Bremen

Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen

Bei Geldanlage nicht auf Sicherheit vertrauen       -  Auf was sie sich einlassen, können Anleger manchmal gar nicht erkennen. Bei bestimmten Punkten sollten sie auf jeden Fall misstrauisch werden.
Auf was sie sich einlassen, können Anleger manchmal gar nicht erkennen. Bei bestimmten Punkten sollten sie auf jeden Fall misstrauisch werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Beim Sparen wollen viele Bundesbürger keine Experimente. Sicherheit ist eines der wichtigsten Anlagekriterien.

Kein Wunder, dass viele (50 Prozent) ihr Geld auf dem Girokonto lassen, wie eine aktuelle repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag der Postbank zeigt. Jeder Dritte parkt demzufolge Geld auf dem Sparkonto (34 Prozent). Geringe Zinssätze empfinden viele wohl weniger bedrohlich als mögliche Kursschwankungen von Aktien.

Trotz des ausgeprägten Sicherheitsbedürfnisses vieler Sparer gelingt es unseriösen Anbietern immer wieder, ihre fragwürdigen Produkte zu verkaufen. „Die Corona-Krise hat bei vielen auch Angst ausgelöst”, sagt Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen.

Bestimmte Schlüsselbegriffe wie „Sicherheit” oder „Zins” scheinen deshalb bei vielen Verbrauchern zu ziehen. „Angst ist bei der Geldanlage aber ein schlechter Ratgeber.”

Das zeigt sich zum Beispiel bei vielen Angeboten im Internet: Versprochen werden Topzinsen und Sicherheit - doch am Ende bekommen Sparer genau das Gegenteil: Einige Angebote sind riskant, andere sogar Betrug, berichtet die Stiftung Warentest in der Zeitschrift „Finanztest” (Ausgabe 8/2020).

Es gibt aber Warnsignale, die auf Fallen hinweisen können:

- Hohe Renditen: Immer wieder locken Anbieter mit traumhaften Renditen von bis zu 7,5 Prozent. Solche Zinsen sind allerdings weit von dem marktüblichen Niveau entfernt: Nach Angaben der FMH Finanzberatung liegt der durchschnittliche Zinssatz für Festgeld mit einer Laufzeit von 12 Monaten derzeit bei 0,18 Prozent.

Daher gilt: Je höher der versprochene Gewinn, umso höher ist oft auch das Risiko, dass eingesetztes Kapital verloren geht, erklärt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) .

- Sicherheit: Mit den hohen Renditen einher geht oft das Versprechen von Sicherheit. Mal ist von „Garantie” die Rede, mal taucht der Begriff „Einlagensicherung” auf. „Oft ist die Anlage aber alles andere als sicher”, sagt Oelmann.

Verbraucherschützern zufolge mangelt es der Werbung für Finanzprodukte oft an Transparenz: Risiken werden schöngeredet, auf Verlustmöglichkeiten wird nicht oder nur sehr versteckt hingewiesen.

Mitunter ist Verbrauchern nicht klar, für welches Produkt überhaupt geworben wird. Denn hinter manchen Festgeldern verstecken sich eigentlich Unternehmensbeteiligungen, Anleihen oder Nachrangdarlehen. Die Einlagensicherung greift hier nicht.

- Unklare Verhältnisse: Ebenso undurchsichtig wie das Produkt sind mitunter auch die Vertragsverhältnisse. Hier helfen einfache Fragen: Wer ist der Vertragspartner? Gibt es eine Homepage mit Impressum? Ist der Sitz des Vertragspartners im Ausland? Wie lange läuft der Vertrag? Wie bekommen Anleger das investierte Geld zurück?

Bei ausländischen Vertragspartnern ist es nach Angaben der Bafin oft schwierig, Ansprüche geltend zu machen. Wer erst einmal Geld auf ein Konto im Ausland überwiesen hat, kann es später oft nicht mehr zurückfordern.

- Dubiose Vertriebsmaschen: Oft suchen Anleger nach vermeintlich lukrativen Finanzprodukten nicht selbst, sondern diese werden ihnen am Telefon angeboten. Allerdings sind solche ungebetenen Anrufe - auch Cold Calls genannt - verboten. Wer angerufen wird, darf guten Gewissens wieder auflegen. Aktienempfehlungen per E-Mail sind zwar nicht grundsätzlich unzulässig, mindestens aber fragwürdig.

- Zeitdruck: Eine weitere Gemeinsamkeit, die sich bei vielen unseriösen Angeboten finden lässt: Sie sind oft nur für kurze Zeit zu haben. Seriöse Angebote sind jedoch nicht nur ausschließlich in einem kurzen Zeitraum verfügbar. „Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen”, rät Oelmann.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-873983/2

Rückblick

  1. Kosten für den Schlüsseldienst trägt meist der Mieter
  2. Sparplan mit Disziplin Vermögen aufbauen
  3. Genossenschaften sind keine Anlageobjekte
  4. Schönheitsreparaturen mit Vermieter absprechen
  5. Anleger sollten an der Börse nicht zocken
  6. Wie der Ombudsmann bei Streit mit der Versicherung hilft
  7. Untermieter benötigt keine eigene Haftpflichtversicherung
  8. Gibt es bei fehlendem Pkw-Stellplatz eine Mietminderung?
  9. Welche Bedeutung hat das Kleingedruckte in Verträgen?
  10. Magisches Dreieck hilft bei Geldanlage
  11. Nicht jede Arbeit ist in Mietwohnung erlaubt
  12. Suchportal für Girokonten mit Tüv-Zertifikat
  13. Wie Sie Versicherungen richtig kündigen
  14. Bei Aktienkauf in die Zukunft blicken
  15. Briefkästen in Wohngemeinschaften müssen geteilt werden
  16. Betriebsrente lohnt sich nicht für jeden
  17. Wertpapiere: So kommen Anleger zum eigenen Depot
  18. Bei manchen Wohnungen besteht Sonderkündigungsrecht
  19. Anwälte können auch per Telefon helfen
  20. Spar-Optionen mit Vermögenswirksamen Leistungen
  21. BGH schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten
  22. Mieter haben keinen Anspruch auf Klimaanlage
  23. Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus
  24. So wird die Versicherungssumme ermittelt
  25. Ein Jahr solidarisches Grundeinkommen in Berlin
  26. Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln
  27. Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können
  28. Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?
  29. Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters
  30. Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken
  31. Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen
  32. Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt
  33. Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein
  34. Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln
  35. Was Pfandleiher von Banken unterscheidet
  36. Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona
  37. Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat
  38. Krankenkasse darf nicht nur fürs Fitnessarmband zahlen
  39. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  40. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  41. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  42. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  43. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  44. Welche Rechte haben Erben?
  45. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  46. So kommen Eltern zum Elterngeld
  47. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  48. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  49. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  50. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
  • Finanzberatungen
  • Finanzdienstleistungsaufsicht
  • Finanzen
  • Finanzinvestoren und Anleger
  • Impressum
  • Postbank
  • Sparer
  • Sparkonten
  • Stiftung Warentest
  • Verbraucherschützer
  • Verbraucherzentralen
  • Vertragsverhältnisse
  • Zinssätze
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!