Düsseldorf

Wie Anleger von Trends profitieren können

Windräder       -  Mit Hilfe von Windkraft kann Wasserstoff umweltfreundlich produziert werden. Anleger können von solchen Trend-Themen profitieren.
Mit Hilfe von Windkraft kann Wasserstoff umweltfreundlich produziert werden. Anleger können von solchen Trend-Themen profitieren. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft. Dieser Optimismus ist auch an der Börse zu spüren: Die Aktien von Unternehmen wie den Elektrolyse-Spezialisten ITM Power und Nel oder den Brennstoffzellen-Produzenten Ballard und Powercell sind seit Monaten gefragt.

Selbst in der Corona-Krise haben sich die Titel vergleichsweise gut halten können. Aber zahlen sich solche Trend- oder Themeninvestments auch für Kleinanleger aus?

Trends können sich lohnen

„Generell ist es sinnvoll, auf Trends zu setzen”, erklärt Jürgen Brückner, Portfoliomanager der FV Frankfurter Vermögen AG. Ähnlich sieht das auch Gerd Häcker, Geschäftsführer Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH: „Es ist erfolgversprechender, mit „Rückenwind” zu investieren, als gegen einen Abwärtstrend wie zum Beispiel bei Stahl oder Textil anzukämpfen.”

Aber: Ob bei den ausgerufenen Themen wirklich nachhaltiges Wachstum möglich ist oder es sich eher um kurzfristige Modeerscheinungen handelt, ist für Anleger oft schwer zu erkennen.

„Über 50 Prozent der ausgerufenen Trends sind dem Marketing der großen Fondsgesellschaften geschuldet”, erklärt Frank Wieser, Geschäftsführer der PMP Vermögensmanagement.

Anleger stehen sich oft selbst im Weg

Selbst erfahrene Anleger tappen bei der Suche nach zukunftsweisenden Investments leicht in eine Falle. „Auf der Jagd nach Outperformance setzt der aktive Anleger auf Anlagetipps”, schreibt Prof. Martin Weber von der Universität Mannheim in seinem neuen Ratgeber-Buch. Doch Analysten und Finanzexperten seien oft zu sehr von sich überzeugt. Ob ihre Anlageentscheidungen zu einer besseren Performance führen, als es die durchschnittliche Entwicklung der Märkte hergibt, sei letztlich fast immer Glück, schreibt Weber.

Aus Sicht von Wieser ist es für Anleger daher kaum möglich, in den einen richtigen Trend zu investieren. „Das Beispiel Technologie macht es deutlich: Darunter fallen Dinge wie Cyber Security oder Cloud-Dienstleistungen”, erklärt er. „Für diese Segmente gibt es inzwischen eine Vielzahl von Investitionsmöglichkeiten, der normale Anleger kann aber kaum beurteilen, ob und wie diese Trends zusammenhängen und welcher das bessere Potenzial aufweist.”

Als Beimischung geeignet

Dennoch können Trend-Themen wie Wasserstoff, erneuerbare Energien oder Pharma durchaus ein Depot bereichern. „Ist man von einzelnen Trends überzeugt, kann man durchaus ein Portfolio aus einzelnen Themenfonds aufbauen”, erklärt Josef Kaesmeier, Chefvolkswirt der MFI Asset Management. „Meist wird es aber mehr eine Beimischung sein als ein Alles oder Nichts.”

Auf Stock-Picking sollten Anleger eher verzichten. Das ist riskant, wie das Beispiel Pharma zeigt: „Ob Impfstoff oder Tablette, der Produzent, der Covid-19 zu einer „normalen” Krankheit macht, wird gut verdienen”, erklärt Kaesmeier. „Da es aber schwer ist, aus der Vielzahl von Unternehmen den Sieger zu prognostizieren, könnte ein Paket aus vielversprechenden Werten der effizientere Lösungsweg sein.” Hier bieten sich börsengehandelte Indexfonds an.

Anlage im Auge behalten

Wichtig dabei: Anleger sollten ihre Themen-Investments gut im Blick behalten. „Unternehmen mit einem speziellen Thema wie zum Beispiel Wasserstoff laufen irgendwann Gefahr, dass die Technologie verdrängt wird und/oder die Aktien Bewertungen aufweisen, die Ertragsgewinne implizieren, die nicht dauerhaft darstellbar sind”, erklärt Brückner.

„Sogenannte Megatrends halten nicht immer, was sie versprechen”, sagt Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. „Gerade technologische Entwicklungen sind oft mit großen Unsicherheiten verbunden.” Grundsätzlich sollte das Depot daher möglichst breit aufgestellt werden. „Setzen Sie nie alles nur auf eine Karte.”

Literatur:

Martin Weber u.a.: Die genial einfache Vermögensstrategie - So gelingt die finanzielle Unabhängigkeit, Campus Verlag 2020, 255 Seiten, 27,95 Euro, ISBN-13: 9783593512389.

© dpa-infocom, dpa:200623-99-534492/4

Rückblick

  1. Mieter haben keinen Anspruch auf Klimaanlage
  2. Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus
  3. So wird die Versicherungssumme ermittelt
  4. Ein Jahr solidarisches Grundeinkommen in Berlin
  5. Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln
  6. Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können
  7. Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?
  8. Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters
  9. Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken
  10. Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen
  11. Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt
  12. Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein
  13. Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln
  14. Was Pfandleiher von Banken unterscheidet
  15. Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona
  16. Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat
  17. Krankenkasse darf nicht nur fürs Fitnessarmband zahlen
  18. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  19. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  20. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  21. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  22. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  23. Welche Rechte haben Erben?
  24. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  25. So kommen Eltern zum Elterngeld
  26. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  27. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  28. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  29. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  30. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  31. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  32. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  33. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  34. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  35. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  36. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  37. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  38. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  39. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  40. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  41. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  42. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  43. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  44. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  45. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  46. Wie Anleger von Trends profitieren können
  47. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?
  48. Welche Policen Ehrenamtler benötigen
  49. Warum das Haushaltsbuch auch heute noch hilft
  50. Wie werden sich die Märkte nach Corona erholen?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Anlagetipps
  • Chefvolkswirte
  • Finanzen
  • Finanzexperten
  • Finanzinvestoren und Anleger
  • Kleinanleger
  • Professoren
  • Universität Mannheim
  • Verbraucherzentralen
  • Vermögensverwaltung
  • Wertpapierbörsen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!