Berlin

Wie Eltern für ihren Tod vorsorgen

Eltern sollten sich beraten lassen
Eine Lebensversicherung als Absicherung? Eltern sollten sich beraten lassen - auch zur Höhe der Versicherungssumme. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Viele Eltern verdrängen den Gedanken, dass sie plötzlich sterben könnten. Dabei ist es wichtig, früh Vorsorge zu treffen. „Denn den meisten dürfte nicht egal sein, wer die Vormundschaft und damit das Sorgerecht für ihr Kind bekommt”, sagt Dietmar Kurze vom Verband VorsorgeAnwalt in Berlin.

Genau das können Eltern festlegen. Handschriftlich angefertigt und unterschrieben oder alternativ als notarielles Testament oder Erbvertrag.

Haben Eltern das Sorgerecht für ihr Kind gemeinsam ausgeübt, dann bleibt es nach dem Tod von Mutter oder Vater bei dem hinterbliebenen Elternteil. „Dabei spielt es keine Rolle, ob die Eltern miteinander verheiratet oder geschieden sind oder ein Paar ohne Trauschein zusammenlebte”, betont Eva Becker, Fachanwältin für Familienrecht.

Sterben beide Elternteile oder der alleinerziehende Elternteil mit alleinigem Sorgerecht, dann ist zunächst unklar, wer Vormund des Kindes wird. Das Sorgerecht geht nicht automatisch auf den Lebensgefährten oder die Lebensgefährtin einer alleinerziehenden Mutter oder eines alleinerziehenden Vaters über. Wenn das gewollt ist, muss auch dies der oder die Verstorbene verfügt haben.

Wann das Jugendamt entscheidet

Wurde kein Vormund für das verwaiste Kind benannt, muss das Jugendamt oder das Familiengericht darüber entscheiden. Solche Verfahren belasten nicht nur den Waisen, sondern können mitunter zu einem Ergebnis führen, das nicht den Wünschen der verstorbenen Person entsprochen hätte.

Aber: Bevor Eltern den Namen des gewünschten Vormunds in einer Verfügung hinterlegen, sollten sie mit der betroffenen Person erst einmal ausloten, ob sie dazu überhaupt bereit ist.

In der Verfügung kann auch bestimmt werden, dass bestimmte Personen auf keinen Fall Vormund des Kindes werden sollen. Das hat jedoch Grenzen. „Ist ein Paar geschieden oder getrennt, hat aber das gemeinsame Sorgerecht fürs Kind, dann kann das Elternteil, bei dem das Kind lebt, den anderen Elternteil kaum von der Vormundschaft ausschließen”, stellt Kurze klar.

Ein Vormund muss volljährig sein.

Ratsam ist auch, einen Ersatz-Vormund zu bestimmen. „Eine mögliche Variante wäre, einen Vormund zu benennen, der sich um das Kind kümmert, und eine weitere Person aufzuführen, die für das Kind als Testamentsvollstrecker das geerbte Vermögen verwaltet”, erklärt Fachanwalt Eberhard Rott.

Selbst wenn kein Vermögen vererbt wird, empfiehlt es sich oft, noch einen zweiten Vormund zu benennen, der sich um die finanziellen Aspekte mitkümmern soll - zur gegenseitigen Kontrolle zum Wohle des Kindes, erklärt Becker.

Kinder erhalten neben einer Halb- oder einer Vollwaisenrente mindestens bis zu ihrem 18. Lebensjahr weiter Kindergeld. Wer seinen Sohn oder seine Tochter darüber hinaus absichern will, hat mehrere Optionen. „Denkbar ist etwa eine Ausbildungsversicherung”, erläutert Becker. Daneben kommen etwa auch eine Risikolebensversicherung oder eine Kapitallebensversicherung in Frage.

Eltern sollten sich auch zur Höhe der Versicherungssumme beraten lassen. „Ist Vermögen vorhanden, dann können Eltern in der Verfügung veranlassen, dass das Kind zum Beispiel zu seinem Geburtstag oder zu Weihnachten eine bestimmte Summe ausgezahlt bekommt”, sagt Rott. Auch kann festgehalten werden, dass das Kind ein monatliches Taschengeld in bestimmter Höhe aus dem Vermögen erhält.

