Stuttgart

Wie sich Anleger informieren

DAX-Kurve
Für Privatanleger lohnt es sich, die großen Trends der Wirtschaftswelt mitzubekommen. Schwankt der DAX, muss das noch kein Signal zum Kaufen oder Verkaufen sein. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Das Sparbuch wirft nichts mehr ab, Immobilieninvestments sind teuer. Wohin also mit dem Geld, das zum Beispiel fürs Alter angelegt werden soll?

Wertpapiere wie Aktien und Fondsanteile sind eine Variante. Nicht nicht jeder weiß darüber gut genug Bescheid. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich zu informieren. Hilft das bei der Entscheidung für Kauf und Verkauf?

Ja und nein, sagen Experten. „In dem Moment, in dem der Aktionär die Info liest, ist der Kurs schon unten”, erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Dass die Nachricht zugleich Tausende andere erreicht, die daraufhin ebenfalls kaufen oder verkaufen wollen, verstärke den Kurseffekt des Rauf und Runter.

Zudem hinken Privatanleger den Börsenprofis hinterher. Deren Computersysteme reagieren in Nanosekundenschnelle auf jede Veränderung. Sobald Informationen publik geworden sind, sind sie im aktuellen Kurs der Aktie eingepreist, gibt Nauhauser eine alte Börsenweisheit wieder.

Der Geschäftsbericht ist Pflichtlektüre

Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) mit Sitz in Düsseldorf erwartet von Anlegern dagegen mehr Engagement. Mindestens den Geschäftsbericht sollten sie lesen. Besonders die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz und der Lagebericht sind zu studieren, so der DSW-Experte. Dabei gilt das Interesse dem Vergleich mit der gesamten Branche und dem Wettbewerb sowie der Einordnung des eigenen Unternehmens in dieses Umfeld.

Für zahlreiche Privatinvestoren ist der Geschäftsbericht eine bedeutende Informationsquelle. Das zeigt eine Umfrage des Deutschen Aktieninstituts (DAI). Es wollte wollte von Post-Aktionären wissen, wo und wie sie sich informieren. Der Geschäftsbericht landete hinter der Presse auf Platz zwei, weit vor Internetauftritt oder der Bank.

Beim Punkt Vertrauenswürdigkeit lag der Geschäftsbericht sogar an der Spitze. Der in Papierform und zumeist auch im PDF-Format zum Download angebotene Bericht hat allerdings einen Nachteil: Er ist bereits beim Erscheinen veraltet.

Privatanleger müssen nicht kurzfristig reagieren

Ad-hoc-Mitteilungen sind deutlich aktueller. Sie sind Pflicht, sobald ein börsennotiertes Unternehmen kursrelevante Nachrichten zu verkünden hat. Lesen sollten Private diese Informationen schon. Aber „es lohnt nicht, auf kurzfristige Nachrichten kurzfristig zu reagieren”, meint Franz-Josef Leven vom DAI. Nur wer versuche, den Index zu schlagen, sollte kurzfristig handeln. Häufiges Trading schade überdies dem Ertrag: „Hin und her macht Taschen leer.”

Zeitungsberichte über Aktien zu lesen und Nachrichten zu hören „ist nicht verkehrt”, um Wertpapiere langfristig zu betrachten und dann über raus und rein zu entscheiden. „Man muss die großen Trends mitbekommen”, sagt Leven. Die Empfehlung von Jürgen Kurz lautet ähnlich: „Liegen lassen und gewinnen klappt nicht mehr, weil zum Beispiel die Digitalisierung ganze Geschäftsmodelle trifft und ins Rutschen bringt” - und in der Folge die Aktienkurse.

Manager übernehmen Verwaltung

ETF und Fonds erfordern in der Regel deutlich weniger Informationsaufwand: ETF bilden die Marktentwicklung automatisch ab und sind in der Zusammensetzung breit gestreut, was das Risiko reduziert. Auch die Kurse der von Profis gemanagten Fonds werden Niels Nauhauser zufolge laufend angepasst, so dass für Anleger kaum Handlungsbedarf bestehe.

Franz-Josef Leven
Franz-Josef Leven ist Geschäftsführer des Deutschen Aktieninstituts (DAI). Foto: DAI/dpa-tmn
Niels Nauhauser
Niels Nauhauser ist Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Foto: Wolfram Scheible/VZ Baden-Württemberg/dpa-tmn
Jürgen Kurz
Jürgen Kurz ist Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Foto: DSW/dpa-tmn

Rückblick

  1. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  2. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  3. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  4. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  5. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  6. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  7. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  8. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  9. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  10. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  11. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  12. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  13. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  14. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  15. Automatisch zum besten Stromtarif
  16. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  17. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  18. Sammler zahlen für seltene Münzen
  19. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  20. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  21. Spartipps für die Hochzeit
  22. Internationale Trauungen in Deutschland
  23. Macht Kündigen leichter
  24. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  25. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  26. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  27. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  28. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  29. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  30. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  31. Händler verzichten auf Silvesterböller
  32. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  33. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  34. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  35. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  36. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  37. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  38. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  39. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  40. Regeln rund ums Feuerwerk
  41. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  42. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  43. Was bringt 2020 Anlegern?
  44. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  45. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  46. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  47. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  48. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  49. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  50. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Schlagworte

  • Aktien
  • Aktionäre
  • Börsenexperten
  • Finanzen
  • Finanzinvestoren und Anleger
  • Geschäftsberichte
  • Investmentfonds
  • Nachrichten
  • Privatanleger
  • Wertpapierbörsen
  • Wertpapiere
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!