Berlin

Zahlungsdienste haben Zugriff auf Konten

Am Smartphone
Kontoinformationsdienste können übersichtlich auflisten, wohin das Geld auf unterschiedlichen Konten geflossen ist. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Wie viel Gehalt geht jeden Monat auf dem Girokonto ein, wo lässt der Eigentümer besonders viel Geld - und kann die Urlaubsreise bezahlt werden? Antworten darauf bekommen Kontoinformationsdienste.

Sie und Zahlungsauslösedienste erhalten Zugriff auf Konten - nachdem der Kunde ausdrücklich eingewilligt hat. Was bedeutet das für Verbraucher?

Ganz neu ist das alles nicht: Schon bisher konnten Kunden Diensten erlauben, auf ihr Konto zuzugreifen. Seit dem 14. September dürfen dies aber nur noch Dienste, die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in einer Liste geführt werden. Die Institute müssen dafür passende technische Schnittstellen zur Verfügung stellen. Da sich die technische Umsetzung verzögert hat, dürfen aber vorerst auch ältere Schnittstellen verwendet werden.

Die Neuerungen sind Folge der zweiten EU-Zahlungsdiensterichtlinie, nach ihren englischen Initialen auch als PSD2 bekannt. Damit wurden „neue einheitliche Rahmenbedingungen für Banken, Drittdienste und Kunden” geschaffen, erklärt Fabian Schuster vom Bundesverband deutscher Banken. Sie ermöglichen Kunden technisch sicheren Zugriff auf ihre Konten.

Kontoinformationsdienste müssen registriert sein

Zwei Konzepte sind betroffen. „Kontoinformationsdienste führen die verschiedenen Girokonten in einer App zusammen”, erklärt Yvonne Röhling von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Sie geben so eine Übersicht über die finanzielle Situation.

Zahlungsauslösedienste sollen Online-Zahlungen erleichtern. Drittanbieter wickeln diese etwa für Internethändler ab, dafür brauchen sie Zugang zu den Kontodaten. Damit Firmen die Bafin-Zulassung erhalten, müssen sie sich laut ZAG unter anderem für den Haftungsausfall absichern.

Neu: Nutzer müssen ausdrücklich zustimmen

Verbraucherschützer werten positiv, dass Verbraucher dem Zugriff nun ausdrücklich zustimmen müssen. Nutzer sollten sich aber auch bewusst sein, welch sensiblen Daten dies betreffe, warnt Röhling. „Aufgrund der Umsätze und der hinterlegten persönlichen Daten kann sich der Kontoinformationsdienst ein recht umfangreiches Bild vom Verbraucher machen und ist somit in der Lage, zielgerichtete Angebote zu unterbreiten.” Zum Beispiel für den Wechsel des Stromanbieters oder für eine vermeintlich kostengünstigere Versicherung.

Daher betont Röhling: „Man kann Verbrauchern immer ganz klar raten, mit ihren Daten sparsam umzugehen. Sie sollten kritisch sein, welcher App sie welche Daten anvertrauen.” Verbraucher sollten außerdem Angeboten genau prüfen, die auf Grundlage ihrer Daten gemacht werden. Röhling rechnet damit, dass nur Produkte bestimmte Anbieter angeboten werden, die eine Provision zahlen.

Zahlungsfähigkeit lässt sich einfacher bewerten

In der Branche sieht man die positiven Seiten der Dienstleistungen. „Dem Nutzer wird damit die Hoheit über seine Daten zurückgegeben”, sagt Stefan Krautkrämer vom Startup Fintecsystems, einem technischen Dienstleister für Kontoinformations- und Zahlungsdienstleistungen. Kunden seien nicht mehr abhängig von den limitierten Finanzprodukten ihres Instituts oder den Kreditratings von Auskunfteien ausgeliefert.

Anders als Auskunfteien nutzen die Dienste Informationen zum aktuellen Kontostand statt Wahrscheinlichkeitsberechnungen, so Krautkrämer. Nicht nur der Bankberater habe so Einblicke in die Finanzsituation, auch Dritten könne dies gewährt werden. Dies ermögliche etwa, unkompliziert die Zahlungsfähigkeit für teure Reisen oder die Bonität für Kredite zu analysieren.

Buchhaltung
Wer Ausgaben notiert, behält den Überblick, auch wenn mal mit Karte, mal bar gezahlt wurde. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Stefan Krautkrämer
Stefan Krautkrämer ist Gründer und Geschäfstführer von FinTecSystems. Foto: FinTecSystems/dpa-tmn

Rückblick

  1. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  2. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  3. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  4. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  5. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  6. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  7. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  8. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  9. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  10. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  11. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  12. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  13. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  14. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  15. Automatisch zum besten Stromtarif
  16. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  17. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  18. Sammler zahlen für seltene Münzen
  19. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  20. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  21. Spartipps für die Hochzeit
  22. Internationale Trauungen in Deutschland
  23. Macht Kündigen leichter
  24. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  25. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  26. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  27. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  28. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  29. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  30. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  31. Händler verzichten auf Silvesterböller
  32. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  33. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  34. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  35. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  36. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  37. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  38. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  39. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  40. Regeln rund ums Feuerwerk
  41. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  42. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  43. Was bringt 2020 Anlegern?
  44. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  45. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  46. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  47. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  48. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  49. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  50. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Schlagworte

  • Bankberater
  • Banken
  • Banken - Deutschland
  • Bankenaufsicht und Bankenaufsichtsrecht
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
  • Daten und Datentechnik
  • Deutsche Bundesbank
  • Dienstleister
  • Finanzen
  • Kunden
  • Verbraucherschützer
  • Verbraucherzentralen
  • Versicherungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!