Hamburg

Worauf es bei Patientenverfügungen ankommt

Präzise und deutlich
Ob eine Patientenverfügung handgeschrieben oder am Computer erstellt wird, ist egal. Sie muss vor allem präzise und deutlich sein. Foto: Kai Remmers Foto: dpa

Im Ernstfall geht es schnell: Ein Unfall oder ein Schlaganfall - und von jetzt auf gleich ist man nicht mehr in der Lage zu entscheiden, welche medizinische oder pflegerische Behandlung man möchte und welche nicht. Gut, wenn es dann eine Patientenverfügung gibt.

„Mit einem solchen Schriftstück kann jeder seinen Willen bekunden, wie er in dem Fall, in dem er sich nicht dazu äußern kann, medizinisch behandelt werden möchte”, erklärt Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz in Dortmund. Liegt eine Patientenverfügung nicht vor, müssen entweder Angehörige und Ärzte beziehungsweise ein möglicher Bevollmächtigter oder Betreuer und ein Arzt den mutmaßlichen Willen des Betroffenen erörtern.

Gliederung in zwei Teile

Gibt es eine Patientenverfügung , müssen Mediziner den dort niedergeschriebenen Willen respektieren. „Eine Patientenverfügung sollte jeder Mensch ab dem 18. Lebensjahr haben”, rät Brysch deshalb. Aufgeschrieben werden sollte das was man will oder nicht will, am besten in Zeiten guter Gesundheit.

Aber wie ? „Eine Patientenverfügung gliedert sich in zwei Teile”, erklärt der Rechtsanwalt Dietmar Kurze aus Berlin. Im ersten Teil ist aufgelistet, für welche Situationen die Patientenverfügung gilt: das letzte Stadium im Sterbeprozess, eine unheilbare Krankheit, Demenz im fortgeschrittenen Stadium oder Wachkoma. Im zweiten Teil werden die jeweiligen Wünsche genannt.

So kann etwa festgelegt werden, ob eine künstliche Beatmung oder eine künstliche Ernährung gewünscht ist oder ob Wiederbelebungsmaßnahmen ergriffen werden sollen. „Die Wünsche sollten individuell und so konkret wie möglich auf die Situationen bezogen, in denen man sein könnte, formuliert werden”, sagt Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Persönliche Erlebnisse schildern und präzise formulieren

Hilfreich sei, persönliche Erlebnisse zu schildern - etwa, warum man eine Patientenverfügung erstellt. „So kann etwa niedergeschrieben werden, dass man eine bestimmte Behandlung nicht möchte, weil man erlebt hat, dass eine nahe Angehörige darunter sehr gelitten hatte.”

Wichtig beim Schreiben: Vage Formulierungen reichen nicht aus. Sie sind sogar unwirksam, entschied der Bundesgerichtshof (Az.: XII ZB 61/16). Den bloßen Wunsch, dass keine lebensverlängernden Maßnahmen erfolgen sollen, ließen die Richter nicht gelten. Bei solchen unpräzisen Formulierungen entscheiden letztlich doch die Ärzte gemeinsam mit Angehörigen oder möglichen Bevollmächtigten beziehungsweise Betreuern über die jeweilige Behandlung.

Immer schriftlich erstellen und regelmäßig überprüfen

Generell gilt: Eine Patientenverfügung erfolgt immer schriftlich. „Sie kann handschriftlich abgefasst oder am PC erstellt werden”, erklärt Kurze, der auch Vorstand des Vereins VorsorgeAnwalt ist.

Sinnvoll ist es, sich auf dem Dokument von jemandem - am besten vom Hausarzt - bestätigen zu lassen, dass der Verfasser zum Zeitpunkt der Erstellung im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte war. Nicht nötig ist es laut Brysch, die Verfügung notariell beglaubigen zu lassen.

In jedem Fall sollte sie so aufbewahrt werden, dass sie auch schnell gefunden werden kann. Eine Möglichkeit ist, das Dokument in einem „Notfallordner” aufzubewahren. „Hilfreich kann auch sein, Kopien der Patientenverfügung Angehörigen, Bevollmächtigten, Freunden oder etwa dem Hausarzt zu übergeben”, sagt Kranich.

Die Patientenverfügung sollte regelmäßig, spätestens alle zwei Jahre, überprüft und unter Umständen aktualisiert werden. Denn es kann sein, dass sich der eigene Gesundheitszustand, aber auch die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten verändern. Wenn aus Sicht des Verfassers alles noch aktuell ist, sollte er das Dokument erneut unterschreiben und das jeweilige Datum hinzufügen.

Christoph Kranich
Christoph Kranich ist zuständig für die Bereiche Gesundheit und Patientenschutz bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Foto: Verbraucherzentrale Hamburg e.V.
Dietmar Kurze
Dietmar Kurze ist Rechtsanwalt in Berlin sowie Geschäftsführer und Vorstand von VorsorgeAnwalt e.V. Foto: Jörg Frank/Kärgel de Maizière & Partner

Rückblick

  1. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  2. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  3. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  4. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  5. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  6. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  7. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  8. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  9. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  10. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  11. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  12. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  13. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  14. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  15. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  16. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  17. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  18. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  19. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  20. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  21. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  22. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  23. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  24. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  25. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  26. Automatisch zum besten Stromtarif
  27. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  28. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  29. Sammler zahlen für seltene Münzen
  30. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  31. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  32. Spartipps für die Hochzeit
  33. Internationale Trauungen in Deutschland
  34. Macht Kündigen leichter
  35. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  36. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  37. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  38. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  39. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  40. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  41. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  42. Händler verzichten auf Silvesterböller
  43. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  44. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  45. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  46. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  47. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  48. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  49. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  50. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören

Schlagworte

  • Angehörige
  • Beatmung
  • Bundesgerichtshof
  • Demenz
  • Finanzen
  • Hausärzte
  • Medizin
  • Notare
  • Patientenschutz und Patientensicherheit
  • Patientenverfügungen
  • Unheilbarkeit
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!