Berlin

Zur Baufinanzierung per Videokonferenz

Kundengespräch per Telefon und Video       -  Seit Beginn der Corona-Pandemie laufen viele Beratungen über Immobilienkredite digital ab. Für Kunden muss das kein Nachteil sein.
Seit Beginn der Corona-Pandemie laufen viele Beratungen über Immobilienkredite digital ab. Für Kunden muss das kein Nachteil sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wer eine Immobilienfinanzierung sucht, geht meist in die Bankfiliale. „Ein Immobilienkredit ist ein komplexes Produkt mit viel Erklärungsbedarf”, sagt Michael Herte von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

„Zwar gibt es schon seit einigen Jahren für Kunden zahlreicher Banken die Möglichkeit, online Fragebögen dazu auszufüllen. Aber die letzten Feinheiten wurden dann doch im persönlichen Gespräch in der Bank geklärt.”

All das geht nicht mehr, wenn die Beratung ausschließlich am Computer stattfindet. Da spielt es kaum eine Rolle, wie das Büro in der Bank oder das Homeoffice des Mitarbeiters aussieht. Entscheidend sind die reinen Informationen und Fakten. „Für den Kunden hat das durchaus Vorteile”, so Herte.

Schub durch Corona-Krise

Die Corona-Krise, vor allem die Zeit der Kontaktbeschränkungen, gab dem Ausbau der digitalen Kanäle einen ordentlichen Schub. Fabian Nadler vom Digitalverband Bitkom stellt fest, dass nach Angaben der Unternehmen die digitale Beratung stark angestiegen ist. „Und wir rechnen damit, dass dieser Trend nachhaltig ist, sich also auch nach der Pandemie fortsetzt.”

Auch das Vergleichsportal Check24 beobachtet diese Entwicklung. „Die Kunden nehmen das Angebot gern an. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat sich die digitale Beratung teilweise verdoppelt”, sagt Ingo Foitzik von Check24. „Auch nach Lockerung der Einschränkungen, als die Kunden wieder in die Filialen gehen konnten, lagen die Zahlen nach einem kurzen Rückgang schnell wieder hundert Prozent über dem Vorjahreszeitraum.”

Kunden füllen Fragebogen aus

Und so geht es: Nachdem der Kunde seine Eckdaten zum Finanzierungsvorhaben in einen Online-Fragebogen eingegeben hat, vereinbart er einen Termin mit einem Mitarbeiter des Geldinstituts, der ihn über den gesamten Prozess begleitet. „Der Kunde bekommt telefonisch einen neunstelligen PIN-Code mitgeteilt, mit dem er dann Zugang zum Screensharing erhält. Dafür muss er keine Software herunterladen, wir schicken ihm nur einen Link”, erklärt Foitzik.

„So oder ähnlich funktioniert es bei vielen Unternehmen”, sagt Fabian Nadler. Der Kunde kann von seinem Computer, Laptop oder Smartphone aus alle Details zur Baufinanzierung mit dem Berater durchgehen. Es ist möglich, mehrere Finanzierungsvarianten durchzuspielen oder Sondertilgungen zu vereinbaren. Diese Videochats dauern manchmal länger als die Beratung per Telefon oder in der Bank, sind aber oft effektiver, weil weniger Folgeberatungen vereinbart werden müssen.

Ein großer Vorteil der digitalen Beratung ist die zeitliche Flexibilität. Statt nach Feierabend noch in die Stadt zur Bank zu fahren, kann der Kunde den Termin so legen, wie es ihm und seiner Familie passt. „Es gibt sogar die Möglichkeit, zwei Darlehensnehmer für denselben Kredit gleichzeitig zu beraten, auch wenn sie nicht zusammen vor dem Computer sitzen”, so Ingo Foitzik.

Verbraucher haben Anspruch auf Informationen

Ein wichtiges Thema ist der Datenschutz. „Banken müssen aufgrund neuer Vorschriften das Gespräch aufzeichnen.”, betont Fabian Nadler. „Sie müssen sich aber selbstverständlich auch online an die Datenschutzvorgaben halten.”

„Zu beachten ist ebenfalls, dass die Darlehensverträge formal korrekt geschlossen werden”, sagt Michael Herte. „Verbraucher haben Anspruch auf verpflichtende Informationen wie die Angabe der Darlehenshöhe, des effektiven Jahreszinssatzes, einen Tilgungsplan oder den Hinweis auf das Widerrufsrecht.”

Der Abschluss der online ausgehandelten Darlehensverträge erfolgt in den meisten Fällen noch auf Papier. „Aber auch das wird sich ändern” prophezeit Foitzik. „Oft wird heute schon das OnlineIdent-Verfahren genutzt, um die Identität gegenüber der Bank zu verifizieren. Und innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre wird sich die digitale Signatur etablieren, die die analoge Unterschrift ablöst.”

© dpa-infocom, dpa:200626-99-574244/3

Digitale Beratung       -  Per Video-Chat zum Immobilienkredit: Durch die Corona-Pandemie sind die digitalen Beratungsangebote deutlich ausgebaut worden. Für Kunden ist das kein Nachteil.
Per Video-Chat zum Immobilienkredit: Durch die Corona-Pandemie sind die digitalen Beratungsangebote deutlich ausgebaut worden. Für Kunden ist das kein Nachteil. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa

Rückblick

  1. Anwälte können auch per Telefon helfen
  2. Spar-Optionen mit Vermögenswirksamen Leistungen
  3. BGH schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten
  4. Mieter haben keinen Anspruch auf Klimaanlage
  5. Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus
  6. So wird die Versicherungssumme ermittelt
  7. Ein Jahr solidarisches Grundeinkommen in Berlin
  8. Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln
  9. Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können
  10. Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?
  11. Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters
  12. Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken
  13. Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen
  14. Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt
  15. Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein
  16. Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln
  17. Was Pfandleiher von Banken unterscheidet
  18. Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona
  19. Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat
  20. Krankenkasse darf nicht nur fürs Fitnessarmband zahlen
  21. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  22. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  23. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  24. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  25. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  26. Welche Rechte haben Erben?
  27. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  28. So kommen Eltern zum Elterngeld
  29. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  30. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  31. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  32. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  33. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  34. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  35. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  36. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  37. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  38. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  39. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  40. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  41. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  42. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  43. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  44. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  45. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  46. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  47. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  48. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  49. Wie Anleger von Trends profitieren können
  50. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Baufinanzierung
  • Berater
  • Computer
  • Downloads
  • Finanzen
  • Kunden
  • Mitarbeiter und Personal
  • Software
  • Verbraucherzentralen
  • Videochats
  • Videokonferenzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!