Großrinderfeld/Reyersbach

Gibt es wegen Corona einen Engpass an Ostereiern in der Region?

Die Corona-Krise bringt Verbrauchern Einschränkungen. Und nun stehen die Feiertage vor der Tür. Wir haben bei Eier-Lieferanten nachgefragt, ob das Osterei in Gefahr ist.
Keine Mangelware, trotz Corona: Die Versorgung mit Ostereiern ist gesichert, sagen Händler übereinstimmend.
Keine Mangelware, trotz Corona: Die Versorgung mit Ostereiern ist gesichert, sagen Händler übereinstimmend. Foto: Ole Spata, dpa

In diesen schwierigen Corona-Zeiten tun positive Nachrichten besonders gut. Das wäre so eine, passend zum Fest: Die Verbraucher in Mainfranken müssen sich zu Ostern keine Sorgen um die Versorgung mit Eiern machen, versichern Händler übereinstimmend. Daran ändere auch die in der Corona-Krise gestiegene Nachfrage nach Lebensmitteln wenig.

"Das geht alles normal", sagt Michael Mahler auf Anfrage dieser Redaktion. Er betreibt in Mühlhausen (Lkr. Würzburg) einen Geflügelhof. Freilich herrsche "vor Ostern immer Irrsinn", so der Händler mit Blick auf die generell große Nachfrage nach Eiern.

Im gewohnten Fahrwasser ist auch Dieter Then auf seinem Geflügelhof in Reyersbach (Lkr. Rhön-Grabfeld). Pro Tag gehen dort im Schnitt 30 000 Eier an Kunden in der Region raus. Ihre Versorgung sei auch in Corona-Zeiten gesichert.

Und das trotz der Hamsterkäufe landauf, landab: Then bekam sie in den vergangenen Wochen allerdings nicht direkt bei Eiern, sondern bei seinen Nudelprodukten zu spüren. Davon habe er innerhalb von zwei Wochen über Lebensmittelgeschäfte so viele verkauft wie sonst in drei Monaten.

Wie andere Landwirte spürt auch Then derzeit die Tatsache, dass Corona die Gastronomie lahmgelegt hat und die Wirte als Abnehmer von Eiern weggefallen sind. Wie die Geschäfte heuer insgesamt für ihn laufen, macht Then davon abhängig, "was aus dem Ausland kommt". Denn die großen Anbieter zum Beispiel aus Polen und der Ukraine hätten mit ihren Lieferungen an die eierverarbeitende Industrie Einfluss auf den Eierpreis. Doch nun seien wegen Corona die Grenzen dicht.

"Die Verbraucher werden genügend Eier finden, wenn auch vielleicht nicht jeder sein Traum-Ei."
Margit Beck vom Marktinfo-Dienst Eier und Geflügel

In den Läden finden sich vor allem Eier aus deutscher und niederländischer Produktion, denn Deutschland kann sich nur zu rund 73 Prozent selbst mit Eiern versorgen. Von den bundesweit gut 8 Milliarden im Einzelhandel verkauften Eiern stammten 2019 die meisten aus Bodenhaltung (3,4 Milliarden) und Freilandhaltung (2,1 Milliarden). Bei steigender Tendenz kommt Bio als höchste Qualitätsstufe auf eine knappe Milliarde Eier pro Jahr, das ist ein Marktanteil von gut 12 Prozent.

Dass die Versorgung mit Ostereiern in Deutschland nicht in Gefahr ist, sagt auch Margit Beck vom Marktinfo-Dienst Eier und Geflügel (MEG) in Stuttgart. "Die Verbraucher werden genügend Eier finden, wenn auch vielleicht nicht jeder sein Traum-Ei."

