Friedrichshafen

Autonomes Fahren: ZF will Reisekrankheit eindämmen

Der ZF-Konzern will die Reisekrankheit bekämpfen. Für den Automobilzulieferer ist das mit Blick aufs autonome Fahren wichtig. Das könnte Tausenden Menschen helfen.
Mit solchen Versuchen forschen ZF und Experten der Universität Saarbrücken daran, wie mit Blick auf autonomes Fahren die Reisekrankheit vermieden werden kann.
Mit solchen Versuchen forschen ZF und Experten der Universität Saarbrücken daran, wie mit Blick auf autonomes Fahren die Reisekrankheit vermieden werden kann. Foto: Dominik Gigler

Übelkeit, Erbrechen, Kopfweh: Schätzungen zufolge leidet jeder Dritte in Deutschland an der Reisekrankheit. Der Automobilzulieferer ZF will jetzt für Linderung sorgen. Hintergrund: Das Wohlbefinden während der Reise wird in Zeiten des autonomen Fahrens noch wichtiger sein. Der Konzern ist schon heute intensiv mit der Mobilität von morgen beschäftigt.

Wie die ZF Friedrichshafen AG am Freitag weiter mitteilte, will das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Neurotechnologen der Universität in Saarbrücken Fahrstile entwickeln, die der Reisekrankheit entgegenwirken können. Dabei werde Künstliche Intelligenz eingesetzt, um pro Fahrgast herauszufinden, welcher Fahrstil für ihn angenehm ist.

Was die Reisekrankheit auslöst

Das sei insbesondere bei jenen Insassen wichtig, die während der Fahrt zum Beispiel permanent aufs Smartphone schauen oder ein Buch lesen. Das löse häufig die Reisekrankheit aus: Das im Innenohr liegende Gleichgewichtsorgan fühle eine Bewegung, die von anderen Sinnesorganen wie den Augen nicht bestätigt wird. Das passiere vor allem dann, wenn der Insasse konzentriert auf einen Bildschirm oder ein Buch blickt.

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, haben ZF und die saarländischen Forscher bei Versuchen im Straßenverkehr mittlerweile 50 000 Gigabyte an Daten gesammelt, die sich auf das Nervensystem der Probanden beziehen. So sollen Erkenntnisse entstehen, wie der menschliche Körper auf Fahrsituationen reagiert. ZF hat in Schweinfurt ein Werk mit knapp 10 000 Mitarbeitern. Dort sitzt die Konzernzentrale für Elektromobilität.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Jürgen Haug-Peichl
  • Autozulieferer
  • Daten und Datentechnik
  • Erbrechen
  • Gigabyte
  • Innenohr
  • Konzernzentralen
  • Kopfweh
  • Künstliche Intelligenz
  • Nervensystem
  • Sinnesorgane
  • ZF Friedrichshafen AG
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!