Bremen (dpa/tmn)

Worauf es bei Unternehmensanleihen ankommt

Wer auf Unternehmensanleihen setzt, geht Risiken ein - kann aber mitunter eine vergleichsweise hohe Rendite erzielen. Man muss nur wissen, wie es geht.
Börsentafel
An der Börse werden nicht nur Aktien gehandelt. Auch für Unternehmensanleihen gibt es an einigen Börsen spezielle Handelsegmente. Foto: Arne Dedert

Es ist ein Geschäft, von dem im Idealfall beide Seiten profitieren. Ein privater Anleger investiert in Unternehmensanleihen - und gibt damit quasi einer Firma für eine bestimmte Zeit ein Darlehen.

Dafür erhält der Anleger im Gegenzug eine höhere Rendite als bei einem Sparbuch oder einem Festgeldkonto und am Ende der Laufzeit das investierte Geld zurück. Was in der Theorie so verlockend klingt, ist in der Praxis oft mit hohen Risiken behaftet. „Bei Anleihen gibt es keinen Einlagenschutz”, erläutert Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. Das bedeutet: Wird das Unternehmen zahlungsunfähig, dann droht theoretisch ein Totalverlust des investierten Geldes.

„Die Risiken liegen jedoch deutlich unter den Risiken von Investitionen in Aktien”, findet Daniel Bauer von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) mit Sitz in München. „In den meisten solcher Fälle erhalten die Anleger nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens zumindest einen Teil des investierten Geldes wieder zurück”, betont Bauer.

Neben dem Ausfallrisiko besteht bei Unternehmensanleihen laut Bauer auch ein Kursrisiko. Der Kurs von Anleihen sinkt, sofern der Marktzins steigt. Fallen hingegen die Zinsen, steigen Anleihen mit einem hohen Zinssatz im Kurs. „Es besteht also während der Laufzeit auch ein erhebliches Kursrisiko”, so Bauer. Das Risiko ist umso höher, je länger die Laufzeit bis zur Fälligkeit ist. Oelmann weist darauf hin, dass bei Anleihen von Unternehmen außerhalb des europäischen Währungsgebietes es darüber hinaus beim Kauf und Verkauf von Anteilen ein Währungsrisiko gibt.

Die Renditechancen bei Unternehmensanleihen können ganz unterschiedlich sein. „Bei seriösen und bonitätsstarken Schuldnern sind angesichts der extremen Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank die Renditen sehr gering”, erklärt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Sie liegen meist nur minimal über dem Renditeniveau von Tagesgeld- oder Sparbucheinlagen. Wer Anleihen von bonitätsschwachen Schuldnern - so genannte High-Yield-Bonds - kauft, kann mit mehr Rendite rechnen. „Möglich sind acht Prozent Rendite pro Jahr und mehr”, so Bauer. Hier ist aber das Ausfallrisiko oft größer.

Wer sich nach dem Abwägen von allen Vor- und Nachteilen für eine Anlage in Unternehmensanleihen entscheidet, kann sie täglich über die Börsen erwerben. Der Kauf kann also wie bei einer Aktie über eine Depotbank erfolgen. Hierbei fallen in der Regel Ordergebühren an. „Die Höhe der Gebühr hängt häufig vom Ordervolumen ab”, sagt Oelmann.

Darüber hinaus müssen gegebenenfalls Depotgebühren gezahlt werden. Dies können Anleger vermeiden, indem sie Anleihen nur bei Banken halten, die keine Depotgebühren verlangen. Die Laufzeiten für Unternehmensanleihen können bei bis zu zehn, 15 oder teilweise sogar 20 Jahren liegen. Die Ausstattung der Anleihen ist unterschiedlich. „Informationen hierzu findet der Anleger in den jeweiligen Emissionsbedingungen”, erläutert Beller.