Endres-Ei: Wo die Corona-Krise dann doch zu spüren ist

So ähnlich sieht das auch Christian Endres, der mit seinem Betrieb Endres-Ei in Großrinderfeld (Main-Tauber-Kreis) Kunden in einem Radius von bis zu 70 Kilometern und damit bis weit nach Mainfranken hinein hat. Gerade in den Lebensmittelmärkten sei derzeit die Nachfrage nach seiner Ware groß. Corona habe deshalb "für uns noch keine Dramatik". Die Produktion sei auf Normalniveau.

Die Produktion läuft bei mainfränkischen Eier-Lieferanten trotz der Corona-Krise offenbar normal. Das Archivbild von 2019 entstand bei Endres-Ei in Großrinderfeld (Main-Tauber-Kreis).
Die Produktion läuft bei mainfränkischen Eier-Lieferanten trotz der Corona-Krise offenbar normal. Das Archivbild von 2019 entstand bei Endres-Ei in Großrinderfeld (Main-Tauber-Kreis). Foto: Patty Varasano

Die Krise sei aber an einer bestimmten Stelle dann doch zu spüren: "Ganze Märkte sind weggebrochen" bei jenen Geschäftskunden, die sonst gefärbte Eier bei Endres kauften und dann wiederum an ihre Kunden vor Ostern verschenkten. Darunter seien zum Beispiel Autohäuser oder Kirchen – allesamt Adressen, die ganz oder teilweise wegen Corona geschlossen sind. Bei diesem Geschäft gehe es "um etliche tausend Eier", erzählt Endres. Wie hoch die Einbußen hier sind, kann er allerdings nicht sagen.

Ostereier: Wie es bei Discountern aussieht 

Der Lebensmitteleinzelhandel im Land geht davon aus, die zu Ostern traditionell höhere Nachfrage bedienen zu können. Aldi-Süd sieht die Versorgungslage gesichert, Mitarbeiter und Lieferanten arbeiteten auf Hochtouren. "Es gibt keinen Grund zur Sorge vor einer Verknappung oder etwaigen Mengenbegrenzungen von Eiern zu Ostern", versichert ebenso die Rewe-Kette.

Auch Discounter Lidl ist nach eigenen Angaben gerüstet, appelliert aber vorsorglich an die Kunden, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen und Rücksicht zu nehmen. Dazu gehöre der vorausschauende Einkauf ebenso wie die Beschränkung auf haushaltsübliche Mengen.

Osterlamm nicht in Gefahr

Bereits in den vergangenen Wochen hat die Eier-Nachfrage im Einzelhandel angezogen, berichtet Marktexpertin Beck. Gleichzeitig sei der Bedarf von Gastronomie und anderen Großverbrauchern eingebrochen. Diese nutzten allerdings in erster Linie Eier aus Käfighaltung, die an Privatkunden kaum noch abzusetzen seien. In der Folge befänden sich die Preise für Käfigeier im freien Fall. Für den Osteransturm in der Karwoche sei die Branche gut gerüstet: "Die Ställe sind voll, die Produktion läuft normal."

Und auch der Osterbraten ist offenbar nicht in Gefahr. Der Nachschub zumindest an Lammfleisch ist nach Angaben des Deutschen Fleischer-Verbandes nicht ins Stocken geraten. Sowohl regionale Produkte in den Metzgereien als auch Lamm-Importe aus Neuseeland seien erhältlich.

