Stuttgart

Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten

Angst vor dem Crash       -  Kommt der Crash oder kommt er nicht? Diese Frage versuchen viele Experten zu beantworten.
Kommt der Crash oder kommt er nicht? Diese Frage versuchen viele Experten zu beantworten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn

Mal ist es nur der Euro, der angeblich vor dem Scheitern steht, mal ist es gleich das ganze Gesellschaftssystem, dem der Kollaps vorausgesagt wird: Es gibt zahlreiche Bücher, die mit der Beschreibung von Untergangsszenarien ihre Käufer finden.

In Zeiten, in denen die Weltwirtschaft wegen des neuartigen Coronavirus schwächelt und die Börsen auf Talfahrt gehen, verfangen solche Aussagen wohl ganz besonders. Doch muss man sie ernst nehmen?

Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hält Bücher mit Zusammenbruchprognosen für hoch problematisch: „Das Crash-Prophetentum ist die größte Scharlatanerie im Finanzgewerbe”, urteilt er. „Es gibt keine valide Erfolgsformel zur Vorhersage von Zeitpunkt und Ausmaß von Börsencrashs”, sagt der Finanzexperte.

Viele Autoren beschreiben den Untergang

Autoren, die Crashs vorhersagen, gibt es reichlich - und ihre Bücher verkaufen sich gut. „Der größte Crash aller Zeiten” von Marc Friedrich und Matthias Weik steht zum Beispiel seit Monaten in den oberen Rängen der Bestsellerlisten. Bekannt ist auch der Ökonom Max Otte, der die Finanzkrise im Jahr 2008 vorhersagte und seitdem von vielen als „Crashprophet” bezeichnet wird.

Für Verbraucherschützer Nauhauser ist es nicht verwunderlich, dass bei den unzähligen Vorhersagen auch hin und wieder mal eine eintritt. „Das ist wie beim Lotto: Irgendwann geht da immer einer als Gewinner raus”, sagt er. Man wisse halt nur vorher nicht, wer das sein werde. Doch die „Crashpropheten” würden dann gerne als Gurus gefeiert.

Marktentwicklungen hängen von vielen Faktoren ab

Marktentwicklungen hängen zu großen Teilen von Zufällen und Unwägbarkeiten ab. Das neuartige Coronavirus ist dafür ein Beispiel: Hatte der Dax noch Mitte Februar 2020 Rekordhöhen erreicht, brachen die Kurse zuletzt ein.

Erwartungen, Stimmungen, Geschäftszahlen: All das werde stets in den Kursen eingepreist, erklärt Nauhauser. „Die Kurse können in so einer Phase hoher Unsicherheit ebenso schnell wieder steigen wie fallen.”

Buchautor Marc Friedrich sieht in der aktuellen Situation noch nicht den „finalen Kollaps”. Das sei ein Vorgeplänkel gewesen, behauptet er. Er habe in dem Buch vorausgesagt, dass es 2020/2021 mit dem Crash losgehe. Dieser komme entweder durch die sich abschwächenden Volkswirtschaften „oder halt noch verstärkt durch diesen Virus”.

Nicht verunsichern lassen

Anleger braucht eine schlechte Phase allerdings in der Regel nicht zu verunsichern. „Wer eine überlegte Anlagestrategie verfolgt hat, den sollte so ein Rückgang nicht überraschen”, erklärt Nauhauser. „Mit derartigen Korrekturen oder auch mit einem Crash müsse man immer rechnen. Die aktuelle Börsenphase sei extrem, aber nicht einzigartig, schrieb auch die Stiftung Warentest Ende Februar.

Doch was heißt das nun für das eigene Geld? Aktien kaufen oder lieber verkaufen? In Gold anlegen? In Diamanten? Tagesgeld? Oder lieber gleich Bargeld im Tresor wegschließen? Nichts davon ist falsch, es kommt aber auf die Mischung an. „Was der Anleger beeinflussen kann, ist nicht die Rendite, sondern einzig das Risiko”, sagt Nauhauser.