Generell gilt: „Die Verfügung, wer Vormund werden soll, sollte nicht Bestandteil des Testaments sein”, betont Kurze. Denn es können viele Wochen vergehen bis das Testament eröffnet wird. „Besser ist es, zu Hause einen Ordner zu haben, der leicht auffindbar ist und in dem alle Vorsorgedokumente abgeheftet sind”, erklärt Becker. Sinnvoll kann auch sein, eine Kopie beim Vormund zu hinterlegen.

Zu den Personen:

Dr. Dietmar Kurze ist Geschäftsführer und Vorstand des Verbands VorsorgeAnwalt.

Eva Becker ist Fachanwältin für Familienrecht und Vorsitzende des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein.

Eberhard Rott ist Fachanwalt für Erbrecht und Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögensvorsorge.

Dr. Dietmar Kurze
Dr. Dietmar Kurze ist Rechtsanwalt sowie Geschäftsführer und Vorstand des Verbands VorsorgeAnwalt. Foto: Jörg Frank/Kärgel de Maizière & Partner/dpa-tmn
Eva Becker
Eva Becker ist Fachanwältin für Familienrecht und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Foto: Serkis/Deutscher Anwaltverein/dpa-tmn

Rückblick

  1. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  2. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  3. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  4. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  5. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  6. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  7. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  8. Regeln rund ums Feuerwerk
  9. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  10. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  11. Was bringt 2020 Anlegern?
  12. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  13. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  14. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  15. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  16. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  17. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  18. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge
  19. Ehepartner brauchen für Einzug keine Vermieter-Erlaubnis
  20. Mieter müssen Wasserleitungen schützen
  21. Womit Outlet-Center beim Kunden punkten
  22. Wie Eltern für ihren Tod vorsorgen
  23. Schwellenländer können Depot ergänzen
  24. Schwimmbecken im Garten eines Mietshauses aufstellen
  25. Vorsicht bei Abiball-Verträgen
  26. Die goldenen Regeln des Spendens
  27. Das wird nach der Scheidung aus Auto und Wohnung
  28. Mietspiegel nicht auf kleinere Stadt übertragbar
  29. Was Bestattungsverfügungen regeln
  30. Zahlungsdienste haben Zugriff auf Konten
  31. Welche Bedeutung hat der Weltspartag im Zinstief
  32. Schimmel im Kinderzimmer ist Kündigungsgrund
  33. Zwei Stunden Musizieren am Tag sollen erlaubt sein
  34. Regeln für Mieter rund ums Herbstlaub
  35. Kleinanleger finanzieren bei Crowdinvesting direkt
  36. Im Pfandleihhaus trifft sich die ganze Gesellschaft
  37. Mit dem Erbe Gutes tun
  38. Bei Auszug teilrenoviert: Bekommt Vermieter Schadenersatz?
  39. So beantragen Rentner Grundsicherung
  40. Auch ältere Mieter müssen Handwerker dulden
  41. Mietkaution durch schlüssiges Verhalten abrechenbar
  42. Wie sich Anleger informieren
  43. Miterben müssen gemeinsam über Nachlass entscheiden
  44. Privatdetektive ermitteln für Verbraucher
  45. Das Internet ist kein Schnäppchen-Paradies mehr
  46. Wann Vermieter für Treppenhaus-Reinigung zuständig sind
  47. Wenn die Miete falsch berechnet wird
  48. Auch Mieter im Erdgeschoss zahlen für Aufzug
  49. Wer zahlt die Thermenwartung vor Beginn der Heizperiode?
  50. Schlüssel verloren? Mieter müssen schnell handeln

Schlagworte

  • Alleinerziehende Mütter
  • Eltern
  • Erbschaftsrecht
  • Familienrecht
  • Finanzen
  • Minderjährige Kinder
  • Minderjährigkeit
  • Testamente
  • Verstorbene
  • Volljährigkeit und volljährige Kinder
  • Waisen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!