Berlin

Wie man Vermögen ohne Ärger vererbt

Erbrecht
Das Erbrecht regelt, wer den Besitz eines Verstorbenen erhält. Foto: Oliver Berg

Es könnte so einfach sein: Wer kein Testament aufsetzt, für den greift die gesetzliche Erbfolge. Doch das Gesetz regelt den Nachlass nicht immer so, wie es sich Erblasser vorstellen. Vier typische Irrtümer - und was wirklich stimmt:

1. Erblasser sollten in jedem Fall ein Testament verfassen

Das ist nicht immer nötig. Wichtig ist, dass sich Erblasser die gesetzliche Erbfolge klarmachen - also wer welchen Anteil erbt. „Wenn diese im Sinne des Erblassers ist und sich die Güter klar aufteilen lassen, braucht man kein Testament”, sagt Stephanie Herzog von der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Immobilieneigentümer sollten aber bedenken: Der Grundgedanke der gesetzlichen Erbfolge beinhaltet, Vermögenswerte aufzulösen, ein Haus also zu verkaufen und das Geld zu verteilen. „Wer dies nicht wünscht, sollte das Erbe nach seinen eigenen Vorstellungen aufteilen - also ein Testament machen”, rät Herzog.

2. Mein Partner erbt automatisch mein ganzes Vermögen

Das gilt laut Stiftung Warentest nur, wenn man seinen Partner als Alleinerben im Testament benennt. Sonst greift die gesetzliche Erbfolge. „Bei einem verheirateten Paar mit zwei Kindern steht dem Ehepartner die Hälfte des Vermögens zu und den Kindern jeweils ein Viertel”, erklärt Herzog. Haben Ehepartner vertraglich eine Gütertrennung vereinbart, bekommen die beiden Kinder und der verbliebene Partner je ein Drittel des Nachlasses.

Bei Partnern, die gemeinsame und eigene Kinder haben, ist der Fall komplizierter. Wer was erbt, hängt auch davon ab, welches Elternteil zuerst verstirbt. Ehepaare ohne Kinder, ohne Ehevertrag und ohne Testament müssen wissen, dass der Partner meist nur drei Viertel des Vermögens erhält. „Bei dieser Konstellation steht ein Viertel den Eltern des Verstorbenen oder dessen Geschwistern zu”, sagt Herzog.

„Ist ein Paar nicht verheiratet, erbt der Partner ohne Testament oder Erbvertrag gar nichts. Auch wenn sie vielleicht über 30 Jahre zusammengelebt haben”, warnt die Rechtsanwältin. Und sogar mit Testament gilt: „Steuerfrei erhält der Partner nur 20.000 Euro” - während Ehepartnern oder eingetragenen Lebenspartnern ein Freibetrag von 500.000 Euro zusteht. Laut Stiftung Warentest gelten für Paare ohne Trauschein zudem die höchsten Steuersätze von 30 bis 50 Prozent.

3. Die Kinder wurden enterbt, sie erhalten also nichts vom Nachlass

Das ist Unsinn. Enterbte Kinder dürfen sich zwar nicht um den Nachlass kümmern oder bei der Aufteilung mitbestimmen. „Sie können aber ihren Pflichtteil einfordern. Denn ihnen steht auf jeden Fall die Hälfte des gesetzlichen Erbteils zu”, erklärt Herzog. Die anderen Erben müssen diesen Pflichtteil ausbezahlen. „Den Anspruch muss man innerhalb von drei Jahren geltend machen.” Betroffene sollten sich zunächst an die Erbengemeinschaft wenden. „Pflichtteilsberechtigte haben einen Auskunftsanspruch”, erklärt Herzog.

4. Das Nachlassgericht kümmert sich um die Aufteilung des Erbes

Das stimmt so nicht. Zwar muss man ein Testament oder Erbvertrag dem Nachlassgericht vorlegen. Doch es ist nicht dafür zuständig, den Nachlass abzuwickeln oder Streit zwischen Erben oder Pflichtteilsberechtigten zu schlichten. „Wer etwas erbt, trägt Verantwortung und muss sich um den Nachlass kümmern”, sagt Herzog. Dazu gehört es, Verbindlichkeiten herauszufinden, offene Rechnungen zu begleichen oder die Wohnung des Verstorbenen aufzulösen.

Rückblick

  1. Mieter müssen nicht automatisch für Wachdienst zahlen
  2. Gutes Geld für alte Schätze
  3. Lohnt sich Festgeld als Kombiprodukt?
  4. Auf diese Fehler müssen Mieter achten
  5. Schönheitsreparaturen auch in möblierten Wohnungen
  6. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  7. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  8. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  9. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  10. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  11. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  12. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  13. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  14. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  15. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  16. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  17. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  18. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  19. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  20. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  21. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  22. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  23. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  24. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  25. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  26. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  27. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  28. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  29. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  30. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  31. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  32. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  33. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  34. Automatisch zum besten Stromtarif
  35. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  36. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  37. Sammler zahlen für seltene Münzen
  38. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  39. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  40. Spartipps für die Hochzeit
  41. Internationale Trauungen in Deutschland
  42. Macht Kündigen leichter
  43. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  44. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  45. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  46. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  47. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  48. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  49. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  50. Händler verzichten auf Silvesterböller

Schlagworte

  • Bundesnotarkammer
  • Ehepartner
  • Eheverträge
  • Eltern
  • Erben
  • Erbschaften
  • Erbschaftsrecht
  • Erbverträge
  • Finanzen
  • Heiraten
  • Pflichtteil
  • Stiftung Warentest
  • Verstorbene
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!