Nürnberg

Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat

Kinder       -  Bei manchen Familien ist das Geld knapp. Der Kinderzuschlag soll hier helfen.
Bei manchen Familien ist das Geld knapp. Der Kinderzuschlag soll hier helfen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Ein monatliches Einkommen ist da. Für einen selbst reicht es, aber für die gesamte Familie ist das Geld zu knapp.

Für Eltern oder Erziehungsberechtigte, die in einer solchen Situation sind, gibt es die Möglichkeit, einen Kinderzuschlag bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen.

Der Zuschlag steht Familien mit kleinem Einkommen als Unterstützung zu - zusätzlich zum Kindergeld. „Der Kinderzuschlag liegt bei maximal 185 Euro pro Monat und Kind”, sagt Ute Baum von der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit.

Zusammen mit dem Kindergeld soll das zusätzliche Geld den Bedarf eines Kindes decken. In den Monaten Januar bis Mai 2020 betrug der Kinderzuschlag laut Bundesfamilienministerium im Schnitt 140 Euro pro Kind und pro Monat. Antworten auf wichtige Fragen:

Wer bekommt einen Kinderzuschlag?

Das hängt von mehreren Faktoren ab. „Ob und in welcher Höhe der Kinderzuschlag gezahlt wird, wird für jede Familie individuell berechnet”, erklärt ein Sprecher des Bundesfamilienministeriums.

Wobei es nicht nur auf das Einkommen ankommt: Faktoren wie Wohnkosten, die Größe der Familie und das Alter der Kinder spielen ebenso eine Rolle wie verwertbares Vermögen. „Unter letzteres fällt alles, was man zu Geld machen kann, aber zum Beispiel nicht selbst genutztes Wohneigentum”, so Baum.

Als kleines Einkommen gilt nach Angaben des Bundesfamilienministeriums ein Einkommen von rund 1600 bis etwa 3300 Euro bei einer Paarfamilie mit zwei Kindern (sechs und acht Jahre alt) und Wohnkosten von 700 Euro.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Das Kind oder die Kinder müssen unter 25 Jahre alt sein und im Haushalt der Eltern oder des Erziehungsberechtigten leben. Die Eltern beziehen Kindergeld und müssen ein monatliches Bruttoeinkommen von mindestens 900 Euro oder als Alleinerziehende in Höhe von mindestens 600 Euro haben. Eine weitere Voraussetzung: Der Antragsteller hätte mit dem Kinderzuschlag genug Einkommen, um den Unterhalt für sich und seine Familie decken zu können.

Wie lange wird die Leistung gewährt?

Normalerweise für sechs Monate. „Danach muss die Leistung neu beantragt werden”, erklärt Baum. Für den Zeitraum vom 1. April bis 30. September 2020 gilt coronabedingt ein sogenannter Notfall-Kinderzuschlag: Danach erhalten Eltern, die den Kinderzuschlag beziehen und den Höchstsatz von monatlich 185 Euro erhalten, eine automatische Verlängerung der Leistung um weitere sechs Monate. Sie müssen keinen neuen Antrag stellen und keine neuen Nachweise vorlegen.

Was gilt in Corona-Krisenzeiten sonst noch in Sachen Kinderzuschlag?

Bei Anträgen, die zwischen dem 1. April und dem 30. September 2020 gestellt werden, wird das Einkommen der Eltern oder Erziehungsberechtigten nicht anhand der letzten sechs Monate, sondern nur auf Basis des letzten Monats vor Antragstellung geprüft. Für Anträge im August ist also das Einkommen von Juli relevant, für Anträge im September das Einkommen von August. Zudem müssen Eltern oder Erziehungsberechtigte keine Angaben mehr zum Vermögen machen, sofern sie kein erhebliches Vermögen haben. „Erhebliches Vermögen ist ein Vermögen ab 90 000 Euro aufwärts”, erläutert Baum.

Welche Leistungen gibt es für einkommensschwache Familien noch?