Mit Informationen von dpa

Rückblick

  1. Schule daheim: Wie gut und (un)gerecht ist digitaler Unterricht?
  2. Corona: Wie sind Saisonarbeiter im Landkreis untergebracht?
  3. Bad Kissingen: Volle Kurtaxe für halbes Angebot?
  4. Corona: Es bleibt ruhig im Landkreis Bad Kissingen
  5. Corona: Landratsamt plant die Rückkehr in die Normalität
  6. Corona-Pandemie: Wie gehen Tagespflegen mit der Öffnung um?
  7. Netzwerken in schwierigen Zeiten
  8. Pfingst-Gottesdienst mit Maske und Desinfektionsmitteln
  9. Frankenklinik und Sinntalklinik dürfen wieder loslegen
  10. Corona-Krise: Ufra wird stattfinden - mit Fragezeichen
  11. Kreis Haßberge: Eine weitere Person an Corona erkrankt
  12. Wieder zwei Corona-Neuinfektionen im Landkreis
  13. Von Basteltüten bis Zirkus online: Was der Kreis für Jugendliche tut
  14. Reiseländer: Wo kann ich jetzt hin und was muss ich beachten?
  15. Coronavirus: Wie sich die Zahl der Genesenen entwickelt hat
  16. Kann man eine Eucharistie mit Desinfektionsmittel "feiern"?
  17. Ochsenfurt: Sportler trainieren unter besonderen Bedingungen
  18. Corona-Pandemie: Warum Würzburger Horte in Existenznot geraten
  19. Warum auch der Hafensommer trotz Lockerungen abgesagt werden muss
  20. Bestattungen: Im Leinentuch und Bodybag kommen Infizierte in den Sarg
  21. Wirkt sich die Corona-Krise auf meine  Altersvorsorge aus?
  22. 18 000 Euro für Künstler: Wie der KulturPackt in Coronazeiten hilft
  23. Corona im Kreis Kissingen: Erneut kein neuer Fall
  24. Urlaub jetzt buchen oder besser noch warten?
  25. Alten- und Pflegeheime sind an ihren Belastungsgrenzen
  26. Ankerzentrum: Keine Quarantäne mehr wegen Corona-Infektionen
  27. Volkach streicht Parkplätze, um Ansturm an Gästen zu bewältigen
  28. 50 Zuschauer: Söder kündigt Öffnung von Kinos und Theatern an
  29. Corona-Krise: Volkshochschulen fühlen sich im Stich gelassen
  30. Corona aktuell: Lage in Main-Spessart fast unverändert
  31. Corona im Landkreis Haßberge: Eine neu infizierte Person
  32. Corona-Update: Sieben Personen in Rhön-Grabfeld infiziert
  33. Corona: Wie es Betreibern von Fitnessstudios gerade geht
  34. Corona: Wie die DAHW in Zeiten der Krise arbeitet
  35. Corona im Kreis Kissingen: Keine neu Infizierten
  36. Bad Kissingen: Das Terrassenfreibad öffnet, die Frage ist nur wann
  37. Herbst-Messe Main-Spessart in Lohr abgesagt
  38. Wie heftig die Corona-Krise Mainfrankens Wirtschaft trifft
  39. Intensivbetten: Warum Kliniken in der Region Engpässe melden
  40. Bad Königshofen: Bunte Blumen für Betreuer und Heimbewohner
  41. Drive-in-Gottesdienst in Burgsinn
  42. Schweinfurter Kaufhof: Zukunft bleibt weiter in der Schwebe
  43. Corona in Main-Spessart: Keine neuen Infektionen am Wochenende
  44. Corona im Landkreis Haßberge: Weiter nur noch zwei Erkrankte
  45. Leser-Wettbewerb: Die lustigsten Masken in Unterfranken
  46. Wochenend-Fotoserie: Würzburg zwischen Wein und Widerstand
  47. Corona-Absagen: Verbraucher müssen sich mit Gutscheinen begnügen
  48. Schweinfurt: Der Breitensport nimmt langsam wieder Fahrt auf
  49. Maske am Steuer: Schweinfurter Fahrschule in Coronazeiten
  50. Corona-Schulschließung: Wernecker Schüler stellen Kunstwerke nach

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Großrinderfeld
  • Reyersbach
  • Mühlhausen
  • Jürgen Haug-Peichl
  • Aldi Süd
  • Coronavirus
  • Deutsche Presseagentur
  • Eierpreise
  • Einzelhandel
  • Feiertage
  • Hamsterkäufe
  • Händler
  • Kunden
  • Lebensmitteleinzelhandel
  • Lebensmittelgeschäfte
  • Lebensmittelmarkt
  • Lidl
  • Ostern
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!