SCHWEINFURT

Fresenius Medical Care: Dialyse auch für Schwellenländer

Fresenius hat mit diesem Typ 4008 A ein Dialysegerät entwickelt, das speziell auf die Bedürfnisse von Schwellenländern zugeschnitten ist.
Fresenius hat mit diesem Typ 4008 A ein Dialysegerät entwickelt, das speziell auf die Bedürfnisse von Schwellenländern zugeschnitten ist. Foto: FMC

Die Zahl der Menschen, die unter Nierenversagen leiden und deshalb eine Dialyse benötigen, wächst stetig. Experten gehen davon aus, dass allein in Asien zwei Millionen Menschen leben, die eine Blutwäsche bräuchten, diese aber nicht erhalten können. Der weltweite Einsatz der Dialyse wird sich bis zum Jahr 2030 voraussichtlich mehr als verdoppeln. Das hängt unter anderem mit einer veränderten Lebensführung und der höheren Lebenserwartung zusammen.

Fresenius Medical Care (FMC) als weltweit größter Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Nierenerkrankte hat speziell für die Bedürfnisse der Schwellenländer das Dialysegerät 4008 A entwickelt. Wie es in einer Mitteilung heißt, biete es den hohen Therapiestandard von FMC und halte gleichzeitig die Kosten für das Gesundheitssystem so gering wie möglich.

Nach Angaben des Unternehmens ist das neue Gerät einfach zu bedienen und robust. Es eigene sich daher ideal für den Einsatz in Regionen mit mangelhafter Infrastruktur oder im ländlichen Raum.

Das neue Gerät wurde zunächst in Indien eingeführt, weitere Länder im asiatisch-pazifischen Raum sollen folgen. Bei der Entwicklung und Produktion von Dialysegeräten spielt im Fresenius-Konzern das Werk Schweinfurt seit 1979 eine zentrale Rolle.

Dort wurden bislang über 800 000 Geräte hergestellt. Die Hälfte aller Dialysegeräte weltweit kommt von Fresenius Medical Care. In Schweinfurt arbeiten 1200 Mitarbeiter, ein Drittel davon in Forschung und Entwicklung. Derzeit entsteht dort ein neues Technologiezentrum mit der Nutzfläche von 8000 Quadratmetern.

Dialysegeräte sind neben den Dialysatoren das wichtigste Produkt für die Blutreinigung chronisch Nierenkranker. Während der Reinigungsvorgang im Dialysator abläuft, pumpt das Dialysegerät das Blut und überwacht die Zirkulation des Blutes außerhalb des Körpers. Außerdem stellt es die optimale Zusammensetzung der Dialysierflüssigkeit sicher und setzt dem Blut gerinnungshemmende Stoffe zu. Diese Behandlung erfolgt in der Regel drei Mal pro Woche und dauert drei bis sechs Stunden. (kör)

Rückblick

  1. Schweinfurt: ZF holt Betriebsversammlung  jetzt nach
  2. Hotels in Schweinfurt: Harte Zeiten, aber noch keine Pleiten
  3. Amazon-Lager: zufriedene Bürgermeister, kritische Gewerkschaft
  4. Kampf um 1000 Stellen bei Schaeffler am Standort Schweinfurt
  5. Amazon kommt ins Gewerbegebiet Oerlenbach-Poppenhausen
  6. Schaeffler: Protest mit drei Kundgebungen auf dem Werksgelände
  7. Ver.di droht mit Arbeitskampf trotz Corona-Pandemie
  8. Schaeffler: Betriebsrat und IG Metall kündigen Widerstand an
  9. Schaeffler: Linke und SPD fordern Industriedialog
  10. Aus Sennfeld kommt das neue AllMtn für "nur" 6000 Euro
  11. Neue Wechselstromleitung: Abgeordnete aus der Region sind dagegen
  12. Schweinfurt steigt aus dem Haßfurter Flugplatz aus
  13. Ab Oktober verbrennt das Gemeinschaftskraftwerk Klärschlamm
  14. Ufra 2020: Messe findet statt – mit ausgefeiltem Hygienekonzept
  15. Eichetti trotzt der Corona-Krise
  16. Ausverkauf: Wernecker Brauerei schließt wegen Corona
  17. Bau einer Wasserleitung mit Panzer, Pflug und Torpedo
  18. Sparkasse will Filialen schließen: Kritik nimmt zu
  19. Aus Schweinfurt: Statt Maske antivirales Multifunktionstuch
  20. Sparkasse Schweinfurt-Haßberge schließt 14 ihrer Filialen
  21. ZF gibt in Deutschland Standortgarantie bis 2022
  22. Ein Schweinfurter am Lenker der deutschen Fahrradindustrie
  23. Semco investiert und schafft Arbeitsplätze
  24. ZF Schweinfurt: Keine Entwarnung beim Stellenabbau
  25. Kommentar zu Corona: Wir müssen uns warm anziehen
  26. Beim Dienstrad-Leasing kommt der Rückenwind vom Chef
  27. Die Überseecontainer rollen von Hamburg nach Schweinfurt
  28. Die Busse rollen wieder durch Deutschland und in Europa
  29. bb-net im Maintal frischt Firmen-IT auf und rüstet sie nach
  30. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld: Zwischenbilanz einer Demontage
  31. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Was im Inneren wirklich passiert
  32. Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale in Schweinfurt bleibt offen
  33. Staatshilfen und Kurzarbeit hielten Betriebe über Wasser
  34. Die Lehre kommt aus dem Netz, die Praxis aus dem Labor
  35. Neuer Mast sorgt für besseren Mobilfunk entlang der A 7
  36. Schweinfurter Trinkwasser für Rhön, Maintal und die Haßberge
  37. Schweinfurt: Warum das Geschäft mit Fahrrädern gerade jetzt boomt
  38. Die Stadt reduziert die Pacht für die Außengastronomie
  39. Normalbetrieb im Hafen und Ausfälle im Containerbahnhof
  40. VR-Bank Schweinfurt nimmt Geldautomaten vom Netz
  41. Am Markt in Schweinfurt werden keine Messer mehr geschärft
  42. Main-Rhön: Corona befällt den Arbeitsmarkt
  43. 26 Kilometer lange Wasserleitung von Schweinfurt nach Wohnau
  44. KAB Schweinfurt lehnt mehr verkaufsoffene Sonntage ab
  45. Corona-Krise treibt Digitalisierung der Bildungsbranche an
  46. Schweinfurter Baumärkte: Der Große Ansturm am Morgen blieb aus
  47. 25 Millionen Euro für das Edeka-Logistikzentrum in Gochsheim
  48. Alles da, nur die Kundschaft fehlt an den Marktständen
  49. ZF hat in Schweinfurt 400 Stellen abgebaut
  50. Corona und andere Herausforderungen: ZF sieht sich gerüstet

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Karl-Heinz Körblein
  • Dialyse
  • Fresenius
  • Fresenius Medical Care AG
  • Nierenkranke
  • Schwellenländer
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!