Düsseldorf

Wie Verbraucher vom Juli an sparen können

Sparen durch Mehrwertsteuersenkung       -  Die Mehrwertsteuersätze sinken am 1. Juli. Unternehmen sind aber nicht verpflichtet, diese Steuersenkung an ihre Kunden beim Einkaufen weiterzugeben.
Die Mehrwertsteuersätze sinken am 1. Juli. Unternehmen sind aber nicht verpflichtet, diese Steuersenkung an ihre Kunden beim Einkaufen weiterzugeben. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn

Im zweiten Halbjahr 2020 zahlen die Deutschen weniger Mehrwertsteuer. Deren allgemeiner Satz sinkt von 19 auf 16 Prozent, der ermäßigte Satz von 7 auf 5 Prozent.

Davon profitieren Verbraucher, wenn sie in der Zeit vom 1. Juli bis 31. Dezember Waren geliefert und Leistungen erbracht bekommen. Doch gilt das in jedem Fall? Antworten von Verbraucherschützern auf wichtige Fragen.

Müssen Unternehmen nun die Preise senken?

Nein. Unternehmen, Dienstleistern und Geschäftstreibenden steht es nach Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen im Rahmen der üblichen Preisgestaltung frei, ihre Preise beizubehalten und dadurch ihre Gewinnspanne zu erhöhen. Und laut Preisangabenverordnung muss Kunden der Endpreis von Waren und Dienstleistungen inklusive aller Steuern und Nebenkosten angegeben werden. Nur bei Verträgen, in denen die Mehrwertsteuer separat ausgewiesen ist, können Verbraucher also kontrollieren, ob die Senkung weitergegeben wird oder nicht.

Wichtig zu wissen: Kunden dürfen Rechnungen nun nicht selbstständig pauschal um 3 Prozent kürzen. Denn der Mehrwertsteuersatz fällt zwar von 19 auf 16 Prozent - mathematisch entspricht das aber nicht einem Rabatt von 3 Prozent, sondern nur von rund 2,5 Prozent. Wer einseitig Forderungen kürzt, gerät zudem unter Umständen automatisch in Verzug mit seinen Zahlungen, warnen die Experten.

Werden Preise vom 1. Juli an neu ausgezeichnet?

Nicht unbedingt. Wenn Händler und Anbieter von Dienstleistungen die Mehrwertsteuersenkung an ihre Kunden weitergeben wollen, müssen sie die Preisauszeichnung in den Regalen oder auf Aushängen nicht auf einen Schlag ändern. Sie können vielmehr auch Rabatte an der Kasse gewähren. Dabei kann der Händler außerdem frei entscheiden, ob dies für das gesamte Sortiment oder nur für bestimmte Produkte oder Warengruppen gelten soll, erklärt die Verbraucherzentrale.

Insbesondere in der Anfangsphase kann es vorkommen, dass auf den Rechnungen nicht der richtige Steuersatz steht. Deshalb sollten Kunden immer prüfen, ob richtig abgerechnet wurde, rät der Bund der Steuerzahler. Dabei ist zu beachten, dass prinzipiell der vereinbarte Endpreis maßgeblich ist, der Kunde also nicht automatisch von der Steuerersparnis profitieren muss. Ausnahme sind nur Verträge, die vor dem 1. März abgeschlossen wurden. Hier besteht in der Regel ein zivilrechtlicher Ausgleichsanspruch auf die Steuerersparnis.

Was gilt, wenn eine Ware früher bestellt wurde, aber erst nach dem 1. Juli geliefert wird?

Entscheidend ist in der Regel das Datum der Lieferung oder der erbrachten Leistung. Wird die Lieferung verschickt, dann gilt das Versanddatum, also nicht das der Bestellung.

Ein Beispiel: Hat ein Kunde am Anfang des Jahres ein Angebot für eine Renovierung eingeholt, die zwischen dem 1. Juli und 31. Dezember 2020 ausgeführt werden soll, darf in der Rechnung nur die 16-prozentige Mehrwertsteuer zugrunde gelegt werden. Dass im Kostenvoranschlag noch 19 Prozent angesetzt worden sind, ist nun unerheblich. Auch wenn der Handwerker seine Rechnung erst nach dem 31. Dezember 2020 verschickt, gilt trotzdem der 16-prozentige Mehrwertsteuersatz aus dem Zeitraum der erbrachten Leistung. Das gilt so auch für Teilleistungen.

Ist dagegen ein Bruttopreis verabredet worden, der die Mehrwertsteuer mit einschließt, bleibt es bei der ursprünglich vereinbarten Summe - unabhängig vom aktuell geltenden Mehrwertsteuersatz.

Was gilt, wenn eine Ware schon angezahlt wurde?

Wurden beim Kauf Anzahlungen geleistet, muss bei der Endrechnung für Waren, die nach dem 1. Juli geliefert werden, die Besteuerung zum reduzierten Umsatzsteuersatz von 16 Prozent erfolgen. Das heißt: Die Rechnung muss korrigiert werden, weil der Zeitraum der Leistung dafür maßgeblich ist. Kunden haben dann also mit der geleisteten Anzahlung schon einen höheren Anteil an der Gesamtsumme bezahlt. Das gilt aber nur dann, wenn der Nettopreis plus Mehrwertsteuer ausgewiesen wird.

Wie ist das mit einem Umtausch?

Beim Umtausch von Waren wird der ursprüngliche Vertrag rückgängig gemacht und ein neuer Vertrag geschlossen. Wird ein Gegenstand ab dem 1. Juli umgetauscht, gilt für die neue Ware der Steuersatz von 16 beziehungsweise 5 Prozent, erklärt der Bund der Steuerzahler. Es muss dadurch für den Kunden aber nicht unbedingt billiger werden, denn auch für den neuen Artikel kann der ursprüngliche Endpreis fortbestehen.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-571124/3

Rückblick

  1. Mieter haben keinen Anspruch auf Klimaanlage
  2. Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus
  3. So wird die Versicherungssumme ermittelt
  4. Ein Jahr solidarisches Grundeinkommen in Berlin
  5. Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln
  6. Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können
  7. Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?
  8. Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters
  9. Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken
  10. Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen
  11. Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt
  12. Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein
  13. Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln
  14. Was Pfandleiher von Banken unterscheidet
  15. Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona
  16. Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat
  17. Krankenkasse darf nicht nur fürs Fitnessarmband zahlen
  18. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  19. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  20. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  21. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  22. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  23. Welche Rechte haben Erben?
  24. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  25. So kommen Eltern zum Elterngeld
  26. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  27. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  28. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  29. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  30. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  31. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  32. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  33. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  34. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  35. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  36. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  37. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  38. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  39. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  40. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  41. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  42. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  43. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  44. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  45. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  46. Wie Anleger von Trends profitieren können
  47. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?
  48. Welche Policen Ehrenamtler benötigen
  49. Warum das Haushaltsbuch auch heute noch hilft
  50. Wie werden sich die Märkte nach Corona erholen?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Anzahlungen
  • Bund der Steuerzahler
  • Endpreise
  • Finanzen
  • Händler
  • Kunden
  • Mehrwertsteuersatz
  • Preisauszeichnung
  • Steuerersparnis
  • Steuersätze
  • Steuerzahler
  • Verbraucherzentralen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!