Laut Bauer verbrieft eine Anleihe meist einen Nennwert von 1000 Euro. Der Zins wird häufig jährlich, manchmal aber auch halb- oder vierteljährlich gezahlt. Nach dem Ende der Laufzeit erhalten die Anleger das Geld, das sie dem Unternehmen geliehen haben, zurück.

Um für sich Klarheit zu haben, sollte man sich vor dem Kauf einer Anleihe genau über die Bonität des Emittenten informieren. „Hierbei helfen die Ratings von Ratingagenturen”, erklärt Beller. Als Faustregel gilt: Eine höhere Verzinsung als marktüblich steht für ein höheres Risiko, also eine geringere Bonität des Unternehmens.

Bauer rät Anlegern, bei der Wahl von Emittenten nicht so sehr auf dessen Namen, sondern auf dessen operative Kennzahlen sowie auf eine solide Bilanz mit entsprechender Eigenkapitalausstattung zu achten. „Wichtig ist auch bei Anleihen, nicht alles auf eine Karte zu setzen, sondern mehrere Anleihen verschiedener Emittenten aus verschiedenen Ländern und Branchen zu kaufen.”

Oelmann empfiehlt Verbrauchern, nur in solche Anlageprodukte zu investieren, die sie auch verstehen - „dazu gehören sowohl die Funktionsweise als auch die damit einhergehenden Risiken”. Alternativ zum Kauf von einzelnen Unternehmensanleihen kämen Rentenfonds in Frage, sagt Oelmann. Der Vorteil: Sie investieren in eine Vielzahl unterschiedlicher Anleihen und streuen so die Risiken. „Ganz wichtig ist, dass Anleger die Risiken bei Anleihen nicht unterschätzen.”

Rückblick

  1. Banken verlangen meist eigene Vollmachten
  2. Entscheidend für die Erbschaftsteuer ist der Verkehrswert
  3. Teurerer Reinigungsdienst muss meist akzeptiert werden
  4. Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?
  5. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  6. Worauf Mieter in der Corona-Krise achten müssen
  7. So kann man in der Corona-Krise helfen
  8. Hier gibt's Hilfe in der Corona-Krise
  9. Gemeinschaftskonto ist nicht immer von Vorteil
  10. Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen
  11. Nachhaltigkeit hat viele Facetten
  12. Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus
  13. Sandkasten im Garten darf andere Mieter nicht zu sehr stören
  14. Welche Einschränkungen wären wegen Corona noch denkbar?
  15. Der Pandemie kann man nicht entkommen
  16. Warum Bank-Analytics praktisch sind
  17. Warum die Altpapier-Entsorgung bald teurer werden könnte
  18. Welche Nebenkosten-Fristen gelten für wen?
  19. Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten
  20. Woran Sie unseriöse Schlüsseldienste erkennen
  21. Was man zum Thema Betreuung wissen sollte
  22. Nachlassgericht zweifelt festgestellte Vaterschaft nicht an
  23. Braucht man Notvorräte in Corona-Zeiten?
  24. So lässt sich Ordnung ins Depot bringen
  25. Bienenhaltung auf Balkon braucht Zustimmung des Vermieters
  26. Wie Kunst versichert werden kann
  27. Mieter darf Hund nicht unerlaubt frei laufen lassen
  28. Wann Mieter Kleinreparaturen übernehmen müssen
  29. Mieter müssen nicht automatisch für Wachdienst zahlen
  30. Gutes Geld für alte Schätze
  31. Lohnt sich Festgeld als Kombiprodukt?
  32. Auf diese Fehler müssen Mieter achten
  33. Schönheitsreparaturen auch in möblierten Wohnungen
  34. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  35. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  36. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  37. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  38. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  39. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  40. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  41. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  42. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  43. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  44. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  45. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  46. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  47. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  48. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  49. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  50. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Europäische Zentralbank
  • Finanzen
  • Kursrisiken
  • Rendite
  • Rentabilität bei der Vermögensanlage
  • Unternehmensanleihen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!