Es gibt beispielsweise Wohngeld oder Leistungen für Bildung und Teilhabe. Familien mit kleinem Einkommen können etwa Zuschüsse für Nachhilfe, Schulausflüge, Mittagessen und Fahrtkosten ihrer Kinder beantragen. Außerdem kann eine Pauschale in Höhe von 150 Euro beantragt werden, um mit dem Geld den persönlichen Schulbedarf eines Kindes - etwa Ranzen, Taschenrechner oder Sportzeug - zu finanzieren.

Geht das Kind einer einkommensschwachen Familie in eine Kindertagesstätte, können Eltern oder Erziehungsberechtigte beantragen, von den Kita-Gebühren befreit zu werden.

„Viele Familien mit kleinem Einkommen kennen die verschiedenen Extras und Zuschüsse nicht, die ihnen der Staat bietet”, sagt Baum. Sie ermuntert Betroffene deshalb, die Videoberatung zu nutzen oder sich an die Familienkasse der örtlich zuständigen Agentur für Arbeit zu wenden.

Familien können aber auch vom heimischen PC aus einfach prüfen, ob für sie der Kinderzuschlag in Betracht kommt - das geht mit dem sogenannten KiZ-Lotsen der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit. Stellt sich dabei heraus, dass ein Anspruch sehr wahrscheinlich besteht, können Eltern den Kinderzuschlag digital bei der Familienkasse beantragen - schnell und unbürokratisch.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-784511/4

Rückblick

  1. Kosten für den Schlüsseldienst trägt meist der Mieter
  2. Sparplan mit Disziplin Vermögen aufbauen
  3. Genossenschaften sind keine Anlageobjekte
  4. Schönheitsreparaturen mit Vermieter absprechen
  5. Anleger sollten an der Börse nicht zocken
  6. Wie der Ombudsmann bei Streit mit der Versicherung hilft
  7. Untermieter benötigt keine eigene Haftpflichtversicherung
  8. Gibt es bei fehlendem Pkw-Stellplatz eine Mietminderung?
  9. Welche Bedeutung hat das Kleingedruckte in Verträgen?
  10. Magisches Dreieck hilft bei Geldanlage
  11. Nicht jede Arbeit ist in Mietwohnung erlaubt
  12. Suchportal für Girokonten mit Tüv-Zertifikat
  13. Wie Sie Versicherungen richtig kündigen
  14. Bei Aktienkauf in die Zukunft blicken
  15. Briefkästen in Wohngemeinschaften müssen geteilt werden
  16. Betriebsrente lohnt sich nicht für jeden
  17. Wertpapiere: So kommen Anleger zum eigenen Depot
  18. Bei manchen Wohnungen besteht Sonderkündigungsrecht
  19. Anwälte können auch per Telefon helfen
  20. Spar-Optionen mit Vermögenswirksamen Leistungen
  21. BGH schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten
  22. Mieter haben keinen Anspruch auf Klimaanlage
  23. Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus
  24. So wird die Versicherungssumme ermittelt
  25. Ein Jahr solidarisches Grundeinkommen in Berlin
  26. Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln
  27. Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können
  28. Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?
  29. Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters
  30. Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken
  31. Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen
  32. Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt
  33. Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein
  34. Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln
  35. Was Pfandleiher von Banken unterscheidet
  36. Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona
  37. Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat
  38. Krankenkasse darf nicht nur fürs Fitnessarmband zahlen
  39. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  40. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  41. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  42. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  43. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  44. Welche Rechte haben Erben?
  45. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  46. So kommen Eltern zum Elterngeld
  47. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  48. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  49. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  50. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Alleinerziehende Mütter
  • Bruttoeinkommen
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Bundesfamilienministerium
  • Finanzen
  • Kindergeld
  • Kinderzuschlag
  • Löhne und Einkommen
  • Niedrigverdiener
  • Wohngeld
  • Wohnkosten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!