Berlin

Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen

Policen für Senioren       -  Ab einem bestimmten Alter ist nicht mehr jede Versicherung nötig. Manche Policen werden dafür umso wichtiger.
Ab einem bestimmten Alter ist nicht mehr jede Versicherung nötig. Manche Policen werden dafür umso wichtiger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Was brauche ich wirklich? Diese Frage sollte sich jeder ab und zu stellen. Mitunter kann man damit sogar sparen - etwa wenn man sich von der einen oder anderen überflüssigen Versicherung trennt.

Senioren zum Beispiel brauchen manchen Schutz nicht mehr, die Berufsunfähigkeitsversicherung zum Beispiel. Andere Policen können wichtiger werden. Ein Überblick:

- Privathaftpflichtversicherung: Wer anderen einen Schaden zufügt, muss dafür aufkommen - und zwar in unbegrenzter Höhe. Darum ist eine Haftpflichtversicherung in jedem Lebensabschnitt unverzichtbar. Die Versicherung zahlt alle Schäden, die jemand fahrlässig oder sogar grob fahrlässig verursacht, bis zu der im Vertrag vereinbarten Summe.

„Es lohnt sich, regelmäßig zu prüfen, ob es günstigere und bessere Haftpflichtversicherungsverträge gibt”, sagt Simone Weidner von der Stiftung Warentest. Neue Tarife seien manchmal günstiger und leistungsstärker, als ältere Policen. Senioren sollten darauf achten, dass die Police Deliktunfähigkeit beinhaltet. Dann zahlt der Versicherer oft auch für Schäden, die durch Demenz verursacht wurden.

- Krankenversicherungen: Eine Krankenversicherung müssen alle haben. Doch auch hier sollten Senioren den Preis im Auge behalten. „Privat Krankenversicherte, die unter stark steigenden Prämien zu leiden haben, können einen Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft in Erwägung ziehen”, sagt Julia Alice Böhne vom Bund der Versicherten (BdV). Hierdurch lasse sich unter Umständen der Beitrag reduzieren.

Vorsicht: Bei leistungsschwachen Tarifen drohen hohe Eigenleistungen. Daher sei es bei einem Wechsel vor allem wichtig, einen Tarif mit einem bedarfsgerechten Leistungsniveau zu wählen.

Für gesetzlich Versicherte können sich eventuell Zusatzversicherungen lohnen, zum Beispiel für Wahlleistungen im Krankenhaus. Aber Achtung: „Wer bereits Vorerkrankungen hat, erhält möglicherweise keinen Vertrag mehr”, sagt Weidner. Und auch hier müssen Kunden mit steigenden Versicherungsbeiträgen rechnen.

- Auslandsreisekrankenversicherung: Für Reisen ist eine Auslandsreisekrankenpolice ratsam. „Die gesetzlichen Krankenkassen tragen die Behandlungskosten im Ausland oft nur zum Teil oder gar nicht”, sagt Andreas Gernt von der Verbraucherzentrale Niedersachsen

Das Risiko am Urlaubsort krank zu werden, steigt mit zunehmendem Alter. Und für einen medizinisch notwendigen oder besser medizinisch sinnvollen Krankenrucktransport in die Heimat, der leicht einen fünfstelligen Betrag kosten kann, kommen die Krankenkassen nicht auf.

„Wer öfter ins Ausland verreist, schließt am besten eine günstige Jahrespolice ab, Langzeiturlauber eine Langzeitpolice,” sagt Gernt. Die Angebote der Versicherungen zu vergleichen lohnt sich. Manche Versicherer erhöhen den Beitrag bereits ab 50 Jahren. Andere sehen einen Zuschlag erst ab 70 Jahren vor.

- Pflegezusatzversicherung: Immer mehr Menschen müssen gepflegt werden. Das verursacht enorme Kosten. Die gesetzlichen Leistungen reichen selbst bei geringem Bedarf kaum aus, um die Kosten zu decken. Eine Pflegeversicherung ist daher grundsätzlich sinnvoll.

Man sollte sie allerdings so früh wie möglich abschließen. Je älter der Versicherungsnehmer bei Vertragsabschluss ist, desto mehr zahlt er für den Vertrag. Wichtig ist auch das Leistungsspektrum: „Eine private Pflegezusatzversicherung sollte bereits Leistungen ab Pflegegrad 1 und bei häuslicher Pflege vorsehen”, sagt Böhne.

- Unfallversicherung: Wer im Alter stürzt, kommt nicht immer glimpflich davon. Stürze gehören bei Senioren zu den häufigsten Ursachen für eine Einlieferung ins Krankenhaus. Sollten durch den Unfall Umbaukosten, Anschaffungen oder Pflegeleistungen nötig werden, hilft die Leistung der Unfallversicherung. Darum empfiehlt Böhne: „Die Versicherungssumme sollte den einmaligen Kapitalbedarf abdecken, der durch eine unfallbedingte Invalidität entsteht.”

Die meisten Versicherungen kürzen die Leistung, wenn am Unfall bereits bestehende Gebrechen oder Vorerkrankungen mitgewirkt haben. „Wählen Sie möglichst einen Tarif, der einen umfassenden Verzicht auf dieses Leistungskürzungsrechts vorsieht.” Außerdem sollte der Vertrag nicht ab einem bestimmten Alter enden.

Viele Unfallversicherer versuchen die Leistungen bei Älteren, meistens ab dem 65. Oder 75. Lebensjahr, nicht mehr als einmalige Zahlung, sondern als Rente auszuzahlen. Andreas Gernt von der Verbraucherzentrale Niedersachsen rät davon ab: „Vorteilhafter und flexibler ist in der Regel die Einmalzahlung.”

© dpa-infocom, dpa:200519-99-113986/3

Rückblick

  1. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  2. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  3. Welche Rechte haben Erben?
  4. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  5. So kommen Eltern zum Elterngeld
  6. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  7. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  8. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  9. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  10. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  11. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  12. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  13. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  14. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  15. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  16. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  17. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  18. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  19. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  20. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  21. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  22. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  23. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  24. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  25. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  26. Wie Anleger von Trends profitieren können
  27. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?
  28. Welche Policen Ehrenamtler benötigen
  29. Warum das Haushaltsbuch auch heute noch hilft
  30. Wie werden sich die Märkte nach Corona erholen?
  31. Konflikte ohne Richter beilegen
  32. Warum Singles ein Testament brauchen
  33. Riestern mit spitzem Bleistift
  34. Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?
  35. Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt
  36. Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen
  37. Diese Anleger-Strategie lohnt auch in Krisen
  38. So kommen Robo-Advisor durch die Krise
  39. Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt
  40. Bei Baudarlehen nicht nur auf Zinshöhe achten
  41. Wie Sonderzahlungen Renten-Abzüge ausgleichen
  42. Video-Überwachung im Haus meist nicht zulässig
  43. Mieter können bei Vogellärm keine Baumfällung verlangen
  44. Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten
  45. Die Lockerungen aus Verbrauchersicht
  46. Rauchmelderwechsel kann in Corona-Krise warten
  47. Gute Geldanlage beginnt im Kopf
  48. Mieter kann Anspruch auf Schadenersatz haben
  49. Patientenverfügung klar formulieren
  50. Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Finanzen
  • Krankenversicherte
  • Krankenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Pflegeversicherungen und Pflegekassen
  • Stiftung Warentest
  • Unfallversicherungen
  • Unfallversicherungsträger
  • Versicherungsbeiträge
  • Versicherungskunden
  • Versicherungsunternehmen
  • Zusatzversicherung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!