GDV/dpa-tmn

Rückblick

  1. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  2. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  3. Welche Rechte haben Erben?
  4. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  5. So kommen Eltern zum Elterngeld
  6. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  7. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  8. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  9. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  10. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  11. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  12. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  13. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  14. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  15. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  16. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  17. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  18. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  19. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  20. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  21. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  22. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  23. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  24. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  25. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  26. Wie Anleger von Trends profitieren können
  27. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?
  28. Welche Policen Ehrenamtler benötigen
  29. Warum das Haushaltsbuch auch heute noch hilft
  30. Wie werden sich die Märkte nach Corona erholen?
  31. Konflikte ohne Richter beilegen
  32. Warum Singles ein Testament brauchen
  33. Riestern mit spitzem Bleistift
  34. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  35. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  36. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  37. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  38. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  39. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  40. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  41. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  42. Video-Überwachung im Haus meist nicht zulässig
  43. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  44. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  45. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  46. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  47. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  48. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben
  49. Patientenverfügung klar formulieren
  50. Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Finanzen
  • Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft
  • Gesetzliche Unfallversicherung
  • Haftpflichtversicherungen
  • Rechtsschutzversicherungen
  • Robert Bosch GmbH
  • Schadensersatzansprüche
  • Unfallversicherungen
  • Versicherungen
  • Versicherungskunden
  • Versicherungsschutz
  • Versicherungsunternehmen
  • Wegeunfälle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!