Vor einem Crash an den Finanzmärkten schützen sich Anleger am besten, indem sie ihr Vermögen breit streuen, erklärt die Stiftung Warentest .

Wer Teile davon in Aktien anlegen will, dem rät sie zu breit streuenden Indexfonds. Als Beimischung zum Depot bietet sich zum Beispiel Gold an. Doch nicht mehr als zehn Prozent des Vermögens sollten in dem Edelmetall stecken, rät Nauhauser. Festgeld, Tagesgeld oder Zinsbriefe seien wertschwankungsfreie Komponenten. Sie sind aktuell aber nur sehr gering verzinst.

Geschäft mit der Crashangst?

„Sie müssen in durch die Natur oder die Mathematik limitierte Sachwerte investieren”, schlägt indes Buchautor Marc Friedrich vor - also Gold, Diamanten, Immobilien oder die Krypto-Währung Bitcoin. Aktien? Ja auch, aber nicht mehr als 15 Prozent, findet Friedrich.

Er bewirbt mit seinem Kollegen Weik online ein Finanzprodukt, das genau für den Fall von Kurseinbrüchen und dem möglichen Wertverfall von Geld vorsorgen soll: einen Sachwertefonds, der ihren Namen trägt. Von Stiftung Warentest wird er kritisiert, unter anderem wegen einer aus ihrer Sicht eher schlechten Rendite und eher hohen Kosten.

Obgleich der Fonds nach ihm und Weik benannt ist, betont Friedrich, dass er zwar die Idee geliefert habe - aktiv tätig sei er dort aber nicht. „Ich bin nicht der Fondsmanager.”

Und was sagt der Autor zum Vorwurf, sein Buch sei reine Angstmache? „Natürlich macht das Angst. Wir rütteln an den Grundfesten des Systems.” Die Frage müsse jeder für sich selbst beantworten, ob da etwas dran sei oder nicht, fügt Friedrich an. Er sei offen und lasse sich gerne mit Argumenten überzeugen: „Ich bin kein Dogmatiker.”

Matthias Weik und Marc Friedrich       -  Matthias Weik (l) und Marc Friedrich (r) warnen vor einem weltweiten Crash.
Matthias Weik (l) und Marc Friedrich (r) warnen vor einem weltweiten Crash. Foto: Verena Müller/dpa-tmn
Niels Nauhauser       -  Niels Nauhauser ist Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.
Niels Nauhauser ist Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Foto: Wolfram Scheible/VZ Baden-Württemberg/dpa-tmn

Rückblick

  1. Warum Singles ein Testament brauchen
  2. Riestern mit spitzem Bleistift
  3. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  4. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  5. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  6. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  7. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  8. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  9. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  10. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  11. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  12. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  13. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  14. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  15. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  16. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  17. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  18. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  19. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  20. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  21. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  22. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben
  23. Patientenverfügung klar formulieren
  24. Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?
  25. Unromantisches Tabu oder notwendige Absicherung?
  26. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  27. Anschlussfinanzierung für Immobilienkredit früh sichern
  28. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  29. Corona verändert das Shoppen noch weiter
  30. Wie Halal-Produkte den Mainstream erobern
  31. Welche Versicherungen für Vereine sinnvoll sind
  32. Deutschland mistet den Keller aus
  33. Energieanbieter wechseln: Einfacher als gedacht
  34. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  35. Finanzamt an Bestattungskosten beteiligen
  36. Hinterbliebene müssen die letzte Steuererklärung machen
  37. Banken verlangen meist eigene Vollmachten
  38. Entscheidend für die Erbschaftsteuer ist der Verkehrswert
  39. Teurerer Reinigungsdienst muss meist akzeptiert werden
  40. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  41. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  42. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  43. So kann man in der Corona-Krise helfen
  44. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  45. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  46. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  47. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  48. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  49. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  50. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Aktien
  • Baisse
  • Buchautorinnen und Buchautoren
  • Börsencrashs
  • Bücher
  • Deutscher Aktien Index
  • Finanzen
  • Finanzinvestoren und Anleger
  • Rendite
  • Stiftung Warentest
  • Verbraucherschützer
  • Wertpapierbörsen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!