Flexibel und kostspielig: Wann sich Multi-Asset-Fonds lohnen

Bei anhaltenden Niedrigzinsen muss die Fondsbranche kreativ bleiben, um Renditen zu erzielen. Als mögliche Lösung präsentieren die Fonds-Manager sogenannte Multi-Asset-Fonds - eine Weiterentwicklung der Mischfonds. Doch die Anlage birgt Risiken und einige Nachteile.
Dr. Annabel Oelmann       -  Dr. Annabel Oelmann arbeitet als Vorstand bei der Verbraucherzentrale Bremen. Sie ist Expertin für Geldanlageprodukte wie Mischfonds. Foto: Verbraucherzentrale Bremen
| Dr. Annabel Oelmann arbeitet als Vorstand bei der Verbraucherzentrale Bremen. Sie ist Expertin für Geldanlageprodukte wie Mischfonds. Foto: Verbraucherzentrale Bremen

Niedrigere Erträge akzeptieren oder ein höheres Risiko in Kauf nehmen? Vor dieser Wahl stehen Anleger schon seit einigen Jahren. Die sicheren Wertpapiere garantierten früher noch eine anständige Rendite ? heute bringen sie immer weniger ein. Darauf reagierte die Fondsbranche und baute immer flexiblere Produkte in Form von Mischfonds oder auch Multi-Asset-Fonds - einer Weiterentwicklung der Mischfonds. Multi-Asset-Fonds können sich aus verschiedenen Anlageklassen zusammensetzen, beispielsweise Aktien, Anleihen und Rohstoffen. „Ziel dieser Mischung ist die Reduzierung des Risikos”, erklärt Annabel ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung